Trendnet TU3-HDMI
Trendnet TU3-HDMI (Bild: Trendnet)

Trendnet Per USB 3.0 bis zu sechs Displays am Rechner

Ein Adapter macht aus einem USB-3.0-Anschluss einen HDMI-Ausgang, über den maximal 2.048 x 1.152 Pixel ausgegeben werden können. Das ermöglicht den Anschluss von bis zu sechs Displays an Rechner.

Anzeige

Mit Hilfe des Adapters TU3-HDMI lässt sich ein Display an den Rechner über USB 3.0 anschließen. Das Kabel wird an der einen Seite an einem USB 3.0-Anschluss eingesteckt und hat auf der anderen Seite einen HDMI-Ausgang. Daran können Displays in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 oder 2.048 x 1.152 Pixeln betrieben werden.

  • Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)
  • Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)
Trendnet-Adapter TU3-HDMI (Bild: Trendnet)

So kann zum Beispiel an Rechnern mit nur einem digitalen Videoausgang ein Zweitdisplay oder ein Fernseher genutzt werden, der ebenfalls digital angesteuert wird. Damit nicht noch ein weiterer Adapter notwendig ist, sollte das Display einen HDMI-Eingang besitzen.

Ein direkter Anschluss des Adapters an einen Rechner dürfte kaum möglich sein, weil der Hersteller auf den recht ungebräuchlichen USB-3.0-Stecker Typ Micro-B setzt. So muss ein entsprechendes Kabel zwischen PC und Adapter verwendet werden.

Der Adapter kann in verschiedenen Modi betrieben werden. Der Spiegelmodus zeigt das Bild des Primärdisplays auf dem zweiten Bildschirm an. Wer hingegen das angeschlossene Gerät als Sekundärdisplay verwenden will, kann den Erweiterungsmodus verwenden. Ob das Zweitdisplay den vorhandenen Bildschirm links, rechts, oben oder unten erweitert, kann der Anwender selbst bestimmen. Auch als Primärdisplay lässt sich der angeschlossene Monitor einsetzen.

Nach Herstellerangaben lassen sich bis zu sechs TU3-HDMI Adapter an einem PC betreiben. Die Stromversorgung des Adapters erfolgt über USB. Die Bildwiederholrate liegt bei 60 Hz.

Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows 8, 7, Vista und XP. Der Trendnet-Adapter TU3-HDMI misst 85 x 56 x 15 mm und kostet rund 30 Euro.


SoniX 29. Mai 2013

Hmm... okay. Wobei ich mich das nichtmal trauen würde wenn das Teil so klein wie ein USB...

raph84 28. Mai 2013

Daran ist nichts neu. Ich benutze seit einer gefühlten Ewigkeit solche Adapter für USB 2...

nille02 28. Mai 2013

In den letzten 20 Jahren, habe ich nie jemanden mit einer anderen OS ankommen sehen...

ad (Golem.de) 28. Mai 2013

Gut, es sind 60 Hz ;) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler - Frontend (m/w)
    iWelt AG, Eibelstadt
  2. Software-Engineer/IT-Profess- ional (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  3. Fachbereichsleiter Bildungsförderung (m/w)
    Datenzentrale Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. Technischer Shopmanager (m/w)
    Paulmann Licht GmbH, Springe bei Hannover

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Turtle Beach Kopfhörer reduziert
  2. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzwerk und Smartphone

    Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

  2. Home Services

    Amazon vermittelt Handwerker

  3. E-Mail-App

    Gmail für Android mit gemeinsamer Inbox

  4. Windows 10

    Project Spartan kann ab sofort ausprobiert werden

  5. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  6. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  7. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  8. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  9. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  10. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. "in dem der Geheimagent einen supercoolen Anzug...

    Alf Edel | 08:40

  2. Re: Bitte, bitte, bitte

    simplicity | 08:40

  3. Re: "führenden Visionäre der globalen...

    stuempel | 08:40

  4. Re: Und plötzlich kann Amazon...

    Endwickler | 08:40

  5. Re: "praktisch identisch... in Apples Browser Safari"

    44quattrosport | 08:38


  1. 08:32

  2. 07:36

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 22:59

  6. 19:05

  7. 16:54

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel