Anzeige
Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port
Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert

Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port
Typ-C-Buchse (oben) auf einem iPhone mit Lightning-Port (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Auf dem IDF gibt es erstmals echte Produkte für USB Typ C und USB 3.1 zu sehen. Der neue Stecker ist nicht nur verdrehsicher, er rastet auch mit einem leichten Klick ein. Alle namhaften Verbindungshersteller entwickeln mit ihm, 2015 soll es erste Geräte geben.

Anzeige

Nachdem es ein halbes Jahr lang nur Renderbilder gegeben hat, haben wir den USB Typ C nun erstmals anfassen können - der neue Stecker und seine Buchse sollen langfristig alle anderen USB-Versionen ersetzen. Dafür ist Typ C mit Adaptern abwärtskompatibel, ein Smartphone mit Micro-USB-2.0 lässt sich also an einem Notebook mit Typ C nutzen. Haben alle Geräte Typ C, so gibt es erstmals bei USB auch im Rahmen des Standards Kabel mit dem gleichen Stecker an jedem Ende.

Die taiwanische Firma JPM, die für zahlreiche Unternehmen wie Seagate und WD USB-Kabel herstellt, zeigt im Messeteil des IDF Buchsen und Stecker dafür. Eingebaut in Geräte ist die Buchse noch nicht zu sehen, daher haben wir sie mit dem entsprechenden Kabel nur für sich ausprobiert. Beim Einschieben in die Buchse rastet der Stecker mit einem hör- wie spürbaren Klicken ein und sitzt danach schon bei den Prototypen ohne Wackeln.

Eine echte Verriegelung ist nicht vorgesehen, schon leichtes Ziehen gibt das Kabel wieder frei. Dennoch dürfte das Einrasten dafür sorgen, dass auch mechanisch abgenutzte Verbindungen noch sichereren Kontakt halten. Mit 10.000 Steckzyklen ist Typ C auf die längste Lebensdauer ausgelegt, die es bei USB-Ports je gab.

  • Die Typ-C-Buchse aufs iPhone gelegt zeigt große Ähnlichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Der erste echte Typ-C-Stecker (Foto: Marc Sauter)
  • Typ-C-Buchse auf einem Notebook mit Typ-A-Port (Foto: Marc Sauter)
  • Zwei Sata-SSDs lassen sich per USB 3.1 ausreizen. (Foto: Marc Sauter)
  • Host-Controller für USB 3.1 von ASmedia (Foto: Marc Sauter)
  • Stecker für Micro-USB 2.0 (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
  • Diese Unternehmen entwickeln für Typ C und 3.1 und stellen auf dem IDF aus. (Bild: USB-IF)
  • Der eine Stecker für alles (Bild: USB-IF)
  • 4K und Strom für USB 3.1 (Bild: USB-IF)
  • USB Typ A (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
Diese Unternehmen entwickeln für Typ C und 3.1 und stellen auf dem IDF aus. (Bild: USB-IF)

Dass die Typ-C-Buchse nur einzeln zu sehen war, hatte aber auch einen Vorteil. Legt man sie auf ein iPhone, fällt sofort auf, was aufgrund der Maße und Renderings zu vermuten war: Apples Lightning und Typ C sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Durch die andere Abmessung der Kontaktflächen im Inneren der Buchsen passt aber ein Typ-C-Kabel nicht in eine Lightning-Buchse und umgekehrt.

  • Die Typ-C-Buchse aufs iPhone gelegt zeigt große Ähnlichkeit. (Foto: Nico Ernst)
  • Der erste echte Typ-C-Stecker (Foto: Marc Sauter)
  • Typ-C-Buchse auf einem Notebook mit Typ-A-Port (Foto: Marc Sauter)
  • Zwei Sata-SSDs lassen sich per USB 3.1 ausreizen. (Foto: Marc Sauter)
  • Host-Controller für USB 3.1 von ASmedia (Foto: Marc Sauter)
  • Stecker für Micro-USB 2.0 (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
  • Diese Unternehmen entwickeln für Typ C und 3.1 und stellen auf dem IDF aus. (Bild: USB-IF)
  • Der eine Stecker für alles (Bild: USB-IF)
  • 4K und Strom für USB 3.1 (Bild: USB-IF)
  • USB Typ A (links) und Typ C im Vergleich (Foto: Nico Ernst)
Der erste echte Typ-C-Stecker (Foto: Marc Sauter)

Mit Typ C fällt auch der Startschuss für USB 3.1, das gegenüber 3.0 die Datenrate von 5 auf 10 Gigabit pro Sekunde verdoppelt. Typ C ist keine Voraussetzung für USB 3.1, das höhere Tempo ist auch mit den 3.0-Ports möglich; Geräte, Buchsen und Kabel müssen aber darauf ausgelegt sein. Wie stets bleibt auch USB 3.1 abwärtskompatibel, ein externes SSD-Raid kann auch an 3.0-PCs mit dann 5 GBit/s betrieben werden.

USB 3.1 kann zwei Sata-SSDs ausreizen 

eye home zur Startseite
crazypsycho 14. Sep 2014

11¤ finde ich schon teuer. Für USB-Kabel zahlt man gerade mal ein Zehntel davon. Und...

Zwangsangemeldet 13. Sep 2014

Sowas höre/lese ich immer wieder. Zum einen ist irgendwie klar, dass die Notebooks der...

Lemo 13. Sep 2014

Ich meinte nicht bezogen auf Vergleichswerte zu anderen "Problemen"... Es ging mir nur...

locke.d 12. Sep 2014

innovativ - nein, längst überfällig - ja

Neuro-Chef 12. Sep 2014

Ich habe nichts gegen USB3, aber viele Implementierungen sind leider Schrott. Mals...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Frankfurt
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    DrWatson | 22:28

  2. Re: Mal ein paar Infos von einem FBA Verkäufer.

    sydthe | 22:27

  3. Re: Wäre nett gewesen, aber

    sofries | 22:26

  4. Re: Schade

    The_Soap92 | 22:26

  5. Steuervermeidung

    x2k | 22:26


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel