Abo
  • Services:
Anzeige
Range-Küchenthermometer
Range-Küchenthermometer (Bild: Kickstarter)

Twine-Entwickler iPhone-Thermometer als Küchenhelfer

Mit dem Thermometer Range können Hobby- und Profiköche die Temperatur ihrer Speisen messen und auf dem iPhone oder iPad anzeigen. Die passende App zeichnet den Temperaturverlauf für eine bessere Reproduzierbarkeit auf und warnt den Benutzer vor angebranntem Essen.

Anzeige

Wird der Zucker zu Karamell oder nur zu einer stinkenden, schwarzen Masse? Hier hilft nur viel Erfahrung oder ein gutes Thermometer. Auch beim Braten entscheidet die richtige Temperatur und die Zeitdauer darüber, ob er innen zartrosa wird oder nicht.

  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
  • Thermometer Range (Bild: Kickstarter)
Thermometer Range (Bild: Kickstarter)

Mit dem Thermometer Range der Firma Supermechanical, das über das iPhone oder iPad über deren Kopfhöreranschluss betrieben wird, sollen Rezepte durch eine präzise Temperaturmessung besser gelingen und vor allem leichter reproduzierbar werden.

Die Temperatur wird von der begleitenden App in einem Log fortgeschrieben und grafisch ausgewertet. Wer will, kann beim Über- oder Unterschreiten von Temperaturwerten alarmiert werden.

Das Range-Thermometer wurde vom Designstudio Supermechanical entworfen, das von David Carr und John Kestner gegründet wurde. Von ihnen stammt auch das Twine-Kästchen, das mit Sensoren, WLAN und einem Webinterface ausgestattet ist und mit zwei Batterien monatelang läuft, um Dinge ins Internet einzubinden. Es wurde erfolgreich über Kickstarter finanziert. Auch das Range-Thermometer soll mit Hilfe der Finanzierungsplattform in die Massenproduktion gehen.

Das Thermometer ist in zwei Ausführungen mit unterschiedlich langer Messsonde (15 oder 5 cm) erhältlich. Das Anschlusskabel ist jeweils etwa 90 beziehungsweise 120 cm lang. Der Messbereich reicht von -40 bis 230 Grad Celsius. Die App soll für unterschiedliche Rezepte entsprechende Temperaturempfehlungen beinhalten und bietet auch Platz für eigene Messungen, die archiviert werden können.

Die Thermometer sind mit einem Clip aus Silikon zum Anhängen an Topfränder und Ähnliches ausgerüstet und kosten jeweils rund 50 US-Dollar plus 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll im Februar 2014 erfolgen. Von den erforderlichen 90.000 US-Dollar sind schon einen Monat vor Ende des Projekts mehr als 60.000 US-Dollar zusammengekommen.

Ein ähnliches Projekt, bei dem allerdings die Umgebungstemperatur gemessen wird, war auf Kickstarter schon erfolgreich: Der winzige Sensor Thermodo wird in die Kopfhörerbuchse des iPhones oder in die von Android-Geräten gesteckt und misst die Temperatur der Luft. Eine App zeigt die Daten auf dem Smartphone-Display an. Der Sensor ist erheblich kleiner als Range und wird normalerweise am Schlüsselanhänger getragen und nur bei Bedarf eingesteckt.


eye home zur Startseite
2minutehate 31. Jul 2013

Äh, aber hat das Ding bitte auch eine Cloud-Anbindung? Außerdem kann man damit wohl kaum...

ad (Golem.de) 31. Jul 2013

Das lässt sich leicht beantworten: Zum Beispiel beim Arbeiten mit Zucker kommt es auf...

Factum 31. Jul 2013

Interessant das man als Androidler selbst zu Apple ZUBEHÖR die NEWS nicht nur liest...

the_spacewürm 31. Jul 2013

http://www.amazon.de/iDevices-IGRILL3855-iGrill-Drahtloses-Kochthermometer-Android/dp...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Da find ich das A4-SFX von DAN besser

    hle.ogr | 20:40

  2. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 20:36

  3. Re: Nur zu 50% versichert

    AllDayPiano | 20:34

  4. Re: Manipulative Bildauswahl

    Vögelchen | 20:29

  5. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    David64Bit | 20:28


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel