Trojaner-Mails: Groupon-Deutschland oder seine Partner gehackt?
Groupon-Hauptsitz in Chicago, Illinois (Bild: Frank Polich/Reuters)

Trojaner-Mails Groupon-Deutschland oder seine Partner gehackt?

Ein Trojaner steckt in gefälschten Zahlungsaufforderungen von Groupon Deutschland und die Angreifer kennen die vollen Namen der Angeschriebenen. Groupon prüft "auf Hochtouren" mögliche Angriffe auf seine Server und die Computer seiner Partner.

Anzeige

Seit Tagen versenden Kriminelle gefälschte Zahlungsaufforderungen im Namen von Groupon, was Befürchtungen der Kunden weckt, das Internetunternehmen oder seine Rabattpartner könnten gehackt worden sein. Den Angreifern liegen der volle Name und die E-Mail-Adresse vor. Im Attachment der E-Mails befindet sich laut Symantec der Schädling Trojan.Ransomlock.P, dessen Gefährlichkeit als "sehr hoch" bewertet wird.

Ein Leser berichtete Golem.de: "Ich verwende privat eine Catch-All-Adresse mit Namen des Dienstanbieters als Präfix und eindeutigem Token in der Adresse, so dass meine E-Mail-Adresse pro Service einmalig ist. Da ich diese Adresse ausschließlich bei Groupon verwendet habe, muss dort ein Datenleak vorliegen."

Eine Sprecherin von Groupon-Deutschland erklärte Golem.de: "Das Thema wird momentan intern auf Hochtouren überprüft. Wir nehmen diese Thematik sehr ernst und untersuchen den Sachverhalt in den zuständigen Fachabteilungen sowie zudem mögliche externe Angriffe auf die Computer unserer Endkunden. Wichtig festzuhalten ist hierbei, dass ganz augenscheinlich nicht alle Betroffenen auch Groupon-Kunden sind oder sich mit der E-Mail-Adresse bei uns registriert haben, über die sie die Spam-Mail erhielten."

Der Angriff mit Trojan.Ransomlock.P sperrt den Computer und fordert von den Opfern eine Freischaltgebühr, um das Gerät wieder nutzen zu können.

Der Angriff selbst ist nicht sonderlich gut gemacht. Der Text der Zahlungsaufforderung enthält viele Rechtschreibfehler und eine E-Mail-Adresse von einer italienischen Top-Level-Domain, die mit Groupon in keiner Verbindung steht, kann nur unerfahrene Nutzer täuschen. Groupon hat seine Nutzer vor dem Öffnen des Attachments gewarnt.


nanos 10. Mär 2013

Als ich die Mail bekommen habe (07.03.2013 - 20:37), haben erst 4/48 Scanner bei...

nanos 10. Mär 2013

@laposte.net

nanos 10. Mär 2013

Also, die Mail, die ich bekommen habe war bis auf "Rabat" und ein Komma in einem sehr...

PhilSt 09. Mär 2013

Also ich nutze den Dienstleister "eigener server"...

elgooG 09. Mär 2013

Auch hier das selbe Problem. Ich erstelle auch für bestimmte Dienste Email-Adressen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  4. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel