Abo
  • Services:
Anzeige
Alpha Dog: Transportroboter und mobile Ladestation
Alpha Dog: Transportroboter und mobile Ladestation (Bild: Darpa)

Transportroboter: Darpa testet Alpha Dog im Gelände

Alpha Dog: Transportroboter und mobile Ladestation
Alpha Dog: Transportroboter und mobile Ladestation (Bild: Darpa)

Die Darpa hat den Alpha Dog erstmals ins Gelände geschickt. Das war Auftakt für ein anderthalbjähriges Testprogramm, das im Sommer startet. Dann wird die Eignung des von Boston Dynamics entwickelten Roboters für den militärischen Einsatz geprüft.

Alpha Dog muss sich jetzt auch draußen bewähren: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) und Hersteller Boston Dynamics haben den vierbeinigen Transportroboter erstmals im Gelände laufen lassen.

Anzeige

Lastroboter

Boston Dynamics hat den Alpha Dog, der eigentlich Legged Squad Support System (LS3) heißt, im Auftrag der Darpa entwickelt. Der Roboter soll im Feld die Ausrüstung von Soldaten tragen. Außerdem wird er als mobile Energiequelle dienen, an der die Soldaten unterwegs Funk- und andere mobilen Geräte laden können.

Vorbild für Alpha Dog war ein Maultier, das klassische Lasttier. Angetrieben wird der Roboter von einem Zwei-Takt-Verbrennungsmotor. Er soll eine Nutzlast von etwa 180 Kilogramm tragen können. Mit einer Tankfüllung soll der Roboter diese Last in 24 Stunden 30 Kilometer weit tragen.

Sensorik getestet

Ab Sommer 2012 wollen Darpa, US-Armee und Marine in einem auf 18 Monate angelegten Programm testen, wie gut sich der Roboter für den Einsatz im Feld eignet. Beim ersten Einsatz im Freien wurden dem Alpha Dog aber erst mal nur 45 Kilogramm aufgeladen. Dabei wurde auch die Sensorik getestet: Der Roboter verfügt über ein System zum Maschinensehen. Damit erkennt er Bäume, Steine, andere Hindernisse und Menschen. Das ermöglicht es ihm, den Soldaten zu folgen, wohin sie gehen.

  • Der vierbeinige Roboter Alpha Dog marschiert durch das Gelände. (Foto: Darpa)
  • Die US-Armee will den von Boston Dynamics entwickelten Roboter als Transporter einsetzen. (Foto: Darpa)
Der vierbeinige Roboter Alpha Dog marschiert durch das Gelände. (Foto: Darpa)

In Zukunft wird Alpha Dog auch weitere Funktionen erhalten, darunter ein Spracherkennungssystem. Dann soll der Roboter auf Kommandos wie "Sitz!" oder "Komm her!" hören.

Standfest

Auf einem Trainingsparcours beim Hersteller hat der Alpha Dog schon einige Geländegängigkeit bewiesen: Er kann beispielsweise Hindernisse wie Baumstämme übersteigen oder durch schweres Gelände, etwa ein Geröllfeld, gehen. Wegen der unregelmäßigen Oberfläche ist das für Roboter schwer zu bewältigen.

Außerdem ist der Alpha Dog recht standfest. Er ist kaum umzuwerfen. Auch wenn er heftig von der Seite angestoßen wird, kann er sich recht gut ausbalancieren. Sollte der Roboter dennoch umfallen, kann er aus eigener Kraft wieder aufstehen.


eye home zur Startseite
redbullface 10. Feb 2012

Computer waren anfangs auch laut und so groß wie ganze Räume. Und jetzt? Das ist doch...

redbullface 10. Feb 2012

In ferner Zukunft kann man vielleicht mit so einem Elektro-Maultier nebenbei im Internet...

YoungManKlaus 10. Feb 2012

nope, das teil gibts schon länger ... bzw is es schon länger in entwicklung und gibt vids...

omo 09. Feb 2012

Das ist evolutiv unterblieben, weil Insekten keine Nutzungsgegenstände intelligenter...

Charles Marlow 09. Feb 2012

Auch für die Kolonialisierung geeignet? ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Frankfurt, Wolfsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim, Berlin
  3. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

  2. Deutsche Telekom

    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich

  3. Tor Hidden Services

    Über 100 spionierende Tor-Nodes

  4. Auftragsfertiger

    AMD lässt Chips bei Samsung produzieren

  5. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  6. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  7. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  8. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  9. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  10. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: GF klingt aber genau so logisch.

    Helites | 14:06

  2. Re: sind ITler in der IG Metall?

    deefens | 14:05

  3. Re: Software in DE? #Neuland

    divStar | 14:05

  4. Re: in de gibt es keinen urheber/patentschutz...

    ThadMiller | 14:05

  5. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    cry88 | 14:03


  1. 13:54

  2. 13:51

  3. 13:14

  4. 12:57

  5. 12:17

  6. 12:04

  7. 12:02

  8. 11:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel