Tracking Krieg der Cookies

Mit einer kleinen Änderung in Firefox versetzt Mozilla Onlinewerber in Panik. Sie warnt, viele kleine Websites stünden vor dem Aus, Nutzer würden entrechtet. Das Problem aber sitzt tiefer und ist nur zu lösen, wenn die Werbewirtschaft lernt, Maß zu halten.

Anzeige

Mozilla macht mit seiner Ankündigung Ernst, sogenannte Third-Party-Cookies ab Firefox 22 weitgehend zu blockieren. Ein entsprechender Patch wurde jetzt in die Entwicklerversion von Firefox 22 integriert. Was nach einer kleinen Änderung klingt, versetzt Onlinewerber in Alarmstimmung. Tausenden kleinen Unternehmen, die mit ihren Websites für die große Vielfalt im Netz sorgen, drohe das Aus, warnt Randall Rothenberg, Chef des Interactive Advertising Bureau (IAB). Das ist sicherlich übertrieben, zumal Tracking vor allem großen Anbietern hilft. Zudem gibt es technische Alternativen zu Cookies. Das eigentliche Problem ist ein anderes: die geringe Akzeptanz von Tracking im Speziellen und von Werbung im Allgemeinen.

Worum geht es eigentlich?

Bei den Third-Party-Cookies, die Firefox ab Juni 2013 weitgehend blockieren soll, handelt es sich um Cookies, die von Dritten gesetzt werden, deren Inhalte in eine Website eingebunden sind. Die Cookies werden zumeist über die in Webseiten eingebundene Werbung oder Widgets wie Social-Buttons gesetzt.

Damit lässt sich eine wichtige Einschränkung von Cookies umgehen: Eigentlich kann jeder Server nur seine eigenen Cookies auslesen. Wenn aber ein Dritter Third-Party-Cookies auf mehreren Webseiten platzieren kann, ist es ihm möglich, einen Nutzer auf all diesen Seiten wiederzuerkennen. Das wird als Tracking bezeichnet.

Firefox soll nun solche Third-Party-Cookies mit einer Ausnahme standardmäßig blockieren: Hat ein Nutzer die Seite des Dritten zuvor direkt besucht, darf dieser Dritte auf anderen Seiten später auch Third-Party-Cookies setzen. Andernfalls werden Third-Party-Cookies blockiert.

Mozilla will das Web besser machen

Für Mozilla sind die neuen Cookie-Regeln ein notwendiger Schritt, um das Web besser zu machen und Firefox den Wünschen seiner Nutzer anzupassen. Angesichts der wachsenden Zahl an Firmen, die Cookies zu Tracking-Zwecken einsetzen, reagiere Mozilla mit dem Blockieren von Third-Party-Cookies auf die Bedenken der eigenen Nutzer in Sachen Tracking, schreibt Alex Fowler, der bei Mozilla für das Thema Datenschutz zuständig ist.

Fowler zeigt im Selbstversuch, welcher Unterschied sich mit der Änderung ergibt: Er hat alle Cookies gelöscht und anschließend vier Websites besucht, eine mit Wetterdaten, eine mit lokalen Nachrichten, eine überregionale Nachrichten-Website und eine mit Techniknachrichten. Mit dem Patch landeten 75 First-Party-Cookies und kein Third-Party-Cookie in seinem Browser, ohne den Patch waren es 385 First- und Third-Party-Cookies.

Apple macht das schon länger

Mozilla verweist auch auf Apples Browser Safari, der Third-Party-Cookies schon länger blockiert. Für die Onlinewerbewirtschaft ist Mozillas Plan, Third-Party-Cookies ebenfalls weitgehend zu blockieren, nun aber ein großes Problem. Hat Apples Browser Safari unter den Desktopbrowsern weltweit nur einen vergleichsweise kleinen Marktanteil von rund 5 Prozent, gehört Firefox mit einem Marktanteil von gut 20 Prozent global zu den drei am häufigsten genutzten Browsern. In Deutschland ist Firefox nach wie vor der am häufigsten genutzte Browser mit einem Marktanteil von rund 35 Prozent. Mozillas Bedeutung für den Markt ist also deutlich größer.

Und wo liegt jetzt das Problem? 

daazrael 03. Jun 2013

Ich hatte den Adblocker nun wirklich lange aus, aber nun sehe ich täglich mehrmals diese...

Levantiner 13. Mai 2013

Mich stört Web-Werbung ungemein und lenkt mich vom eigentlichen Ziel ab, nämlich einen...

kockott 13. Mai 2013

das sehe ich auch so, bei unserem Wohnblock gibt es genormte "keine Werbung" Aufkleber...

mnementh 02. Apr 2013

Kapitalismus funktioniert sogar komplett ohne bezahlte Werbung. Werbung hat nichts aber...

mnementh 02. Apr 2013

Wie schon an anderer Stelle geschrieben, halte ich 5 Euro pro Monat für Werbefreiheit...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel