Txtr Beagle Dummer E-Book-Reader für smarte Phones

Kleine Maße, geringes Gewicht und kein einziges Kabel - der neue E-Book-Reader Txtr Beagle macht einiges anders und wird nicht ohne Grund als Smartphone-Zubehör beworben.

Anzeige

Txtr hat mit dem Beagle einen kompakten E-Book-Reader mit 5-Zoll-E-Ink-Display (800 x 600 Pixel, acht Graustufen) vorgestellt. Das Besondere: Auf USB und Ladegerät wird komplett verzichtet, auch WLAN ist nicht integriert.

Stattdessen werden neue E-Books per Bluetooth mit einer Smartphone-App oder einem PC in den 4-GByte-Flashspeicher des Txtr Beagle übertragen - seitenweise vorgerendert im Raw-Format, so dass dem Txtr Beagle ein schwächerer Prozessor ausreicht. Der muss dann nur noch auf Tastendruck die Seiten umblättern.

  • Txtr Beagle - ein E-Book-Reader als Zubehör fürs Smartphone oder den PC (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - der E-Book-Reader soll bis zu ein Jahr mit guten AA-Batterien durchhalten. (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - am unteren Teil des E-Book-Readers sitzen die Akkus. (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - acht Graustufen und 800 x 600 Pixel (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - vier verschiedene Gehäusefarben (Bild: Txtr)
  • Txtr Beagle - das offizielle Logo (Bild: Txtr)
Txtr Beagle - ein E-Book-Reader als Zubehör fürs Smartphone oder den PC (Bild: Txtr)

Durch die Umrechnung in Bilder passen allerdings auch nur ungefähr fünf Bücher in den E-Book-Reader. Man könnte ihn auch als dummen Bildbetrachter bezeichnen. Mehr muss er jedoch nach der Argumentation des Herstellers als Smartphone-Begleiter auch gar nicht sein.

Die Konvertierung von E-Book-Formaten in Bildfolgen sollen aktuelle Smartphones schneller umrechnen können, als sie sie übertragen. Hunderte von Megabyte pro Buch zu versenden, dauert über Bluetooth zwar auch einige Minuten, der Nutzer kann jedoch schon während der seitenweisen Übertragung anfangen zu lesen.

Dumm, aber ausdauernd

Die abgespeckte Hardware ermöglicht die vom Hersteller versprochene lange Laufzeit von bis zu einem Jahr. Sie soll bei einem durchschnittlichen Lesebedarf von 12 bis 15 Büchern pro Jahr erreicht werden, die Nutzung von hochwertigen Batterien oder Akkus vorausgesetzt.

Für Strom sorgen zwei AAA-Zellen, die im unteren, wulstigen, 14 mm dicken Rand des ansonsten 4,8 mm flachen Gehäuses eingesteckt werden. Mit den Batterien/Akkus wiegt der Beagle 128 Gramm, ohne sind es 111 Gramm.

Mit Kantenmaßen von 140 x 105 mm soll der Txtr Beagle auch in kleinen Handtaschen oder in Hemd- und Hosentaschen verstaut werden können. Aus denen könnte das kompakte Gerät vielleicht irgendwann auch einmal aus anderen Gründen als zum E-Book-Lesen gezogen werden.

Mehr als ein E-Book-Reader?

So wäre etwa der Einsatz als externes Smartphone-Display denkbar, beispielsweise, um eine statische Karte oder Wetterinformationen anzuzeigen. Der Hersteller bestätigte Golem.de, dass es schon entsprechende Überlegungen gebe, es aber für Details noch zu früh sei.

Die erste Txtr-Beagle-Generation soll mit Android-Geräten und PCs genutzt werden können. Entsprechende Software werde zur Verfügung gestellt, während ein Apple-zertifiziertes Modell vermutlich später folge, erklärte Txtr Golem.de.

Beim Vertrieb setzt das Berliner Unternehmen zunächst auf Partnerschaften mit Netzbetreibern. Die sollen den Txtr Beagle zum Preis von voraussichtlich unter 10 Euro als Smartphone-Zubehör günstig verkaufen können - und beim E-Book-Vertrieb über die Txtr-eigene Plattform mitverdienen. Der E-Book-Reader soll in verschiedenen Farben angeboten werden.

Bei großem Interesse am Txtr Beagle erwägt der Hersteller auch eine Selbstvermarktung des Geräts. Der Preis soll dann nicht wesentlich über 10 Euro liegen - und deutlich unter dem, was sonst für die günstigsten E-Book-Reader mit E-Ink-Display verlangt wird. Die gibt es teils schon für unter 60 Euro, sie können jedoch nicht einfach per Smartphone mit Büchern gefüllt werden.


Flying Circus 11. Okt 2012

Die Kapazität auch. Sagenhafte 210 mAh!! ;-) Meine Billig-AAA-Akkus haben schon 800.

BraezlJesus 10. Okt 2012

Wäre das möglich oder ist dafür die Hard-/Software ungeeignet?

BoSi 10. Okt 2012

Die txtr-app liest seit Jahr und Tag epubs - daher gehe ich davon aus, dass sich das...

AndroiDave 10. Okt 2012

So wie ich das verstanden habe, wird das Gerät als Smartphone-Zubehör verkauft. Soll hei...

X4U 10. Okt 2012

Du warst wohl noch nie in einer richtigen Bibliothek? Selbstverständlich gibt es da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel