Abo
  • Services:
Anzeige
Das Twitter-Logo
Das Twitter-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Türkei: Erdogan sperrt Twitter

Der direkte Zugang zu Twitter ist seit einigen Stunden in der Türkei kaum möglich. Damit hat Ministerpräsident Erdogan seine Drohungen gegen soziale Medien erstmals wahr gemacht. Das Versenden von Tweets per SMS ist aber weiterhin möglich.

Anzeige

Die Türkei hat laut einem Zeitungsbericht in der Nacht zum Freitag den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter blockiert. Nach Regierungsangaben werde dies damit begründet, dass Verantwortliche von Twitter Gerichtsentscheidungen ignoriert hätten, schrieb die Zeitung "Hürriyet". Die Plattform sei verpflichtet gewesen, bestimmte Links aufgrund von Beschwerden türkischer Bürger zu entfernen. Diverse Twitter-Nutzer berichteten aus der Türkei, dass sie den Dienst nicht erreichen könnten.

Wenige Stunden zuvor hatte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seine Drohungen gegen soziale Medien drastisch verschärft. "Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen. Was dazu die internationale Gemeinschaft sagt, interessiert mich überhaupt nicht", zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu den Regierungschef am Donnerstag.

Erdogan hatte bereits zuvor angekündigt, nach der Kommunalwahl Ende des Monats gegen soziale Medien - die von seinen politischen Gegnern stark genutzt werden - vorzugehen. Dies schwächte er dann zunächst wieder ab, nachdem Staatspräsident Abdullah Gül ihm in die Parade gefahren war.

Twitter wurde von türkischen Regierungsgegnern immer wieder zur Organisation von Protesten genutzt. Zudem laden seit Wochen unbekannte Widersacher Telefonmitschnitte im Netz hoch, die Erdogan vor wichtigen Wahlen in Bedrängnis bringen. Die Zugangslinks dazu werden auch über Twitter verbreitet.

Twitter hat in der Türkei schätzungsweise rund zwölf Millionen Nutzer. Es blieb zunächst unklar, wie flächendeckend die Zugangsprobleme sind. Der Dienst erklärte seinen Nutzern in der Türkei unterdessen, wie sie Tweets über SMS absetzen könnten.

Nachtrag vom 21. März 2014, 13:25 Uhr

Die Sperrung von Twitter verschärft den Streit zwischen Ministerpräsident Erdogan und Präsident Abdullah Gül. In einem Tweet stellt Gül fest: "Es ist nicht hinzunehmen, dass die Plattformen sozialer Medien vollständig gesperrt werden."


eye home zur Startseite
fesfrank 23. Mär 2014

wenn ich solche kommentare durchlese kann ich froh sein, den verfasser nicht zu kennen

fesfrank 23. Mär 2014

so so ... die türken ... schau mer mal was bei den nächsten wahlen raus kommt ..... und...

Pwnie2012 22. Mär 2014

siehe caschys blog: sie sprayen den google dns mit graphitty an die wände XD

UbIx 22. Mär 2014

Schade das in diesem Zusammenhang und auch insgesamt wenig über die in Entwicklung...

Dwalinn 21. Mär 2014

Das Problem ist nicht das Mann und Frau dort kommunizieren können, das Problem ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...
  2. 109,00€ (Spiel in den Warenkorb zum Controller legen, siehe unteren Link)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Trollfabrik?

    Tremolino | 13:08

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    Tremolino | 13:04

  3. WPS?

    Bayer | 13:04

  4. Re: Why not both?

    Siberian Husky | 12:58

  5. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    mr_tux | 12:57


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel