Anzeige
Trotz Übernahme durch Facebook: Whatsapp verzeichnet weiter Nutzerzuwachs
(Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Trotz Übernahme durch Facebook: Whatsapp verzeichnet weiter Nutzerzuwachs

Auch nach der Übernahme durch Facebook ist die Zahl der Neuanmeldungen beim Instant Messenger Whatsapp weiter ungebrochen. Inzwischen zähle das Unternehmen laut Nachrichtenmagazin Focus 480 Millionen aktive Nutzer.

Anzeige

Durchschnittlich 15 Millionen neue Nutzer pro Monat: Die Übernahme durch Facebook hat Whatsapp offenbar nicht geschadet. "Whatsapp wächst genauso schnell weiter wie zuvor", sagte Unternehmensgründer Jan Koum dem Nachrichtenmagazin Focus. Der Dienst habe 480 Millionen aktive Nutzer. Kurz nach der Übernahme im Februar 2014 waren es noch 465 Millionen.

In Deutschland habe der Dienst im vergangenen Monat 1 Million neue Nutzer hinzugewonnen, sagte Koum. Vor der Übernahme nutzten hierzulande 30 Millionen Menschen die App.

Koum zeigte sich zuversichtlich, dass der Dienst auch weiterhin für die Nutzer attraktiv sein werde. Dazu könnte seiner Ansicht nach die kürzlich auf dem Mobile World Congress vorgestellte Anruffunktion beitragen. Nutzer sollen mit Whatsapp kostenlose VoIP-Gespräche untereinander führen können. Für Deutschland ist ein eigenes Mobilfunkprodukt in Zusammenarbeit mit E-Plus geplant.

"Wir haben lange daran gearbeitet, die benötigte Bandbreite so gering wie möglich zu machen. Noch sind wir nicht ganz fertig, aber wenn es auf den Markt kommt, wird es das beste Sprachprodukt überhaupt sein", sagte Koum dem Focus.

Die Wirtschaftswoche hatte Anfang März erfahren, dass es sich um einen speziellen Tarif handeln soll, den Whatsapp zusammen mit E-Plus realisieren wolle. Demnach werde es eine spezielle Prepaid-Karte mit einer Whatsapp-Option geben. Diese sieht vor, dass alle über Whatsapp versandten Texte, Bilder und Videos nicht auf den gebuchten Datentarif angerechnet werden.

Facebook hatte Whatsapp im Februar 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft. Nach der Übernahme hatten Nutzer Alternativen zu dem Programm gesucht, das wegen mangelnder Sicherheit immer wieder in der Kritik stand. Durch die Übernahme befürchteten sie, dass ihre Daten mit denen von Facebook abgeglichen und dort gespeichert werden könnten.


eye home zur Startseite
Natz 27. Mär 2014

(...) Dass alles gesammelt wird, was irgendwie auf Gewohnheiten von Personen hindeutet...

GDaX 25. Mär 2014

Falls es wirklich zu einer Abmahnung kommen sollte, dann wird ein VPN...

jack_torrance 25. Mär 2014

Wie golinus schon anmerkte, können Sie Client-Client-Verschlüsselung nutzen. Damit hätte...

BLi8819 24. Mär 2014

Dann sollte man halt einmal ordentliche Klamotten kaufen und die halten dann ein paar...

golinus 24. Mär 2014

Laut Twitter hat Telegram jetzt 35 Millionen Nutzter. Letzten Monat waren es nur 500 Tausend.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Security-Architekt (m/w) für Metering-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. Diagnoseautor (m/w) After-Sales
    Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  4. Softwareentwickler (m/w) Multisensorielle Objekterkennung Fahrerassistenzsysteme
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  2. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  3. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  4. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  5. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  6. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  7. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  8. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  9. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  10. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: Was für ein Quatsch

    gadthrawn | 14:59

  2. Re: So läuft es bei Wikipedia wirklich...

    der_wahre_hannes | 14:59

  3. Re: Wollte am Wochenende Upgraden

    Quantium40 | 14:58

  4. Seltsamer Zeuge -> seltsamer Artikel

    mnementh | 14:58

  5. Re: So schwer?

    Friko44 | 14:58


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel