Abo
  • Services:
Anzeige
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern (Bild: Team: StanfordBrownSpelman)

UAV: Biologisch abbaubare Drohne aus Pilzen und Bakterien

Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern (Bild: Team: StanfordBrownSpelman)

Bakterienzellulose und Wespenspeichel: Diese Drohne macht keinen sehr appetitlichen Eindruck. Aber dafür ist sie weitgehend biologisch abbaubar. Die Entwickler wollen noch mehr Komponenten aus Bakterien herstellen.

Anzeige

Appetitlich klingt anders: Ein unbemanntes Fluggerät (UAV) aus Pilzen und Bakterien hat ein Team aus den USA konstruiert. Der Vorteil der Biodrohne: Stürzt sie ab, verwest sie.

Entwickelt wurde die Biodrohne von Studenten der US-Universitäten Stanford, Brown und Spelman sowie der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Mit dem UAV hat das Team an dem Wettbewerb International Genetically Engineered Machine teilgenommen.

Pilze bilden den Rumpf

Der Rumpf des UAV besteht aus Myzel. Das sind die Fadenzellen eines Pilzes, die den größten Teil eines Pilzes ausmachen. Das, was wir als Speisepilz essen, ist nur der Fruchtstand. Hergestellt wurde die Konstruktion aus dem Biomaterial von Ecovative Design. Das Unternehmen aus Green Island im US-Bundesstaat New York stellt aus dem haltbaren und leichten Material Verpackungen für Weinflaschen oder den Kern von Surfbrettern her.

Um dem Rumpf mehr Stabilität zu verleihen, wird das Myzel mit einer Schicht aus einer lederartigen Zellulose überzogen. Die Zellulose stammt von Bakterien. Um die Konstruktion wasserdicht zu machen, wurde sie mit einem Protein überzogen. Es ist der Speichel einer Wespe, die damit ihr Nest vor dem Nasswerden schützt.

Nicht alles ist abbaubar

Dieser Teil der Drohne ist biologisch abbaubar. Allerdings gebe es auch Komponenten, die nicht verrotten, sagt Raman Nelakanti von der Stanford-Universität dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Dazu gehören die Schaltkreise, die mit einer Tinte aus Silbernanopartikeln gedruckt werden. Hinzu kommen der Antrieb, bestehend aus vier Propellern und Motoren, sowie der Akku.

In der nächsten Ausbaustufe soll die Drohne auch biologisch abbaubare Sensoren bekommen. Die Entwickler wollen sie aus dem Bakterium Escherichia coli herstellen.


eye home zur Startseite
Technikfreak 18. Nov 2014

uebrig bleiben nur einige wenige Krümel und die fressen die Vögel

Subsessor 18. Nov 2014

Artikel gelesen? Die Myzel-Zellulose-Mischung wird auch imprägniert. ;)

Himmerlarschund... 18. Nov 2014

Wenn du damit ein Problem lösen kannst, das tatsächlich existiert, dann bitte, nur zu! Da...

Himmerlarschund... 17. Nov 2014

"Entwickelt wurde die Biodrohne von Studenten der US-Universitäten Stanford, Brown und...

Himmerlarschund... 17. Nov 2014

Jetzt noch schnell Aktien eines Wespenspeichelmelkmaschinenherstellers kaufen!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach bei Saarbrücken / Merzig
  3. MEDIAN Kliniken GmbH, Berlin
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 22,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  2. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  3. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  4. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  5. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  6. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  7. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  8. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  9. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  10. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Case Remote Air WLAN-Fernbedienung für DSLRs entwickelt
  2. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

  1. Re: Rechenaufwand?

    S-Talker | 16:03

  2. Re: Nach den Morden von München gibt es keine...

    der_wahre_hannes | 16:02

  3. Perfektes Marketing

    TarikVaineTree | 16:02

  4. Re: Die armen Spekulanten...

    AllDayPiano | 16:02

  5. Re: Netflix ist es wert

    schachbrett | 16:01


  1. 15:58

  2. 15:15

  3. 14:56

  4. 12:32

  5. 12:05

  6. 12:04

  7. 11:33

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel