Twitter: #Candystorm für Claudia Roth
Claudia Roth im November 2012 (Bild: Reuters/Tobias Schwarz)

Twitter #Candystorm für Claudia Roth

Bei der Urwahl wurde Grünen-Chefin Claudia Roth von den Parteimitgliedern abgewatscht, auf Twitter wird sie von Sympathisanten mit Lob und guten Wünschen überschüttet - und ein Parteifreund hat sogar ein neues Wort für die Solidarität im Netz erfunden.

Anzeige

So viel Zuneigung hat sie bereits länger nicht mehr erfahren. Nachdem Claudia Roths klägliches Scheitern bei der Grünen-Urwahl publik wurde, meldeten sich nach der üblichen Hämewelle im Netz die Sympathisanten lautstark zu Wort. Ihr Tenor: Die Parteichefin macht gute Arbeit. Ihre Mission: Roth vom Rückzug aus dem Parteivorsitz abhalten.

"Besonders berührt hat mich etwas, was ich bislang nicht kannte: ein Candystorm", sagte Roth bei ihrem Auftritt vor der Presse am Montagmorgen. Bereits kurz, nachdem die Ergebnisse der Urwahl feststanden, hatten erste Twitter-Nutzer ihre Solidarität mit der Grünen-Chefin bekundet. Am Sonntagabend rief dann der Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck zur Unterstützung seiner Parteifreundin auf.

Flauschstorm, Lovestorm?

"Wie nennt man das Gegenteil eines Shitstorms?", fragte der aktive Twitter-Nutzer auf der Internet-Plattform. Wenige Minuten später hatte er sich für #candystorm entschieden - der Vorschlag gefalle ihm besser als #lovestorm und #flauschstorm. Letzterer ist eine Anspielung auf den Begriff Flausch, eine Wortschöpfung, mit der die Piratenpartei Nettigkeiten in sozialen Netzwerken bezeichnet.

Versehen mit Schlagwörtern wie #claudiatwomoreyears oder #claudiamussbleiben wurde in den folgenden Stunden fleißig Unterstützung für die Parteichefin getwittert. "Dass Claudia Roth nicht zum Spitzenkandidaten gewählt wurde, heisst doch lange nicht, dass sie keine gute Parteivorsitzende ist", schrieb der Nutzer @gradunski. "#Claudiamussbleiben, ansonsten wird diese Partei noch mehr öder Einheitsbrei, als er jetzt schon ist", orakelte @JDoubleK. Der Nutzer @sacralo ging sogar noch weiter und versprach: "Wenn Claudia weiter macht, trete ich den Grünen bei."

Ein Versprechen, das er nun einlösen kann. Am Montagmorgen verkündete Roth ihren Entschluss, wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren - und lobte die Aktion ausdrücklich. Dementsprechend begeistert wurde die Nachricht in ihrer Online-Fangemeinde aufgenommen: "#ClaudiaRoth kandidiert wieder als Parteichefin - ein guter Tag! Die Frau hat Charakter und eckt auch mal an, sowas brauchen wir!", schrieb @Thranky.

Neben Candy auch Shit

Neben all dem #candy wurde natürlich auch etwas #shit verbreitet. Einige Nutzer der Online-Plattform sahen in der Niederlage bei der Urwahl ein deutliches Zeichen für die Inkompetenz der Parteichefin. "Ach Claudia Roth - wie süß schmeckt doch die Macht, auch als Ökosozialistin und - auch wenn Dich keiner wegen Unfähigkeit mehr haben will", hieß es da zum Beispiel, oder "Bloß keine schlechte Arbeit eingestehen! Trotz Urwahl-Desaster - Roth will Grünen-Chefin bleiben."

Ein überraschend großer Teil der Twitter-Gemeinde stellte sich jedoch auf die Seite der Grünen-Führung. Auch diese hatte am Wochenende ihre Solidarität mit Roth bekundet. Jürgen Trittin lobte sie dafür, die Partei über Jahre hinweg gut geführt und zusammengehalten zu haben. Die designierte Spitzenkandidatin Göring-Eckardt sagte der Bild am Sonntag: "Ich wünsche mir, dass Claudia Roth ein gutes Ergebnis beim Parteitag bekommt."

Für Roth, die nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Urwahl von "Zweifeln und großer Zerrissenheit" spricht, war die öffentlich bekundete Solidarität nach eigener Aussage wichtig, um sich wieder für den Parteivorsitz zu bewerben. Dass sie den #Candystorm bei ihrer Rede am Montagmorgen extra erwähnte, könnte ein Zeichen sein - dafür, dass sie sich womöglich selbst bald einen Twitter-Account zulegen wird.


Anonymouse 14. Nov 2012

Habe mich jetzt mal auf die Suche nach dem Zitat gemacht. Laut Quellen kam das in der...

Karl-Heinz 13. Nov 2012

Das ist doch diese SPD mit der Blume im Logo.

Remy 13. Nov 2012

Bei diesen Argumenten muss ich einknicken.

Guardian 13. Nov 2012

Zum Thema antideutsch: Ja ich weiß was es heißt. ja die sind die Letzten. Warum? Gro...

miauwww 12. Nov 2012

Sie hat 26% bekommen. Das ist so wenig noch nicht. Und es war erstmal die Urwahl, was ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer / Systemingenieur Production IT (m/w)
    Sandvik Holding GmbH, Frankfurt am Main
  2. Partnermanager B2B Cloudportal (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Stuttgart
  3. Senior Software Engineer Mobile (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München
  4. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  2. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  3. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  4. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  5. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  6. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  7. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  8. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  9. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  10. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel