Twitpic Urheberrecht schützt Twitter-Fotos

Die Rechte an Fotos, die über Twitter verbreitet werden, liegen beim Urheber. Klingt logisch? Nicht für die Agentur AFP, die Bilder eines Fotografen aus Twitter gefischt und verkauft hat. Eine New Yorker Richterin sieht darin einen klaren Verstoß gegen das Urheberrecht.

Anzeige

Fotos, die über den Microblogging-Dienst Twitter verbreitet werden, unterliegen ebenso wie andere Fotos dem Schutz des Urheberrechts. Diese Meinung vertritt eine Richterin in New York. Sie stellt sich damit auf die Seite eines Fotografen gegen die Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP) und die Tageszeitung Washington Post.

In dem Verfahren ging es um Fotos von dem Erdbeben in Haiti Anfang 2010. Eines der Bilder zeigt die Rettung einer Frau, die von Trümmern halb begraben ist. Helfer versuchen, sie mit bloßen Händen freizuschaufeln. Das Bild wurde später mit einem World Press Photo Award ausgezeichnet. Die Fotos erschienen in vielen Medien weltweit.

Fotos bei Twitpic

Der haitianische Pressefotograf Daniel Morel nahm das Foto unmittelbar nach dem Beben am 12. Januar 2010 auf und veröffentlichte es, zusammen mit einer Reihe weiterer, über Twitpic. AFP fand die Fotos im Twitter-Konto eines anderen Nutzers, der Morels Bilder widerrechtlich verbreitet hatte. Die Agentur griff die Fotos auf und verbreitete sie ihrerseits - anfangs sogar noch mit einer falschen Urheberrechtsangabe.

Dagegen hat Morel geklagt und verlangt Schadensersatz. AFP verteidigt sich mit einem Hinweis auf die Nutzungsbedingungen von Twitpic (Terms of Service, TOS), nach denen Nutzer die Erlaubnis zur Verbreitung und Lizenzierung der Fotos an Dritte einräumen. Das gilt allerdings explizit nur für Twitpic. Wenige Zeilen darüber ist zu lesen, dass die Urheber alle Rechte an ihren Bildern haben.

Schadensersatz eingeschränkt

So sieht das auch Alison Nathan, Richterin am District Court for the Southern District of New York: "Aus den Twitter TOS eine uneingeschränkte Genehmigung für Dritte herauszulesen, Inhalte aus Twitter zu nehmen und sie zu verkaufen, wäre eine deutliche Überinterpretation der Twitter TOS", heißt es in einer Stellungnahme Nathans. AFP und Washington Post hätten demnach die Fotos unrechtmäßig genutzt und damit eine Urheberrechtsverletzung begangen.

Gleichzeitig schränkte die Richterin die Schadensersatzforderungen Morels ein. Nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) hätte der Fotograf Forderungen in zwei- oder sogar dreistelliger Millionenhöhe stellen können. Morel hatte vorgerechnet, dass ihm mindestens rund 44 Millionen US-Dollar zustünden. Das hält Nathan für deutlich überzogen.

Die Stellungnahme der Richterin bezieht nur AFP und die Washington Post als Kunden der Agentur Getty Images ein. Noch sind aber einige Fragen in dem Fall offen, darunter, welche Verantwortung Getty zukommt. Diese Fragen müssen in einem Verfahren geklärt werden.


Drizzt 17. Jan 2013

So wie ich das Verstanden habe, räumt man mit dem Hochladen ein, dass auch dritte deine...

AntiMac 17. Jan 2013

Puh, dann ist die Forderung ja berechtigt.

Salzbretzel 16. Jan 2013

Auf dem Bild sieht es nicht unbedingt so aus als wenn er helfen könnte. Vielleicht wollte...

TrololoPotato 16. Jan 2013

...das symbolische Bild vom Bildschirm mit Twitter drauf ist ja auch von AFP.

flowertea 16. Jan 2013

Was nicht in der Meldung steht (stand damals in anderen Artikel, u.a. Spiegel Online...

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. Entwickler (m/w) für VBA-Entwicklung, MS Office, Reporting, Inhouse-Schnittstellen
    PSI AG, Berlin
  4. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel