Touch und weg Microsoft-Touchscreen soll Bakterien und Viren töten

Microsoft will Touchscreens um UV-Lichtquellen erweitern und damit hygienischer machen. Diese könnten die vom Nutzer berührten Stellen schon während der Eingabe desinfizieren.

Anzeige

Das US-Patentamt hat ein Microsoft-Patent anerkannt, in dem das Unternehmen eine automatische Desinfektion von Touchscreen-Oberflächen beschreibt. Schon während der Eingabe sollen viele Viren und Bakterien zerstört werden können.

Microsofts Patent beschreibt eine oder mehrere UV-Lichtquellen an den Rändern eines den Touchscreen bedeckenden oder in ihn integrierten Dünnfilmmaterials. Das UV-Licht wird innerhalb der Dünnfilmschicht reflektiert und tritt erst bei Berührung an den Kontaktpunkten aus.

  • Das Microsoft-Patent beschreibt einen automatisch per seitlicher UV-Lampe und Dünnfilmschicht desinfizierten Touchscreen. (Bild: Microsoft/US-Patentamt)
Das Microsoft-Patent beschreibt einen automatisch per seitlicher UV-Lampe und Dünnfilmschicht desinfizierten Touchscreen. (Bild: Microsoft/US-Patentamt)

Durch den Effekt der Totalreflexion (Frustrated Total Internal Reflection Effect, FTIR) würden dann die Fingerkuppen des Nutzers und die umliegende Touchscreen-Oberfläche desinfiziert. Einsatzgebiete sieht Microsoft vor allem für Touchscreen-Terminals, die durch viele Personen bedient werden.

Keimreduktion

Es ist nicht das erste Hygienepatent von Microsoft. Bereits im Oktober 2011 wurde ein US-Patent des Unternehmens anerkannt, das ein Touchscreen-Display mit einer UV-Lichtquelle neben dem Backlight beschreibt. Das UV-Licht leuchtet damit durch das ganze Display. Damit der Nutzer nicht dadurch gestört wird, soll das UV-Licht nur eingeschaltet werden, wenn das Gerät ungenutzt ist.

2010 wurde eine Studie mit dem Titel Virus transfer between fingerpads and fomites ("Virus-Transfer zwischen Fingerspitzen und Keimträgern") veröffentlicht, die sich mit der Übertragung von Keimen zwischen Fingerkuppen und Oberflächen wie etwa Glas beschäftigt. Eine wirksame Maßnahme gegen die Übertragung ist, wenig überraschend, häufiges Händewaschen. Zwischen kürzlich gewaschenen Händen und anderen Oberflächen sollen deutlich weniger Viren übertragen werden.

Im Handel finden sich zur Keimreduktion beispielsweise für Smartphone- oder Tablet-Touchscreens auch Desinfektionstücher. Hier raten Hersteller wie etwa Apple jedoch zur Vorsicht, da sich einige Chemikalien negativ auf den Touchscreen auswirken könnten. Ein UV-Licht zur Desinfektion von Smartphones fand sich im vergangenen Jahr auch auf Kickstarter - das Projekt Phonesoap wurde dort auch recht erfolgreich finanziert. Phonesoap ist ein Gehäuse, das hineingelegte Smartphones 3 bis 5 Minuten mit UV-C-Licht bestrahlt - und es außerdem noch auflädt.


theuserbl 24. Feb 2013

Habe ich auch gedacht. Vor allem da ja ein (Touch-)Screen zum draufgucken da ist. Nun...

Allahu Snackbar 24. Feb 2013

Da ich im Krankenhaus arbeite, hab ich eh jeden Tag Berührung mit dem Zeug - aber auch...

Pinguin 23. Feb 2013

das größte virus sitzt unter der Oberfläche == Selbstmord? ;-)

Eheran 23. Feb 2013

Wo soll denn bei irgendeinem der Beispiele die Überforderung sein? Bei einem AIDS...

Mac Jack 22. Feb 2013

Ineffizient. Das Display gibt nur bei Berührung UV-Strahlung ab, er müsste sich also eher...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel