Anzeige
Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler.
Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler. (Bild: Twitter)

Twitter-API: Mehr Vorgaben und Beschränkungen

Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler.
Twitters API 1.1 bringt einige Veränderungen für Entwickler. (Bild: Twitter)

An Twitter angebundene Anwendungen erhalten mehr Vorgaben und Beschränkungen. Entwickler haben nach Veröffentlichung des Twitter-API 1.1 ein halbes Jahr Zeit, um ihre Software darauf anzupassen.

Das Twitter-API steht kurz vor der Aktualisierung auf die Version 1.1, in den nächsten paar Wochen ist es laut Unternehmensblog so weit. Die alte API 1.0 soll dann nur noch sechs Monate zur Verfügung stehen und danach abgeschaltet werden.

Anzeige

Mit dem Twitter-API 1.1 ergeben sich einige wichtige Veränderungen für Drittanbieter. Bei jedem Aufruf muss künftig eine Authentifizierung stattfinden. Und Twitter schreibt vor, wie Tweets in Partneranwendungen dargestellt werden und wie auf Twitter.com verlinkt werden muss. Aus den bisherigen Orientierungshilfen werden damit verpflichtende Voraussetzungen.

Twitter-Anwendungen, die auf Smartphones, Tablets oder Unterhaltungselektronik vorinstalliert werden, müssen künftig Twitter zur Zertifizierung vorgelegt werden. Damit soll für die Nutzer eine bessere Twitter-Experience gesichert werden - und Twitter erhält mehr Kontrolle über Partner. Wer dem nicht nachkommt, riskiert eine Sperrung seines Applikation-Keys.

Reichweite und Kontrolle

Entwickler, die eine große Zahl von User-Tokens benötigen, müssen ab dem API 1.1 direkt mit Twitter zusammenarbeiten. Ab 1 Million Tokens ist das verpflichtend. Wenn ein Twitter-Client etwa auch auf die Home-Timeline und Account-Einstellungen zugreift oder Direktnachrichten verschicken und empfangen soll, dann ist bereits ab über 100.000 individuellen User-Tokens eine Genehmigung durch Twitter erforderlich.

Bereits vorhandene Twitter-Clients sollen noch nicht betroffen sein. Erst wenn sie durch Wachstum auf 200 Prozent ihrer aktuellen Token-Zahl kommen, können weitere Nutzer erst nach einer Genehmigung durch Twitter hinzugefügt werden.

API-Zugriffe und Beschränkungen

Stärker spüren werden Entwickler erst einmal die Begrenzung der Zahl der Datenbankzugriffe durch das API. Aktuell, mit dem API 1.0, limitiert Twitter die Zahl der authentifizierten Abrufe auf 350 pro Stunde. Ab der Version 1.1 müssen sich Entwickler auf eine Verringerung einstellen - die meisten API-Endpunkte dürfen jeweils nur noch 60-mal pro Minute abgerufen werden.

Eine Ausnahme stellen häufig benötigte Abrufe wie die Tweet- und Profildarstellung sowie die Nutzersuche dar, bei denen Anwendungen bis zu 720 Abrufe pro Endpunkt vornehmen dürfen. Einige Entwickler haben bereits kritisiert, dass das eine deutliche Einschränkung ist. Twitter sieht es jedoch in der Regel als ausreichend an.

Für die Zeit nach dem Start des Twitter-API 1.1 plant Twitter, für Entwickler neue Wege einzuführen, mit denen sie nicht nur Anwendungen, sondern auch interaktive "Twitter Cards" erstellen können. Die sorgen bei in Tweets eingebetteten Links für eine Tweet-Darstellung ähnlich Facebook oder Google+ - mit Bild und Auszug aus dem Inhalt des Links. Zudem will Twitter Webseitenbetreibern mehr Möglichkeiten zur Live-Integration von Twitter-Feeds geben.


eye home zur Startseite
WoBleibtMeinKaf... 17. Aug 2012

60 * 60 = 3600 also wäre das 100 mal mehr

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  4. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NUR NOCH HEUTE: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Hinter den Kulissen

    derKlaus | 18:56

  2. Re: Sehr gefährlich da drahtlos....

    FreiGeistler | 18:56

  3. Re: Apple halt...

    Tolomeo | 18:55

  4. Re: euer video player

    zZz | 18:55

  5. Re: Korrekte Überschrift: Referenzdesign taugt nix

    rumpelrolf | 18:49


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel