Abo
  • Services:
Anzeige
Trials on Tatooine
Trials on Tatooine (Bild: Lucasfilm)

Trials on Tatooine: Wie Lucasfilm Star Wars in die Virtual Reality gebracht hat

Trials on Tatooine
Trials on Tatooine (Bild: Lucasfilm)

Tausende 4K-Texturen, aber wenige Decals und keine dynamischen Schatten: Lucas Arts hat die Star-Wars-VR-Erfahrung Trials on Tatooine technisch recht einfach gehalten - Spaß macht sie dennoch.

Lucas Arts hat auf der GDC Technology Conference 2016 in San Jose, Kalifornien einige Details zur VR-Erfahrung Trials on Tatooine erläutert. Die Szene wurde bereits auf der Games Developer Conference vor einigen Wochen gezeigt, wir haben sie uns erneut mit einem finalen HTC Vive angeschaut.

Anzeige

Lutz Latta von ILMxLab gab einen Überblick, wie das Star-Wars-Kurzabenteuer erstellt wurde. Das ILMxLab ist Teil von Industrial Light & Magic, was wiederum die Effektschmiede von Lucasfilm ist, die ihrerseits zu Walt Disney gehört. Grundlage für Trials on Tatooine bildeten die sehr großen Film-Assets von Star Wars The Force Awakens. Dazu zählen unter anderem 150 Texturen in 8K-Auflösung pro Kante und 14.000 Meshes, deren 400 GByte an Daten für die VR-Erfahrung herunterskaliert werden mussten.

Für die kurze Szene nutzt das ILMxLab insgesamt 150 Texturen mit 4K-Auflösung sowie allerhand Pixeltapeten mit geringerer Kantenlänge. Der Millennium Falcon ist einzig an den Stellen aufwendig texturiert, die der Spieler direkt vor den Augen hat. Teile des Schiffs, die kurz im Blickfeld sind - beim Anflug etwa - liegen in niedrigeren Auflösungen vor. Obendrein musste das Studio die Polygonflut der Filmdaten auf ein Viertel reduzieren, um die notwendigen 90 Bilder pro Sekunde für das HTC Vive stabil zu rendern.

  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die Demo lief zwar auf zwei Geforce GTX Titan X im VR-SLI-Betrieb, dennoch setzen die Entwickler auf eine vorberechnete Beleuchtung mit simpel wirkender Umgebungslichtverdeckung. Die wenigen dynamischen Schatten wie der von R2D2 sind vergleichsweise simple Blobs ohne aufwendige Filter. Auch die paar auf die Sandtexturen gelegten Decals, wenn wir mit dem Lichtschwert über den Boden fahren, verschwinden schon nach wenigen Sekunden.

Besonders Augenmerk hat das ILMxLab auf unser Lichtschwert gelegt, denn das schwebt ständig vor unseren Augen. Ursprünglich sollte der geriffelte Griff vollständig aus Geometrie bestehen, die neigt aber trotz Multi- und Supersampling in Bewegung zum Flimmern. Daher verwenden die Entwickler eine gefilterte Normal-Map, die jedoch nicht die gleiche Tiefenwirkung hat.

  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Trials on Tatooine (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Lustiges Detail: Im Film zieht die Lichtklinge des Schwertes sichtlich nach, was auf die 25 Bilder pro Sekunde samt Bewegungsunschärfe der ursprünglichen Filme zurückzuführen ist. Für die 90 Hz des Vive-Headsets wurde die ikonische Darstellung daher mittels zusätzlicher Geometrie nachgebildet.

Ungeachtet der oft sichtlich simplen Darstellung macht Trials on Tatooine viel Spaß, was vor allem am Setting samt den charakteristischen Geräuschen und Musik liegt. Sonderlich interaktiv ist die kurze Szene nämlich auch nicht.


eye home zur Startseite
mwo (Golem.de) 08. Apr 2016

Hallo, leider haben wir das Video nicht in höherer Qualität erhalten. Der Kollege vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 34,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  2. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  3. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  4. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  5. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  6. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  7. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  8. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  9. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  10. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: Mensch Hauke

    Blacee | 13:29

  2. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    DetlevCM | 13:29

  3. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    x2k | 13:26

  4. Re: mit Linux...

    Niaxa | 13:26

  5. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Crass Spektakel | 13:24


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel