Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 8 darf in deutschen Behörden nicht eingesetzt werden, sagen IT-Experten.
Windows 8 darf in deutschen Behörden nicht eingesetzt werden, sagen IT-Experten. (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Die NSA unterstützt den neuen Standard

Anzeige

Aus einem anderen Dokument geht hervor, dass Windows 8 und dessen Nachfolger zusammen mit TPM 2.0 "bereits heute" nicht einsetzbar seien. Windows 7 immerhin könne "bis 2020 sicher betrieben werden". Danach müssten Lösungen für die IT-Systeme der Bundesverwaltung gefunden werden.

Und in einer Bewertung des BSI heißt es, "bedingungsloses, vollständiges Vertrauen" in das Trusted Computing nach Maßgaben von TPM 2.0 sei nicht möglich.

Die Dokumente belegen, dass die Bundesregierung und die Bundesverwaltung durchaus versucht haben, den künftigen Standard in ihrem Sinne zu beeinflussen. Das ist in diesem jahrelangen Prozess auch üblich. Die Deutschen sind allerdings schlicht abgeblitzt. Andere haben bekommen, was sie wollten. Die NSA zum Beispiel. Bei einem der letzten Treffen der TCG und anderer Interessensvertreter soll Teilnehmern zufolge der Satz gefallen sein: "Die NSA ist einverstanden."

Nun ist der Geheimdienst offiziell auch für die IT-Sicherheit der US-Regierung zuständig, es ist also nicht überraschend, dass er sich einmischt. Dennoch dürften solche Sätze die Vertreter der Bundesregierung alarmiert haben. Schließlich gehört Microsoft zu jenen Unternehmen, die neu entdeckte Sicherheitslücken in ihren Produkten zunächst der US-Regierung mitteilen und erst später der Öffentlichkeit.

Hintertür für die NSA und die Chinesen

Im Licht der Snowden-Enthüllungen braucht es dementsprechend wenig Fantasie, um TPM 2.0 und Windows 8 als eine Hintertür für die NSA anzusehen, die nur darauf wartet, geöffnet zu werden. Rüdiger Weis, Professor an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin, hält das für absolut möglich. Der Kryptografie-Experte beschäftigt sich seit Jahren mit Trusted Computing und stellt der neuen Spezifikation ein vernichtendes Zeugnis aus: Auf mindestens drei Ebenen seien die neuen Trusted-Computing-Systeme angreifbar, sagt er im Gespräch mit Zeit Online. Man müsse davon ausgehen, dass die NSA die entsprechenden Rechner problemlos kompromittieren könnte - ebenso übrigens die Chinesen, wenn die TPM-Chips in China gefertigt würden.

Microsoft verteidigt seinen Ansatz: Das TPM sei standardmäßig aktiviert, weil die meisten Nutzer nun einmal Voreinstellungen akzeptierten. Müssten sie die Funktion erst selbst aktivieren, würde das dazu führen, dass viele ein weniger sicheres System nutzen würden. Regierungsvorgaben, die diese Option vorsehen, seien unklug. Laut Microsoft könnten die Hardware-Hersteller zudem durchaus Windows-Geräte bauen, in denen das TPM deaktiviert ist. Wer die volle Kontrolle über seinen Computer haben wolle, müsse eben ein solches Modell kaufen.

Falls die IT-Experten des Bundes keine solchen Geräte finden, die bezahlbar sind und auch sonst ihren Ansprüchen genügen, bleibt ihnen wohl nur der Weg, den zum Beispiel die Münchner Stadtverwaltung eingeschlagen hat. Auf deren Computern läuft ein Linux-Betriebssystem. Die schrittweise Umstellung von Windows auf Linux begann vor zehn Jahren und soll Ende 2013 abgeschlossen sein.

 Trusted Computing: Experten des Bundes warnen vor TPM 2.0 mit Windows 8Das BSI dementiert 

eye home zur Startseite
Rulf 28. Aug 2013

ausgestattet sein müssen heißt schon so gut wie eingeschaltet sein müssen...man streitet...

baltasaronmeth 26. Aug 2013

Mir dauert das zu lange, also möchte ich an dieser Stelle die Diskussion auf Apparmor...

baltasaronmeth 26. Aug 2013

Du sagst nicht genug um etwas falsches zu sagen. Dein Denkansatz ist aber nicht verkehrt...

baltasaronmeth 26. Aug 2013

Nur HTTP und FTP? Das ist wie in Urlaub Fahren und sich sicher fühlen, denn es steht ja...

KimDotMega 26. Aug 2013

Und in deinem Windowstaskmanager siehst du dann alle geladen Treiber und DLLs die geladen...


Eviltux. IT & Gesellschaft / 21. Aug 2013

Windows 8: Bundesregierung warnt vor Einsatz



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  2. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  2. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  2. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  3. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  4. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  5. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  6. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  7. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  8. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  9. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  10. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Verstehe ich das Richtig?

    Faksimile | 14:43

  2. Re: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90...

    Bouncy | 14:42

  3. Re: Science Fiction

    rafterman | 14:27

  4. Re: Clickbait Headline

    zZz | 14:26

  5. Re: Blöd das Google ihm beim Namen zuvor gekommen ist

    zZz | 14:25


  1. 14:43

  2. 13:37

  3. 11:12

  4. 09:02

  5. 18:27

  6. 18:01

  7. 17:46

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel