Twitter: #Candystorm für Claudia Roth
Claudia Roth im November 2012 (Bild: Reuters/Tobias Schwarz)

Twitter #Candystorm für Claudia Roth

Bei der Urwahl wurde Grünen-Chefin Claudia Roth von den Parteimitgliedern abgewatscht, auf Twitter wird sie von Sympathisanten mit Lob und guten Wünschen überschüttet - und ein Parteifreund hat sogar ein neues Wort für die Solidarität im Netz erfunden.

Anzeige

So viel Zuneigung hat sie bereits länger nicht mehr erfahren. Nachdem Claudia Roths klägliches Scheitern bei der Grünen-Urwahl publik wurde, meldeten sich nach der üblichen Hämewelle im Netz die Sympathisanten lautstark zu Wort. Ihr Tenor: Die Parteichefin macht gute Arbeit. Ihre Mission: Roth vom Rückzug aus dem Parteivorsitz abhalten.

"Besonders berührt hat mich etwas, was ich bislang nicht kannte: ein Candystorm", sagte Roth bei ihrem Auftritt vor der Presse am Montagmorgen. Bereits kurz, nachdem die Ergebnisse der Urwahl feststanden, hatten erste Twitter-Nutzer ihre Solidarität mit der Grünen-Chefin bekundet. Am Sonntagabend rief dann der Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck zur Unterstützung seiner Parteifreundin auf.

Flauschstorm, Lovestorm?

"Wie nennt man das Gegenteil eines Shitstorms?", fragte der aktive Twitter-Nutzer auf der Internet-Plattform. Wenige Minuten später hatte er sich für #candystorm entschieden - der Vorschlag gefalle ihm besser als #lovestorm und #flauschstorm. Letzterer ist eine Anspielung auf den Begriff Flausch, eine Wortschöpfung, mit der die Piratenpartei Nettigkeiten in sozialen Netzwerken bezeichnet.

Versehen mit Schlagwörtern wie #claudiatwomoreyears oder #claudiamussbleiben wurde in den folgenden Stunden fleißig Unterstützung für die Parteichefin getwittert. "Dass Claudia Roth nicht zum Spitzenkandidaten gewählt wurde, heisst doch lange nicht, dass sie keine gute Parteivorsitzende ist", schrieb der Nutzer @gradunski. "#Claudiamussbleiben, ansonsten wird diese Partei noch mehr öder Einheitsbrei, als er jetzt schon ist", orakelte @JDoubleK. Der Nutzer @sacralo ging sogar noch weiter und versprach: "Wenn Claudia weiter macht, trete ich den Grünen bei."

Ein Versprechen, das er nun einlösen kann. Am Montagmorgen verkündete Roth ihren Entschluss, wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren - und lobte die Aktion ausdrücklich. Dementsprechend begeistert wurde die Nachricht in ihrer Online-Fangemeinde aufgenommen: "#ClaudiaRoth kandidiert wieder als Parteichefin - ein guter Tag! Die Frau hat Charakter und eckt auch mal an, sowas brauchen wir!", schrieb @Thranky.

Neben Candy auch Shit

Neben all dem #candy wurde natürlich auch etwas #shit verbreitet. Einige Nutzer der Online-Plattform sahen in der Niederlage bei der Urwahl ein deutliches Zeichen für die Inkompetenz der Parteichefin. "Ach Claudia Roth - wie süß schmeckt doch die Macht, auch als Ökosozialistin und - auch wenn Dich keiner wegen Unfähigkeit mehr haben will", hieß es da zum Beispiel, oder "Bloß keine schlechte Arbeit eingestehen! Trotz Urwahl-Desaster - Roth will Grünen-Chefin bleiben."

Ein überraschend großer Teil der Twitter-Gemeinde stellte sich jedoch auf die Seite der Grünen-Führung. Auch diese hatte am Wochenende ihre Solidarität mit Roth bekundet. Jürgen Trittin lobte sie dafür, die Partei über Jahre hinweg gut geführt und zusammengehalten zu haben. Die designierte Spitzenkandidatin Göring-Eckardt sagte der Bild am Sonntag: "Ich wünsche mir, dass Claudia Roth ein gutes Ergebnis beim Parteitag bekommt."

Für Roth, die nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Urwahl von "Zweifeln und großer Zerrissenheit" spricht, war die öffentlich bekundete Solidarität nach eigener Aussage wichtig, um sich wieder für den Parteivorsitz zu bewerben. Dass sie den #Candystorm bei ihrer Rede am Montagmorgen extra erwähnte, könnte ein Zeichen sein - dafür, dass sie sich womöglich selbst bald einen Twitter-Account zulegen wird.


Anonymouse 14. Nov 2012

Habe mich jetzt mal auf die Suche nach dem Zitat gemacht. Laut Quellen kam das in der...

Karl-Heinz 13. Nov 2012

Das ist doch diese SPD mit der Blume im Logo.

Remy 13. Nov 2012

Bei diesen Argumenten muss ich einknicken.

Guardian 13. Nov 2012

Zum Thema antideutsch: Ja ich weiß was es heißt. ja die sind die Letzten. Warum? Gro...

miauwww 12. Nov 2012

Sie hat 26% bekommen. Das ist so wenig noch nicht. Und es war erstmal die Urwahl, was ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker

  2. 100 KBit/s statt 100 MBit/s

    Kabel Deutschland wegen Filmsharing-Drosselung verurteilt

  3. LG Tapbook

    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

  4. Webmail

    Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  5. Akku

    US-Forscher entwickeln Akku mit Lithium-Anode

  6. Betriebssysteme

    Fehler im Linux-Kernel wegen GCC

  7. Microsoft

    Die Siedler von Catan als HTML5-Demo

  8. 25GE

    Ethernet mit 25 GBit/s pro Link wird zum Standard

  9. Swell

    Apple will Pandora-Konkurrenten kaufen und schließen

  10. Windows Phone 8.1

    Update soll Ordner und Case-Unterstützung bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel