Den Posterous-Dienst wird es nur noch für ein paar Monate geben.
Den Posterous-Dienst wird es nur noch für ein paar Monate geben. (Bild: Posterous)

Twitter-Übernahme Posterous stellt seinen Betrieb ein

Der einfache Blogging-Dienst Posterous mit Fototeilfunktion, der erst im Juli 2008 gestartet worden ist, verschwindet im April 2013 schon wieder vom Netz. Die von Twitter übernommenen Mitarbeiter konzentrieren sich dann auf die Weiterentwicklung des Microblogging-Dienstes Twitter.

Anzeige

Der von Twitter übernommene Dienst Posterous wird am 30. April 2013 sein Angebot einstellen. Die Posterous-Mitarbeiter werden sich fortan nur noch um die Weiterentwicklung von Twitter kümmern. Die letzten Zahlen hat Posterous 2011 über sich veröffentlicht (PDF). Damals hatte der Dienst 15 Millionen Nutzer und 15 Mitarbeiter. Wie viele Nutzer seit der Übernahme von Twitter aktiv geblieben sind, ist unbekannt. Aus der Ankündigung von Posterous zur Einstellung gehen keine Zahlen hervor.

Twitter hatte Posterous vor rund einem Jahr gekauft. Schon damals gab es jedoch Hinweise, dass die Plattform nicht mehr lange bestehen bleiben könnte. Im ehemals gut befüllten Posterous-Blog ist es seitdem weitgehend still geworden. Nur im Dezember 2012 gab es eine Ankündigung zum Backupwerkzeug.

Nach etwa fünf Jahren wird Posterous nun am 30. April 2013 seinen Betrieb einstellen. Damit verschwindet ein weiterer Dienst im Zuge einer Übernahme und damit auch Inhalte im Netz. Posterous-Nutzer sollten noch vor dem 30. April der Backup-Anleitung folgen und ihre Inhalte sichern. Wordpress und Squarespace bieten Importe an, Twitter selbst jedoch nicht. Nach dem 30. April werden weder die Webseite noch die mobilen Apps weiter funktionieren.


Remy 16. Feb 2013

Jedes ernst zu nehmendes CMS kann das. Wenn nicht von Haus aus, dann halt über Addons.

Kommentieren


Antary / 18. Feb 2013

Posterous zu WordPress umziehen

hirnrinde.de / 17. Feb 2013

Endlich hört Posterous auf



Anzeige

  1. Security Architect (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg
  3. Referent (m/w) IT (Projekt- und Portfoliomanagement)
    Amprion GmbH, Dortmund
  4. Traineeprogramm mit dem Schwerpunkt IT
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Inno3D GeForce GTX 960 iChill X3 Air Boss Ultra
    mit Gutscheincode boss960ultra nur 191,91€ statt 224,90€ (Preis wird erst im letzten...
  2. TIPP: Geniales Humble Bundle
    Zahlt so viel ihr wollt für Dragon Age Origins, Dead Space 2 und Command & Conquer Generals. Wer...
  3. VORBESTELLBAR: PlayStation 4 Limited Edition "Batman: Arkham Knight"
    459,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 23.06.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  2. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  3. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  4. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  5. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  6. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  7. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

  8. Google

    Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015

  9. Kernel

    GNU Hurd 0.6 erschienen

  10. Highway Star

    Wikos Alu-Smartphone kostet 370 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Nokia Here macht bereits Aufnahmen

    LordGurke | 13:29

  2. Re: Wo liegt das Problem?

    Nightdive | 13:26

  3. Re: Wer benutzt überhaupt Fedora?

    Tzven | 13:26

  4. Re: IPTV wieder nach DVB-C wandeln

    blau34 | 13:24

  5. Re: soso

    laserbeamer | 13:23


  1. 13:28

  2. 09:01

  3. 20:53

  4. 19:22

  5. 18:52

  6. 16:49

  7. 16:35

  8. 15:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel