Abo
  • Services:
Anzeige
Nach dem jährlichen Transparenzbericht der EFF hat Adobe dieses Jahr erstmals sämtliche Kriterien erfüllt.
Nach dem jährlichen Transparenzbericht der EFF hat Adobe dieses Jahr erstmals sämtliche Kriterien erfüllt. (Bild: EFF)

Transparenzbericht der EFF: Lob für Adobe, Schelte für Whatsapp

Nach dem jährlichen Transparenzbericht der EFF hat Adobe dieses Jahr erstmals sämtliche Kriterien erfüllt.
Nach dem jährlichen Transparenzbericht der EFF hat Adobe dieses Jahr erstmals sämtliche Kriterien erfüllt. (Bild: EFF)

In einem jährlichen Transparenzbericht lobt die Electronic Frontier Foundation ausdrücklich Adobe, das jetzt sämtliche Kriterien erfüllt. Kritik gab es für Whatsapp, das dieses Jahr erstmals in der Liste auftaucht. Einige große Konzerne fallen jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Anzeige

Zahlreiche große IT-Konzerne in den USA bekommen wieder gute Noten für den Schutz von Nutzerdaten. Besonders Adobe erhält Lob von der digitalen Bürgerrechtsbewegung Electronic Frontier Foundation (EFF). Dieses Jahr erfüllt der Photoshop-Hersteller alle fünf Kriterien, im vergangenen Jahr war es nur einer. Neben Adobe erhielten auch Apple, Dropbox, Wikimedia, Wordpress und Yahoo alle fünf Sterne.

Einige Unternehmen, die im vergangenen Jahr noch alle Kriterien erfüllten, wurden dieses Jahr zurückgestuft, darunter Facebook, Google, Microsoft und Twitter. So wurde Facebook dafür kritisiert, nicht darüber zu informieren, wenn die US-Regierung Inhalte entfernen lässt. Google hingegen verschweige seine Richtlinien für die Datenspeicherung und informiere Benutzer nicht darüber, wenn die US-Regierung Zugriff auf deren Daten verlangt. Auch Twitter sieht seit einiger Zeit davon ab, im Vorjahr wurde der Kurznachrichtendienst noch dafür gelobt. Microsoft wird dafür kritisiert, weder über seine Richtlinien für die Datenvorratsspeicherung noch über das Entfernen von Inhalten zu informieren.

Gesteigerte Anforderungen

Diese Kriterien wurden allerdings von der EFF erstmals aufgestellt oder erweitert. Davon waren vor allem Google und Twitter betroffen, die auch nach dem Wegfall eines Redeverbots (Gag Order) die betroffenen Nutzer nicht informieren. Hier lobt die EFF ausdrücklich Dropbox, dessen Richtlinien vorsehen, Benutzer auch vorab über rechtliche Anordnungen (Subpoena) zu informieren, sofern das rechtlich möglich ist.

Der Messaging-Dienst Snapchat verbessert sich von nur einem erfüllten Kriterium auf drei. Lediglich über Datenabfragen der US-Regierung kann oder will Snapchat seine Benutzer nicht informieren. Vergangenes Jahr kritisierte die EFF Snapchat noch dafür, keine richterliche Anordnung für die Herausgabe von Nutzerdaten zu verlangen. Inzwischen hat der Messaging-Dienst seine Richtlinien geändert. Neu in der Liste ist Whatsapp, das allerdings nur eines der fünf Kriterien erfüllt: Das Unternehmen stellt sich öffentlich gegen die Einführung von Hintertüren. Das ist allerdings auch eine Forderung des Mutterkonzerns Facebook.


eye home zur Startseite
keböb 19. Jun 2015

Deine Kritik ist sicher begründet. Aber du hättest auch einfach den Link klicken und es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin-Karlshorst


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 81,50€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand
  3. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Trollfabrik?

    throgh | 15:05

  2. Re: WPS?

    David64Bit | 15:03

  3. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    ChevalAlazan | 14:59

  4. Re: Nicht nur auf dem Land

    Cok3.Zer0 | 14:59

  5. Re: 40% - in den USA!

    LordSiesta | 14:58


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel