Translate: Google übersetzt in Asien und auf dem Balkan
Google Translate: Inzwischen über 70 Sprachen (Bild: Google)

Translate Google übersetzt in Asien und auf dem Balkan

Fünf neue Sprachen für 183 Millionen Sprecher: Google hat den Übersetzungsdienst Translate weiter ausgebaut. Eine europäische und vier asiatische Sprachen sind hinzugekommen.

Anzeige

Google hat zu Translate fünf weitere Sprachen hinzugefügt. Damit beherrscht der Übersetzungsdienst über 70 verschiedene Sprachen.

Google übersetze nun auch aus oder ins Bosnische und Javanische, sowie aus oder in Cebuano, Hmong und Marathi, schreibt Sveta Kelman, Projektleiterin bei Google Translate, im Blog des Unternehmens. Die Sprachversionen seien - mit Ausnahme des Bosnischen - jedoch noch "alpha". Die Qualität sei demnach noch nicht perfekt. Aber Google arbeite daran, sie zu verbessern.

Indonesien und Indien

Die fünf Sprachen zusammengenommen würden von rund 183 Millionen Menschen gesprochen, erklärt Kelman. Javanisch und Marathi allein machen über 150 Millionen aus. Javanisch ist - nach Indonesisch - die am zweithäufigsten genutzte Sprache Indonesiens und ist nach Kelmans Angaben die Muttersprache von 83 Millionen Menschen. Marathi ist eine der 22 anerkannten Verkehrssprachen Indiens und wird von etwa 73 Millionen Menschen gesprochen.

Cebuano und Hmong sind ebenfalls zwei asiatische Sprachen: Cebuano ist eine der Sprachen auf den Philippinen. Der Name leitet sich von der Insel Cebu her. Die Hmong leben in den Bergen im Grenzgebiet von China, Laos, Thailand und Vietnam. Bosnisch schließlich ist eine der drei Amtssprachen von Bosnien und Herzegowina. Die Sprache wird zudem teilweise in Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Serbien gesprochen.

Google Translate übersetze damit in mehr als 70 Sprachen der Welt, schreibt Kelman. Weitere sollen folgen. Der Dienst kann über die Suchmaschine, im Browser Chrome sowie über mobile Apps für Android- und iOS-Geräte genutzt werden.


pool 10. Mai 2013

Okay. Ich dachte du kritisierst diejenigen, die eine Sprachenvielfalt befürworten...

honk 10. Mai 2013

Beides natürlich. So wie Brötchen, Semmel, Wecken oder Schrippe. Alles Deutsch, alles...

George99 09. Mai 2013

Endlich mal Shakespeare im Original lesen :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel