Anzeige
True Player Gear
True Player Gear (Bild: True Player Gear)

True Player Gear: Noch eine VR-Brille

True Player Gear
True Player Gear (Bild: True Player Gear)

Schon seit Jahren arbeitet eine kleine kanadische Firma an True Player Gear, einer eigenen VR-Brille für PC, Mac und Konsolen. Jetzt werden neue Informationen über die Pläne der Firma bekannt.

Es könnte sein, dass die Übernahme von Oculus Rift durch Facebook für rund zwei Milliarden US-Dollar bei der kanadischen Firma True Player Gear für viel Verwunderung gesorgt hat. Seit neun Jahren arbeitet das kleine Team nach eigenen Angaben an einer VR-Brille, deren technische Daten denen von Oculus Rift stark ähneln. Aber von einer spektakulären Übernahme ist das Unternehmen aus Montreal wohl weit entfernt. Ein Grund: Während die Macher von Oculus Rift von Anfang an die Öffentlichkeit gesucht haben und mit John Carmack einen prominenten Fürsprecher hatten, werkelt True Player Gear weitgehend hinter verschlossenen Türen.

Anzeige

Die größte bislang bekannte Besonderheit von True Player Gear ist, dass sie unter Windows-PC und Mac OS, aber auch auf Konsolen funktionieren soll. Der Hersteller nennt selbst Xbox 360 und One sowie Playstation 3 und 4. Oculus Rift läuft nicht auf Konsolen, Project Morpheus von Sony wiederum nur auf der Playstation 4.

True Player Gear verwendet einen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, verfügt über ein Blickfeld von 90 Grad und Bewegungs- und Trackingsensoren mit ebenfalls konkurrenzfähigen Werten. Wegen der eingebauten Kameras dürfte der Endpreis etwas höher als bei Oculus Rift liegen, schätzt der Hersteller. Engine-Unterstützung gebe es durch Unreal, Unity, Havok und die Cryengine.

Per Twitter hat das Unternehmen jetzt bekanntgegeben, dass im Sommer 2014 über Kickstarter Geld für die weitere Finanzierung gesammelt werden soll. Auf der Spielemesse E3, die Anfang Juni 2014 in Los Angeles stattfindet, will das Team seine Hardware präsentieren.

Derzeit ist schwierig abzusehen, wie ernst man True Player Gear nehmen muss. Der Hersteller hat nach bisherigem Wissensstand in den langen Jahren weniger geschafft als Konkurrent Oculus VR in viel kürzerer Zeit. Die Aktivitäten im sozialen Netz erwecken den Eindruck, dass die Macher durch die Milliarden von Facebook aufgeschreckt wurden - die Anzahl der Beiträge auf Twitter ist seit ein paar Tagen jedenfalls deutlich gestiegen.


eye home zur Startseite
Endwickler 29. Mär 2014

Wie kommt man auf "Tod"?

Erster 29. Mär 2014

Ich denke, darum ging es hier aber nicht. Es ging darum, ob es einfach oder schwierig...

hrothgaar 29. Mär 2014

Naja, die Firma hat auch nicht soviel Geld wie Oculus. Wenn ich den Bericht richtig lese...

Patrick Bauer 29. Mär 2014

Und wie man die Ränder sehen kann. Wenn man sich aufs Spiel einlässt, vergisst man die...

Hotohori 28. Mär 2014

Aber nichts neues, bei Rift war ~1 Jahr auch schon von einer Kamera die Rede und ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. medizinfuchs GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Habe genau die gleiche Androhung bekommen...

    Unix_Linux | 12:10

  2. Re: Egal wie es ausgeht, GB ist der dumme

    DrWatson | 12:09

  3. Re: Bestätigen.

    My1 | 12:08

  4. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    Ach | 12:08

  5. Re: Ich find's X gut, weil...

    Bouncy | 12:07


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel