Abo
  • Services:
Anzeige
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern (Bild: Team: StanfordBrownSpelman)

UAV: Biologisch abbaubare Drohne aus Pilzen und Bakterien

Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern
Rumpf der biologisch abbaubaren Drohne: Verpackungen für Weinflaschen und Kerne von Surfbrettern (Bild: Team: StanfordBrownSpelman)

Bakterienzellulose und Wespenspeichel: Diese Drohne macht keinen sehr appetitlichen Eindruck. Aber dafür ist sie weitgehend biologisch abbaubar. Die Entwickler wollen noch mehr Komponenten aus Bakterien herstellen.

Anzeige

Appetitlich klingt anders: Ein unbemanntes Fluggerät (UAV) aus Pilzen und Bakterien hat ein Team aus den USA konstruiert. Der Vorteil der Biodrohne: Stürzt sie ab, verwest sie.

Entwickelt wurde die Biodrohne von Studenten der US-Universitäten Stanford, Brown und Spelman sowie der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Mit dem UAV hat das Team an dem Wettbewerb International Genetically Engineered Machine teilgenommen.

Pilze bilden den Rumpf

Der Rumpf des UAV besteht aus Myzel. Das sind die Fadenzellen eines Pilzes, die den größten Teil eines Pilzes ausmachen. Das, was wir als Speisepilz essen, ist nur der Fruchtstand. Hergestellt wurde die Konstruktion aus dem Biomaterial von Ecovative Design. Das Unternehmen aus Green Island im US-Bundesstaat New York stellt aus dem haltbaren und leichten Material Verpackungen für Weinflaschen oder den Kern von Surfbrettern her.

Um dem Rumpf mehr Stabilität zu verleihen, wird das Myzel mit einer Schicht aus einer lederartigen Zellulose überzogen. Die Zellulose stammt von Bakterien. Um die Konstruktion wasserdicht zu machen, wurde sie mit einem Protein überzogen. Es ist der Speichel einer Wespe, die damit ihr Nest vor dem Nasswerden schützt.

Nicht alles ist abbaubar

Dieser Teil der Drohne ist biologisch abbaubar. Allerdings gebe es auch Komponenten, die nicht verrotten, sagt Raman Nelakanti von der Stanford-Universität dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Dazu gehören die Schaltkreise, die mit einer Tinte aus Silbernanopartikeln gedruckt werden. Hinzu kommen der Antrieb, bestehend aus vier Propellern und Motoren, sowie der Akku.

In der nächsten Ausbaustufe soll die Drohne auch biologisch abbaubare Sensoren bekommen. Die Entwickler wollen sie aus dem Bakterium Escherichia coli herstellen.


eye home zur Startseite
Technikfreak 18. Nov 2014

uebrig bleiben nur einige wenige Krümel und die fressen die Vögel

Subsessor 18. Nov 2014

Artikel gelesen? Die Myzel-Zellulose-Mischung wird auch imprägniert. ;)

Himmerlarschund... 18. Nov 2014

Wenn du damit ein Problem lösen kannst, das tatsächlich existiert, dann bitte, nur zu! Da...

Himmerlarschund... 17. Nov 2014

"Entwickelt wurde die Biodrohne von Studenten der US-Universitäten Stanford, Brown und...

Himmerlarschund... 17. Nov 2014

Jetzt noch schnell Aktien eines Wespenspeichelmelkmaschinenherstellers kaufen!!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. PSI Metals GmbH, Aachen
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 349,00€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. UTM

    Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen

  2. Swift Playgrounds im Test

    Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

  3. Gedrosselt

    Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

  4. Messenger

    Datenschützer verbietet Facebook und Whatsapp Datenabgleich

  5. Helio X30

    Mediateks 10-Kern-Chip soll Smartphone-Laufzeit verlängern

  6. The Division

    Testserver mit Version 1.4 für alle PC-Spieler zugänglich

  7. Google

    Chromecast mit 4K-Unterstützung wird wohl teuer

  8. Glasfasertempo

    Deutschland soll zuerst modernes Hochleistungsnetz bekommen

  9. Microsoft

    Das bringt Windows Server 2016

  10. Google

    Android plus Chrome OS ergibt Andromeda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  2. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten
  3. Apple iPhone 7 kostet in der Produktion 224,80 US-Dollar

  1. Re: Lachhaft!

    HabeHandy | 12:14

  2. Re: Wie lange werden wir noch über jeden Unfall...

    freddypad | 12:14

  3. 1ms zuverlässig? Gaming?

    Eisboer | 12:14

  4. Re: Was sind die MS und Google-Alternativen?

    am (golem.de) | 12:13

  5. Re: Und was bewirkt die Verwaltungsanordnung?

    chewbacca0815 | 12:12


  1. 12:15

  2. 11:58

  3. 11:55

  4. 11:32

  5. 11:26

  6. 10:45

  7. 10:35

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel