Abo
  • Services:
Anzeige
Das verkabelte Touchboard
Das verkabelte Touchboard (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Ein Drehbuch in Codeform

Unser Programm auf dem Touchboard muss drei Dinge gleichzeitig koordinieren: die situationsabhängige Ansteuerung der LEDs, das Abspielen von MP3-Dateien im richtigen Moment und die Überwachung der berührungsempfindlichen Sensoren.

Die Umsetzung vereinfachen zwei Dinge: Zum einen läuft das Abspielen der MP3-Datei über die entsprechende Bibliothek von Bare Conductive weitgehend autonom, zum anderen befindet sich die Logik für die konkrete Ansteuerung jeder einzelnen LED auf dem Arduino und muss uns an dieser Stelle auch nicht weiter kümmern. Als Konsequenz müssen wir kein Multitasking selbst implementieren, sondern können uns weitgehend darauf beschränken, ein Drehbuch sequentiell abzuarbeiten. Das vollständige Arduino-Sketch für das Touchboard kann heruntergeladen werden.

Anzeige

Das Drehbuch besteht aus einer Folge von Zeilen (ScriptLine). Jede Zeile besitzt einen Zustand (state): Entweder wird veranlasst, eine MP3-Datei abzuspielen und parallel der Zustand der LEDs gesetzt (STATE_PLAY), oder es wird auf die Berührung eines Sensors gewartet und danach der Zustand der LEDs geändert (STATE_TOUCH).

Der zusammengesetzte Datentyp ScriptLine dient dazu, jede Drehbuchzeile zu speichern:

  1. struct ScriptLine {
  2. byte state = STATE_PLAY;
  3. struct Pin pin[LEDS];
  4. byte touch = 0;
  5. byte file = 1;
  6. int delay = 0;
  7. };

Das Datenelement state repräsentiert die Art der Drehbuchzeile, das Array pin enthält Anweisungen, wie die LEDs angesteuert werden sollen. Ist es notwendig, auf einen Sensor zu reagieren, wird der betreffende Sensor mit Hilfe des Bitfeldes touch repräsentiert. Ein gesetztes Bit heißt: Der entsprechende Sensor muss berührt werden, bevor das Drehbuch weiter abgearbeitet wird. Soll hingegen eine MP3-Datei abgespielt werden, so enthält file die Nummer der MP3-Datei aus dem Einsprech-Skript und delay die Zeit in Millisekunden, die bis zur Ausführung der nächsten Drehbuchzeile gewartet werden soll - die Dauer entspricht meist der Spieldauer der MP3-Datei.

Mehr als Licht an und Licht aus

Im ScriptLine-Element wird die Ansteuerung der LEDs durch einen weiteren zusammengesetzten Datentyp repräsentiert. Das ist notwendig, da wir mehr als ein simples An und Aus bieten wollen. Tatsächlich können wir jede LED auf fünf verschiedene Arten ansteuern: an, aus, langsames Hellerwerden, langsames Dunklerwerden und eine konkrete, teilweise Helligkeit.

  1. struct Pin {
  2. char mode = PC_MODE_LOW;
  3. char value = 0;
  4. };

Der mode-Wert gibt an, wie die LED angesteuert werden soll, die Interpretation des value-Wertes hängt von mode ab. Soll die LED langsam dunkler oder heller werden, gibt er den Startwert vor, bei teilweiser Helligkeit den konkreten Helligkeitswert.

 Plexiglas verkabelnMühsam nährt sich das Eichhörnchen 

eye home zur Startseite
McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. [bu:st] GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand
  2. 382,84€
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  2. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  3. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  4. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  5. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  6. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  7. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  8. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  9. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen

  10. Sunfleet

    Volvo plant globales Carsharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Blizzard muss nicht ...

    Muhaha | 11:55

  2. Re: Win7 wird mein letztes gewesen sein

    hum4n0id3 | 11:55

  3. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    LH | 11:53

  4. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    redmord | 11:52

  5. Neulich im Stau auf der Autobahn

    M.P. | 11:50


  1. 12:01

  2. 11:58

  3. 11:48

  4. 11:47

  5. 11:18

  6. 11:09

  7. 09:20

  8. 09:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel