Anzeige
Corning träumt von einer Welt aus Glas.
Corning träumt von einer Welt aus Glas. (Bild: Corning)

Touchscreens Gläserne Zukunftsvisionen von Corning

In seinem Werbevideo "A Day Made of Glass 2" zeigt der Glashersteller Corning, wie Glas, kombiniert mit neuen Technologien, das Leben von morgen prägen soll.

Anzeige

2011 stellte Corning mit seinem Video "A Day Made of Glass" seine Zukunftsvision vor und präsentierte Glas vornehmlich in Form allgegenwärtiger Touchdisplays. Mit "A Day Made of Glass 2" schließt Corning daran an und zeigt einige weitere Einsatzmöglichkeiten von Glas.

Mit seinem besonders robusten Gorilla-Glas stellt Corning eine wesentliche Komponente moderner Smartphones her, die erstmals im iPhone zum Einsatz kam, auch wenn Gorilla-Glas auf Technik basiert, die Corning bereits in den 1960er Jahren entwickelt hat. Geht es nach Corning, werden in Zukunft dünne, transparente Tablets die Steuerung übernehmen und beispielsweise Inhalte auf dem Kleiderschrank anzeigen können.

Kleiderschrank als Riesendisplay

Dessen Türen verfügen in Cornings Vision über eine Glasoberfläche, die komplett als Display genutzt werden kann. Noch ist das in dieser Dimension nicht möglich. Zusammen mit Partnern arbeitet Corning an passenden Betriebssystemen und Apps, die so große Displays nutzen können.

  • Kleiderschrank als gläsernes Display
  • Touchtisch in der Schule
  • Gläserne Konsole im Auto
  • Glas im Krankenhaus
  • Schularbeiten am Tablet
  • Patient im gläsernen Untersuchungsraum
  • Solarzellen: attraktiver durch neue Glasoberfläche?
  • Videokonferenz auf einer Wand aus Glas
  • Tablet als persönliche Schaltzentrale
  • Tablets überall
  • Transparente dünne Tablets
Videokonferenz auf einer Wand aus Glas

Auch das Cockpit im Auto will Corning komplett aus Glas fertigen und als Display nutzen. Die Kinder auf der Rückbank können ihr Aussehen mit ihren Tablets verändern und Musik abspielen. Während der Fahrt aber zeigt die Glaskonsole für den Fahrer relevante Informationen. Corning geht dabei davon aus, dass konfigurierbare Touch-Dashboards dann Standard sind. Noch lasse sich eine solche Glaskonsole allerdings nicht in dieser Größe und nicht zu bezahlbaren Preisen herstellen, so Corning.

Anders sieht es mit Autoscheiben und gläsernen Sonnendächern aus, die besonders leicht sind und sich elektrisch verdunkeln lassen. Mit solchen Materialien lässt sich auch das Schlafzimmerfenster gestalten.

Gläserne Wand statt Tafel

In der Schule will Corning die Tafel durch eine komplette Wand aus Glas ersetzen, die als Touchscreen-Display dient. Darüber soll sich dann das gesamte Klassenzimmer steuern lassen, die Tablets der Schüler eingeschlossen. Ergänzt wird dies durch einen Touchscreen-Tisch, an dem die Schüler miteinander arbeiten können, ähnlich wie Microsofts Surface, nur größer. Aber auch solche großen Touchscreens lassen sich derzeit noch nicht bezahlbar realisieren.

Operationssäle und Behandlungsräume in Krankenhäusern will Corning komplett mit gläsernen Touchscreens ausstatten, so dass sich der Raum den jeweiligen Anforderungen anpasst. Per Videokonferenz lassen sich in Cornings Werbevision so zwei Räume in einer Videokonferenz zusammenlegen. Dafür fehlt neben so großen Glasscheiben und entsprechender Displaytechnik heute aber auch die entsprechende Bandbreite.

Aber auch andere Oberflächen im medizinischen Bereich will Corning aus Glas fertigen, schließlich sei es leicht zu reinigen und damit gut für sterile Räume geeignet. Versehen mit einer antimikrobiellen Beschichtung sollen die Glasoberflächen zudem das Wachstum von Mikroorganismen verhindern. Auch Solarzellen will Corning mit modernem Glas verkleiden und so optisch aufwerten.

Noch größere Displays will Corning in der Natur aufstellen, beispielsweise als durchsichtige Begrenzung für Waldgehege, die zugleich Informationen einblenden kann. Noch aber ist es nicht möglich, solche großen durchsichtigen Displays zu bauen, es fehlt die dafür notwendige transparente Elektronik in solchen Maßstäben.

Schließlich soll wie ins Krankenhaus auch ins heimischen Wohnzimmer eine Wand aus Glas kommen, die den Fernseher ersetzt und über ein Tablet gesteuert wird, genau wie der Kleiderschrank oder die Konsole im Auto. Damit die Wände aus gläsernen Touchscreen-Displays nicht ständig mit Fingerabdrücken übersät sind, will Corning sie mit speziellen Beschichtungen schmutzabweisend gestalten.


eye home zur Startseite
Moses 09. Feb 2012

...in der Hausaufgaben und Schulbildung darin bestehen, bunte Farben umherzuschieben und...

JoeHenson 08. Feb 2012

Mit bruchsicher meine ich das dort keine Splitter und scharfen Kanten entstehen...

Endwickler 07. Feb 2012

"Solarzellen optisch aufwerten". Ach, versteht sowieso kaum jemand.

Endwickler 07. Feb 2012

Bei Pratchet gäbe es bestimmt auch eine Gilde für Leute, die dagegen sind, gegen etwas zu...

hubie 07. Feb 2012

Totaler Schwachsinn... wie schon im Titel erwähnt, Glas wird irgendwann schmutzig auf so...

Kommentieren


Proteus News und Aktuelles / 06. Feb 2012

Visionen aus Glas: ein Zukunfts-Szenario



Anzeige

  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Raspberry Pi 3 im ersten Test: Kein Grund zur Eile
Raspberry Pi 3 im ersten Test
Kein Grund zur Eile
  1. Pi Camera V2 Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi
  2. IOT-Hat Funkaufsatz und Gamepad für den Raspberry Pi Zero
  3. 502IOT Das Über-Shield für den Raspberry Pi

Thermophotovoltaik: Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
Thermophotovoltaik
Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
  1. Solarflugzeug Solar Impulse startet wieder
  2. Erneuerbare Energien Solarzellen wandeln Regen in Strom
  3. Rollarray Solarstrom von der Rolle

Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?
Mitmachprojekt
Wie warm ist es in euren Büros?
  1. Mitmachprojekt Temperatur messen und versenden mit dem ESP8266
  2. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  3. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Arduino

  1. Re: Konsolenschrott

    ip_toux | 19:15

  2. Re: 27 Gigabyte Flicken?

    caldeum | 19:13

  3. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    quadronom | 19:10

  4. Re: Upscaling oder nicht, egal...

    thorsten... | 19:03

  5. Re: Ist doch ganz einfach

    hw75 | 19:02


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel