Trojaner-Mails: Groupon-Deutschland oder seine Partner gehackt?
Groupon-Hauptsitz in Chicago, Illinois (Bild: Frank Polich/Reuters)

Trojaner-Mails Groupon-Deutschland oder seine Partner gehackt?

Ein Trojaner steckt in gefälschten Zahlungsaufforderungen von Groupon Deutschland und die Angreifer kennen die vollen Namen der Angeschriebenen. Groupon prüft "auf Hochtouren" mögliche Angriffe auf seine Server und die Computer seiner Partner.

Anzeige

Seit Tagen versenden Kriminelle gefälschte Zahlungsaufforderungen im Namen von Groupon, was Befürchtungen der Kunden weckt, das Internetunternehmen oder seine Rabattpartner könnten gehackt worden sein. Den Angreifern liegen der volle Name und die E-Mail-Adresse vor. Im Attachment der E-Mails befindet sich laut Symantec der Schädling Trojan.Ransomlock.P, dessen Gefährlichkeit als "sehr hoch" bewertet wird.

Ein Leser berichtete Golem.de: "Ich verwende privat eine Catch-All-Adresse mit Namen des Dienstanbieters als Präfix und eindeutigem Token in der Adresse, so dass meine E-Mail-Adresse pro Service einmalig ist. Da ich diese Adresse ausschließlich bei Groupon verwendet habe, muss dort ein Datenleak vorliegen."

Eine Sprecherin von Groupon-Deutschland erklärte Golem.de: "Das Thema wird momentan intern auf Hochtouren überprüft. Wir nehmen diese Thematik sehr ernst und untersuchen den Sachverhalt in den zuständigen Fachabteilungen sowie zudem mögliche externe Angriffe auf die Computer unserer Endkunden. Wichtig festzuhalten ist hierbei, dass ganz augenscheinlich nicht alle Betroffenen auch Groupon-Kunden sind oder sich mit der E-Mail-Adresse bei uns registriert haben, über die sie die Spam-Mail erhielten."

Der Angriff mit Trojan.Ransomlock.P sperrt den Computer und fordert von den Opfern eine Freischaltgebühr, um das Gerät wieder nutzen zu können.

Der Angriff selbst ist nicht sonderlich gut gemacht. Der Text der Zahlungsaufforderung enthält viele Rechtschreibfehler und eine E-Mail-Adresse von einer italienischen Top-Level-Domain, die mit Groupon in keiner Verbindung steht, kann nur unerfahrene Nutzer täuschen. Groupon hat seine Nutzer vor dem Öffnen des Attachments gewarnt.


nanos 10. Mär 2013

Als ich die Mail bekommen habe (07.03.2013 - 20:37), haben erst 4/48 Scanner bei...

nanos 10. Mär 2013

@laposte.net

nanos 10. Mär 2013

Also, die Mail, die ich bekommen habe war bis auf "Rabat" und ein Komma in einem sehr...

PhilSt 09. Mär 2013

Also ich nutze den Dienstleister "eigener server"...

elgooG 09. Mär 2013

Auch hier das selbe Problem. Ich erstelle auch für bestimmte Dienste Email-Adressen...

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel