Trendnet: Per USB 3.0 bis zu sechs Displays am Rechner
Trendnet TU3-HDMI (Bild: Trendnet)

Trendnet Per USB 3.0 bis zu sechs Displays am Rechner

Ein Adapter macht aus einem USB-3.0-Anschluss einen HDMI-Ausgang, über den maximal 2.048 x 1.152 Pixel ausgegeben werden können. Das ermöglicht den Anschluss von bis zu sechs Displays an Rechner.

Anzeige

Mit Hilfe des Adapters TU3-HDMI lässt sich ein Display an den Rechner über USB 3.0 anschließen. Das Kabel wird an der einen Seite an einem USB 3.0-Anschluss eingesteckt und hat auf der anderen Seite einen HDMI-Ausgang. Daran können Displays in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 oder 2.048 x 1.152 Pixeln betrieben werden.

  • Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)
  • Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)
Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)

So kann zum Beispiel an Rechnern mit nur einem digitalen Videoausgang ein Zweitdisplay oder ein Fernseher genutzt werden, der ebenfalls digital angesteuert wird. Damit nicht noch ein weiterer Adapter notwendig ist, sollte das Display einen HDMI-Eingang besitzen.

Ein direkter Anschluss des Adapters an einen Rechner dürfte kaum möglich sein, weil der Hersteller auf den recht ungebräuchlichen USB-3.0-Stecker Typ Micro-B setzt. So muss ein entsprechendes Kabel zwischen PC und Adapter verwendet werden.

Der Adapter kann in verschiedenen Modi betrieben werden. Der Spiegelmodus zeigt das Bild des Primärdisplays auf dem zweiten Bildschirm an. Wer hingegen das angeschlossene Gerät als Sekundärdisplay verwenden will, kann den Erweiterungsmodus verwenden. Ob das Zweitdisplay den vorhandenen Bildschirm links, rechts, oben oder unten erweitert, kann der Anwender selbst bestimmen. Auch als Primärdisplay lässt sich der angeschlossene Monitor einsetzen.

Nach Herstellerangaben lassen sich bis zu sechs TU3-HDMI Adapter an einem PC betreiben. Die Stromversorgung des Adapters erfolgt über USB. Die Bildwiederholrate liegt bei 60 Hz.

Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows 8, 7, Vista und XP. Der Trendnet-Adapter TU3-HDMI misst 85 x 56 x 15 mm und kostet rund 30 Euro.


SoniX 29. Mai 2013

Hmm... okay. Wobei ich mich das nichtmal trauen würde wenn das Teil so klein wie ein USB...

raph84 28. Mai 2013

Daran ist nichts neu. Ich benutze seit einer gefühlten Ewigkeit solche Adapter für USB 2...

nille02 28. Mai 2013

In den letzten 20 Jahren, habe ich nie jemanden mit einer anderen OS ankommen sehen...

ad (Golem.de) 28. Mai 2013

Gut, es sind 60 Hz ;) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist Client Management (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  3. Mobile Developer (m/w) für iOS / Android / Windows Phone
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, München
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel