Twitter-Übernahme: Posterous stellt seinen Betrieb ein
Den Posterous-Dienst wird es nur noch für ein paar Monate geben. (Bild: Posterous)

Twitter-Übernahme Posterous stellt seinen Betrieb ein

Der einfache Blogging-Dienst Posterous mit Fototeilfunktion, der erst im Juli 2008 gestartet worden ist, verschwindet im April 2013 schon wieder vom Netz. Die von Twitter übernommenen Mitarbeiter konzentrieren sich dann auf die Weiterentwicklung des Microblogging-Dienstes Twitter.

Anzeige

Der von Twitter übernommene Dienst Posterous wird am 30. April 2013 sein Angebot einstellen. Die Posterous-Mitarbeiter werden sich fortan nur noch um die Weiterentwicklung von Twitter kümmern. Die letzten Zahlen hat Posterous 2011 über sich veröffentlicht (PDF). Damals hatte der Dienst 15 Millionen Nutzer und 15 Mitarbeiter. Wie viele Nutzer seit der Übernahme von Twitter aktiv geblieben sind, ist unbekannt. Aus der Ankündigung von Posterous zur Einstellung gehen keine Zahlen hervor.

Twitter hatte Posterous vor rund einem Jahr gekauft. Schon damals gab es jedoch Hinweise, dass die Plattform nicht mehr lange bestehen bleiben könnte. Im ehemals gut befüllten Posterous-Blog ist es seitdem weitgehend still geworden. Nur im Dezember 2012 gab es eine Ankündigung zum Backupwerkzeug.

Nach etwa fünf Jahren wird Posterous nun am 30. April 2013 seinen Betrieb einstellen. Damit verschwindet ein weiterer Dienst im Zuge einer Übernahme und damit auch Inhalte im Netz. Posterous-Nutzer sollten noch vor dem 30. April der Backup-Anleitung folgen und ihre Inhalte sichern. Wordpress und Squarespace bieten Importe an, Twitter selbst jedoch nicht. Nach dem 30. April werden weder die Webseite noch die mobilen Apps weiter funktionieren.


Remy 16. Feb 2013

Jedes ernst zu nehmendes CMS kann das. Wenn nicht von Haus aus, dann halt über Addons.

Kommentieren


Antary / 18. Feb 2013

Posterous zu WordPress umziehen

hirnrinde.de / 17. Feb 2013

Endlich hört Posterous auf



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel