Twitter 55.000 Nutzerkonten gehackt, Staatsanwalt ausgeladen

Bei Pastebin ausgestellte Twitter-Zugangsdaten gehören offenbar zu Spammern, erklärte das Unternehmen. Twitter schützt zudem einen Occupy-Wall-Street-Aktivisten vor einem neugierigen US-Staatsanwalt.

Anzeige

Angreifer haben die Zugangsdaten von 55.000 Twitter-Accounts erbeutet. Nutzernamen und Passwörter wurden in fünf Paketen bei Pastebin veröffentlicht.

Twitter-Sprecherin Carolyn Penner teilte der New York Times mit, dass die Betroffenen informiert und aufgefordert wurden, ihr Passwort zu ändern. Doch bei über 20.000 der Konten soll es sich nach einer Sichtung der Daten bei Pastebin um Dubletten gehandelt haben. Viele der Zugangsdaten sollen zu Spammern gehören, die mit Bots automatische Konten und Tweets erzeugt hätten. Ein großer Teil der Konten sei fast ungenutzt oder hätte nur ganz wenige Follower gehabt.

Twitter will Occupy-Wall-Street-Daten schützen

Twitter verwehrt Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten eines Teilnehmers der Occupy-Wall-Street-Proteste im Herbst 2011, so das Wall Street Journal. Der Microbloggingdienst hat Widerspruch gegen die Anordnung eines Staatsanwalts aus Manhattan eingelegt, die Daten von Malcolm Harris herauszugeben. Harris wurde zusammen mit 700 weiteren Demonstranten am 1. Oktober 2011 auf der Brooklyn Bridge verhaftet. Harris ist Managing Editor des Onlinemagazins "The New Inquiry". Die Ermittler wollen durch die Analyse seiner nun gelöschten Tweets in den Wochen vor der Protestaktion feststellen, ob Harris gewusst hatte, dass die Aktion auf der Hängebrücke von der Polizei zuvor verboten wurde.

Harris hatte bereits selbst versucht, die Durchsuchung seiner Twitter-Daten juristisch zu verhindern. Der New Yorker Richter Matthew Sciarrino hatte dies im April 2011 abgelehnt, weil nicht Harris, sondern Twitter der Besitzer der Daten sei.

Der 4. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, das Fourth Amendment, schütze Bürger zwar vor staatlichen Übergriffen in ihrer Wohnung. "Wir haben aber keine Wohnstätte im Internet", schrieb Sciarrino.

Twitters Anwälte haben dem widersprochen. Sciarrino habe die Funktionsweise von Twitter missverstanden. Twitter-Nutzer würden nicht die Rechte an ihren Fotos und Tweets an das Unternehmen abgeben. Ein weiteres Gesetz, der Stored Communications Act, gebe Nutzern zudem das Recht, staatlichen Zugriff auf ihre Daten zu verwehren. Die Daten von Harris würden nicht ohne Durchsuchungsbefehl herausgegeben, so Twitter. Harris-Anwalt Martin Stolar sagte, dass sich sein Mandant über die Unterstützung von Twitter gefreut habe.


Hu5eL 15. Mai 2012

Gegenfrage: Was hätte ein gutes Password gebracht wenn sowieso alle Paswörter im Klartext...

phex 10. Mai 2012

Ich hoffe, Du weißt, warum Du die USA postiver beurteilst, als unser Land. Leider sind...

phex 10. Mai 2012

Naja. Ich könnte mir das folgendermaßen vorstellen. Im Prinzip steht das Pochen auf...

Realist_X 09. Mai 2012

Leute die anderen vorwerfen, sie würden nur stundenlang am Rechner hocken statt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel