Transmaker Padfone-Dock für das Galaxy S3 und S4

Migoal präsentiert mit dem Transmaker eine Tablet-Station, die wie beim Padfone von Asus als Docking-Station für das Galaxy S4 oder S3 dient. Mit einer zusätzlichen Tastatur können Samsungs Smartphones wie Laptops genutzt werden.

Anzeige

Der chinesische Hersteller Migoal zeigt mit dem Transmaker-Dock eine Docking-Station, mit der ein Galaxy S4 oder Galaxy S3 von Samsung zu einem Tablet umfunktioniert werden kann. Wie bei Asus' Padfone wird das Smartphone dabei in einen Schacht auf der Rückseite des Tabletgehäuses gesteckt und dient dann als dessen Rechenkern. Das Transmaker-Dock selbst hat keinen Prozessor.

  • Das Samsung Galaxy S4 im Transmaker Dock TR10 (Bild: Migoal)
  • Das Tablet kann mit einer Tastatur-Station zu einem kleinen Laptop erweitert werden. (Bild: Migoal)
  • Das Tabletgehäuse mit eingestecktem Galaxy S4 in der Tastatur-Station (Bild: Migoal)
  • Die Tastatur-Station hat wie das Tablet einen eingebauten Akku, der das Smartphone mit Strom versorgt. (Bild: Migoal)
  • Das Modell TR11 ist 11,6 Zoll groß. (Bild: Migoal)
Das Samsung Galaxy S4 im Transmaker Dock TR10 (Bild: Migoal)

Das Transmaker-Dock gibt es in zwei Varianten: das 10,1-Zoll-Modell TR10 mit einer Bildschirmauflösung von 1.280 x 800 Pixeln sowie das 11,6-Zoll-Modell TR11 mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Beide Geräte haben ein IPS-Display.

Die Tablet-Docks haben die von den beiden Galaxy-Smartphones gewohnten Hardware-Tasten, einen Micro-USB-Anschluss, einen Lautsprecher, einen separaten Ladeanschluss und eine 11-Pin-Verbindung für die Tastatur-Station. Diese gehört zum Lieferumfang beider Transmaker-Docks. Zum Telefonieren benötigt der Nutzer ein Headset, alternativ kann auch einfach das Smartphone aus dem Tablet-Gehäuse gezogen werden.

Tastatur mit Touchpad und kräftigem Akku

Die Tastatur-Stations haben Chiclet-Tasten, die auch im Qwertz-Layout verfügbar sein sollen, und ein Touchpad. Das TR10 oder TR11 wird in das um 130 Grad drehbare Gelenk der Tastatur gesteckt, dann kann das im Tablet-Dock eingesteckte Galaxy S4 oder S3 mit der Tastatur und dem Touchpad bedient werden. Peripherie-Geräte und externe Speichermedien können über einen USB-2.0-Stecker angeschlossen werden.

Wie die Tablets selbst haben auch die Tastatur-Stationen jeweils einen eingebauten Akku. In den Tablet-Docks befinden sich Akkus mit 5.000 mAh, die in den Tastatur-Stationen haben 6.000 mAh. Diese Akkus versorgen einerseits Tablet und Tastatur mit Strom, können aber auch das Smartphone aufladen.

Das TR10 ist 263 x 181 x 10,7 mm groß und wiegt ohne eingeschobenes Smartphone 525 Gramm. Das Gehäuse des TR11 misst 305 x 192 x 11,5 mm und wiegt 620 Gramm. Das TR10 soll in den Farben Weiß, Rot und Schwarz erhältlich sein, das TR11 in Weiß, Grau und Schwarz.

Vorstellung auf der Ifa 2013

Die Tastatur-Stationen haben die gleichen Außenmaße wie das jeweilige Tablet. Die des TR10 ist 11,5 mm dick und wiegt 510 Gramm, die des TR11 ist 11 mm dick und wiegt 780 Gramm.

Migoal wird seine Tablet-Docks mit den Tastatur-Stationen auf der Ifa 2013 in Berlin zeigen. Einen Preis gibt der Hersteller nicht an, direkt beim Hersteller können Interessenten die Docking-Stationen auch nicht bestellen. Offenbar liefert Migoal nur an Großkunden. Der Hersteller bietet auf den Produktseiten jedoch an, potenzielle Käufer über eine Mailing-Liste darüber zu informieren, bei welchem Großhändler in der Nähe die Geräte gekauft werden können. Ein Veröffentlichungsdatum wird nicht genannt.


Lala Satalin... 28. Aug 2013

.

Ripper121 28. Aug 2013

Denke da reicht eine verlängerung zum USB anschluss des Docks mit nem OTG kabel :)

TheUnichi 27. Aug 2013

Keine Sorge, die Tastaturform und das Layout werden heutzutage oft und gerne verwendet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  4. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel