Abo
  • Services:
Anzeige
Maxdome-App für Fire-TV-Geräte
Maxdome-App für Fire-TV-Geräte (Bild: Maxdome)

TV: Streaming-Nutzer verzichten auf das lineare Fernsehen

Wer Streaming nutzt, gewöhnt sich das lineare Fernsehen ab. Gut ein Drittel der Streaming-Kunden in Deutschland hat das lineare Fernsehen bereits ganz aufgegeben.

Jeder vierte Nutzer von Videostreaming (25 Prozent) kann sich vorstellen, in Zukunft komplett auf das lineare TV-Programm zu verzichten. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als im Jahr 2014. Das ergab eine Befragung im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am 17. November 2016 vorgelegt wurde. Gut ein Drittel der Streaming-Nutzer (35 Prozent) hat das lineare Fernsehen bereits ganz aufgegeben.

Anzeige

Drei von vier Streaming-Nutzer (72 Prozent) sagen, dass sie sich nicht mehr unter Zeitdruck setzten, um zu bestimmten TV-Sendungen rechtzeitig den Fernseher einzuschalten. Im Jahr 2014 waren dies erst 59 Prozent.

"Das klassische Fernsehen verliert seine große Bedeutung. Die Zukunft gehört Streamingdiensten und Mediatheken", sagte Timm Lutter, Bitkom-Experte für Consumer Electronics und Digital Media. Fernsehzuschauer würden zu aktiven Nutzern, die über ihr Programm selber bestimmen.

Umfrage von Bitkom-Research

Jeder zweite Videostreaming-Nutzer (51 Prozent) gibt an, weniger klassisch fernzusehen (2014: 44 Prozent). Besonders unter Streaming-Nutzern zwischen 14 und 29 Jahren hat sich der TV-Konsum verändert: Hier stimmten 63 Prozent der Aussage "weniger klassisch fernzusehen" zu. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 53 Prozent, in der Altersgruppe ab 50 Jahren 38 Prozent.

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden im Juli 1.007 Personen ab 14 Jahre befragt, darunter 642 Nutzer von Videostreamingdiensten.

Fernsehen und Radio bleiben aber die meistgenutzten Medien in Deutschland. Sie nehmen rund zwei Drittel der gesamten Zeit der Mediennutzung ein. Zu diesem Ergebnis kommt die elfte Welle der Studie Massenkommunikation der ARD/ZDF-Medienkommission, die 2015 erhoben wurde. Mit insgesamt knapp neuneinhalb Stunden pro Tag, einschließlich Parallelnutzung, bleibt die Mediennutzung in Deutschland in der Bevölkerung ab einem Alter von 14 Jahren relativ stabil. Bei der junge Generation der 14- bis 29-Jährigen spielt die Internetnutzung "mittlerweile eine dominante Rolle".


eye home zur Startseite
david_rieger 22. Nov 2016

Nö, jeden Abend, 19:00 Uhr, Tele 5, Star Trek TNG. Wenn ich das per Streaming "bingen...

Themenstart

Niaxa 21. Nov 2016

Nur noch Rentner ^^. Kerl wir haben bald so viele Rentner in DE wie Arbeiter. Somit freu...

Themenstart

Teebecher 20. Nov 2016

Jeder, wie er mag :-) Ich habe dummerweise ein Sky-Abo für ein Jahr an der Backe, ich...

Themenstart

divStar 19. Nov 2016

Ich muss MrAnderson zustimmen (hey Neo :D). Für eine Statistik, bei der die absoluten...

Themenstart

trundle 19. Nov 2016

Ich bin seit Längerem schon über die Schwelle drüber. Nicht dass mich die Inhalte aus...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wilhelmshaven
  2. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Rottweil, Bielefeld
  3. Geocom Informatik GmbH, deutschlandweit
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Haßmersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  2. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  3. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  4. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  5. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  6. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  7. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  8. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online

  9. Free-to-Play

    Forum von Clash-of-Clans-Betreiber gehackt

  10. Project CSX

    ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  2. Apple MacOS 10.12.3 warnt vor hohem Display-Energiebedarf
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Wer kauft sowas?

    millennium | 18:10

  2. Re: Grafik

    quineloe | 18:09

  3. Die sollen mal lieber...

    Slurpee | 18:09

  4. Re: How about a nice game of chess?

    Missingno. | 18:09

  5. Re: warum?

    cepe | 18:05


  1. 17:57

  2. 17:33

  3. 17:00

  4. 16:57

  5. 16:49

  6. 16:48

  7. 16:29

  8. 16:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel