Projekt Vapr: Zerstörung auf Signal oder durch Umweltfaktoren
Projekt Vapr: Zerstörung auf Signal oder durch Umweltfaktoren (Bild: Darpa)

Transient Electronics Darpa will Spionagehardware mit Selbstzerstörung

Spionieren ohne Spuren - das plant die Darpa: Sie lässt elektronische Ausrüstung entwickeln, die sich mit der Zeit auflöst oder sich auf ein Signal hin zerstört.

Anzeige

Lauschen und beobachten, ohne selbst vor Ort sein zu müssen, ist praktisch - nicht umsonst will die US-Armee Afghanistan mit einem Netz aus als Steinen getarnten Sensoren überziehen. Werden solche Sensoren aber gefunden, beweisen sie nicht nur die Spionage, der Gegner kann sie auch für seine Zwecke einsetzen. Das will die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) künftig verhindern: mit Spionageausrüstung, die sich nach Gebrauch auflöst.

Elektronische Geräte und Sensoren seien für militärische Operationen unerlässlich geworden, aber es sei "praktisch unmöglich, jedes Gerät wieder aufzustöbern und zu bergen", schreibt die Darpa in der Ankündigung und fragt: "Was, wenn diese elektronischen Geräte einfach verschwänden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden?". Dieser Grundidee folgt das Programm Vanishing Programmable Resources (Vapr), das die Wissenschaftsagentur des US-Verteidigungsministeriums eingerichtet hat.

Implantate aus Seide

Die Idee ist nicht grundsätzlich neu: Transient Electronics, vergängliche Elektronik, heißen solche Sensoren. John Rogers von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign will sie in der Medizin einsetzen: Sie sollen Patienten implantiert werden, beispielsweise um Infektionen nach einer Operation zu verhindern, und sich mit der Zeit auflösen. Substrat ist Seide, als Leitermaterial soll Magnesium eingesetzt werden.

Sensoren, die in der freien Natur ausgebracht werden, müssen robuster sein als Implantate. Sie müssten so stabil sein wie handelsübliche Elektronikkomponenten, die beinahe unbegrenzt haltbar seien, erklärt Alicia Jackson, Leiterin des Programms. Aber eben nur beinahe unbegrenzt.

Signal zur Selbstzerstörung

"Die Darpa sucht nach einer Möglichkeit, elektronische Komponenten zu bauen, die genauso lange halten, wie sie gebraucht werden", erläutert Jackson. "Die Zerstörung solcher Geräte könnte durch ein Signal ausgelöst werden, das vom Stab ausgesandt wird, oder durch alle möglichen Umweltfaktoren wie die Temperatur."

Am 14. Februar 2013 will die Darpa eine Konferenz, Proposer's Day genannt, abhalten. Dort wird die Agentur Interessenten das Projekt und seine Ziele vorstellen.


1st1 30. Jan 2013

Komisch, ich habe letztes Jahr bei einem Kunden einen 12 Jahre alten Acer Server...

1st1 30. Jan 2013

In meinem Spionagestein ist drin: 1x Spionageelektronik mit Betriebspannung 5V oder...

AuchDabei 30. Jan 2013

Geräte, so designed, dass sie nur etwa einen Tag länger als die Grantiezeit halten sind...

Quantium40 29. Jan 2013

Menschen als Spione funktionieren nicht mehr so gut, weil durch die Verbreitung...

inb4 29. Jan 2013

re > fixed it.

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemingenieur (m/w) Integration des Gesamtsystems & Systemnachweis
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Entwicklungsingenieur/-in Funktionale Sicherheit Fahrerassistenzsysteme
    Daimler AG, Immendingen
  3. Produktmanager (m/w) Netzwerksicherheit
    ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Berlin
  4. Datenbank-Administrator (Oracle) (m/w)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Filmfestival-Filme zum Sonderpreis
  2. Blu-rays unter 5 EUR
    (u. a. A Chinese Ghost Story - Die Dämonenkrieger, Frozen River, Bienen, The Veteran, 96 Minuten)
  3. Jetzt für 30 EUR Serien kaufen und 5 EUR sparen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sugr Cube

    WLAN-Holzlautsprecher mit Touchbedienung

  2. ME20F-SH

    Canons Camcorder mit ISO 4 Millionen kann im (fast) Dunklen filmen

  3. Verdacht auf Landesverrat

    Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org

  4. Security

    Gehacktes Scharfschützengewehr schießt daneben

  5. Sony

    Schwarze Zahlen dank Playstation 4 und Fotosensoren

  6. Rocket League im Test

    Fantastische Tore mit der Heckklappe

  7. Neuer Windows Store

    Windows 10 erlaubt deutlich weniger Parallelinstallationen

  8. Schwache Mobilsparte

    Samsung plant Preisreduzierung der Galaxy-S6-Modelle

  9. Angry Birds 2

    Vogelauswahl im Schweinekampf

  10. Windows 10 im Tablet-Test

    Ein sinnvolles Windows für Tablets



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  2. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik
  3. Prozessor Intels Broadwell Unlocked wird teuer

Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle sind der Shitstorm
Kritik an Dieter Nuhr
Wir alle sind der Shitstorm

Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open Source
Visual Studio 2015 erschienen
Ganz viel für Apps und Open Source
  1. Windows 10 IoT Core angetestet Windows auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Kann man nach dem Win10 Upgrade immer noch...

    exxo | 07:47

  2. Re: Mit Linux wär.....no wait...

    Neko-chan | 07:45

  3. Re: Generalbundesanwalt zu blöd für alles?

    elgooG | 07:45

  4. Re: Top camrip cam?

    trikolix | 07:43

  5. Der Preis

    s.h. | 07:42


  1. 07:26

  2. 07:11

  3. 17:25

  4. 17:08

  5. 14:58

  6. 14:44

  7. 13:07

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel