Trade-In-Programm: Apple will wohl alte iPhones im Laden zurückkaufen
Apple Store in Hamburg (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Trade-In-Programm Apple will wohl alte iPhones im Laden zurückkaufen

Einem Medienbericht zufolge will Apple künftig in seinen Ladengeschäften iPhones zurücknehmen, um den Verkauf neuer Geräte anzukurbeln. Die zurückgekauften Geräte sollen in Schwellenländern angeboten werden.

Anzeige

Apple hat einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge vor, künftig von seinen Kunden gebrauchte iPhones zurückzukaufen. Das Geschäft soll in den Apple Stores stattfinden. Die Abwicklung des Trade-In-Programms soll das Unternehmen Brightstar übernehmen.

  • Rückkaufprogramm von Apple (Bild: Apple)
Rückkaufprogramm von Apple (Bild: Apple)

Apple kauft bereits jetzt in den USA, aber auch in Deutschland seine Hardware wieder zurück. Dazu müssen die Kunden allerdings über die Apple-Webseite das Modell und seinen Zustand spezifizieren. Danach erhalten sie ein Angebot, zu dem Apple beziehungsweise der Dienstleister bereit ist, die Geräte zurückzunehmen. Der Kunde muss sein Gerät verpacken, adressieren und verschicken; das Geld erhält er erst nach Eingang und Überprüfung der Ware.

Die Rückgabe im Apple Store wäre für den Kunden einfacher. Nach einer Überprüfung würde er sofort sein Geld erhalten und könnte dann gleich ein neues Gerät mitnehmen. Nach Angaben von Bloomberg will Apple so versuchen, möglichst viele Kunden zu Neukäufen zu bewegen. Ob neben iPhones auch noch andere Geräte zurückgenommen werden, geht aus dem Bericht nicht hervor, der sich auf Insiderinformationen stützt.

Gebrauchte Geräte für Schwellenländer

Die gebrauchten Geräte, die auf diese Weise eingekauft wurden, sollen nicht verschrottet oder recycelt, sondern in Schwellenländern verkauft werden. Auf diese Weise könnte Apple dort trotz seiner hohen Neugerätepreise seinen Marktanteil erhöhen.

In Deutschland wird das Online-Rückkaufprogramm von Dataserv abgewickelt. Ein iPhone 5 mit 32 GByte erzielt im tadellosen Zustand etwa 440 Euro. Für ein iPhone 4 mit der gleichen Speicherausstattung gibt es noch rund 170 Euro. Apple kauft online auch iPads und Rechner zurück.

Brightstar übernimmt in den USA bereits für T-Mobile und AT&T die Abwicklung der Rückkaufprogramme. Das Unternehmen will dem Bloomberg-Bericht zufolge dieses Jahr 15 Millionen Geräte an- und verkaufen.


Th3Dan 10. Jun 2013

Der Großteil der Leute kauft ein iPhone nicht, weil sie die Hardwarekompabilität des...

Th3Dan 10. Jun 2013

Naja das vielfache ist ziemlich übertrieben. Für ein 2 Jahre altes S2 bekommt man auch...

Th3Dan 10. Jun 2013

Das ganze ist nachhaltig organisiert und damit vollkommen okay wie ich finde. Damit hat...

teleborian 10. Jun 2013

Wirklich ich fahre jeden Tag Zug. Nahezu jedes zweite Iphon das mir da begegnet hat einen...

DasVerderben 09. Jun 2013

Das, wo der Apfel auf der linken Seite angebissen ist? Ach so ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel