Ein neues Microsoft-Patent beschreibt einen sich selbst desinfizierenden Touchscreen.
Ein neues Microsoft-Patent beschreibt einen sich selbst desinfizierenden Touchscreen. (Bild: Microsoft/US-Patentamt)

Touch und weg Microsoft-Touchscreen soll Bakterien und Viren töten

Microsoft will Touchscreens um UV-Lichtquellen erweitern und damit hygienischer machen. Diese könnten die vom Nutzer berührten Stellen schon während der Eingabe desinfizieren.

Anzeige

Das US-Patentamt hat ein Microsoft-Patent anerkannt, in dem das Unternehmen eine automatische Desinfektion von Touchscreen-Oberflächen beschreibt. Schon während der Eingabe sollen viele Viren und Bakterien zerstört werden können.

Microsofts Patent beschreibt eine oder mehrere UV-Lichtquellen an den Rändern eines den Touchscreen bedeckenden oder in ihn integrierten Dünnfilmmaterials. Das UV-Licht wird innerhalb der Dünnfilmschicht reflektiert und tritt erst bei Berührung an den Kontaktpunkten aus.

  • Das Microsoft-Patent beschreibt einen automatisch per seitlicher UV-Lampe und Dünnfilmschicht desinfizierten Touchscreen. (Bild: Microsoft/US-Patentamt)
Das Microsoft-Patent beschreibt einen automatisch per seitlicher UV-Lampe und Dünnfilmschicht desinfizierten Touchscreen. (Bild: Microsoft/US-Patentamt)

Durch den Effekt der Totalreflexion (Frustrated Total Internal Reflection Effect, FTIR) würden dann die Fingerkuppen des Nutzers und die umliegende Touchscreen-Oberfläche desinfiziert. Einsatzgebiete sieht Microsoft vor allem für Touchscreen-Terminals, die durch viele Personen bedient werden.

Keimreduktion

Es ist nicht das erste Hygienepatent von Microsoft. Bereits im Oktober 2011 wurde ein US-Patent des Unternehmens anerkannt, das ein Touchscreen-Display mit einer UV-Lichtquelle neben dem Backlight beschreibt. Das UV-Licht leuchtet damit durch das ganze Display. Damit der Nutzer nicht dadurch gestört wird, soll das UV-Licht nur eingeschaltet werden, wenn das Gerät ungenutzt ist.

2010 wurde eine Studie mit dem Titel Virus transfer between fingerpads and fomites ("Virus-Transfer zwischen Fingerspitzen und Keimträgern") veröffentlicht, die sich mit der Übertragung von Keimen zwischen Fingerkuppen und Oberflächen wie etwa Glas beschäftigt. Eine wirksame Maßnahme gegen die Übertragung ist, wenig überraschend, häufiges Händewaschen. Zwischen kürzlich gewaschenen Händen und anderen Oberflächen sollen deutlich weniger Viren übertragen werden.

Im Handel finden sich zur Keimreduktion beispielsweise für Smartphone- oder Tablet-Touchscreens auch Desinfektionstücher. Hier raten Hersteller wie etwa Apple jedoch zur Vorsicht, da sich einige Chemikalien negativ auf den Touchscreen auswirken könnten. Ein UV-Licht zur Desinfektion von Smartphones fand sich im vergangenen Jahr auch auf Kickstarter - das Projekt Phonesoap wurde dort auch recht erfolgreich finanziert. Phonesoap ist ein Gehäuse, das hineingelegte Smartphones 3 bis 5 Minuten mit UV-C-Licht bestrahlt - und es außerdem noch auflädt.


theuserbl 24. Feb 2013

Habe ich auch gedacht. Vor allem da ja ein (Touch-)Screen zum draufgucken da ist. Nun...

Allahu Snackbar 24. Feb 2013

Da ich im Krankenhaus arbeite, hab ich eh jeden Tag Berührung mit dem Zeug - aber auch...

Pinguin 23. Feb 2013

das größte virus sitzt unter der Oberfläche == Selbstmord? ;-)

Eheran 23. Feb 2013

Wo soll denn bei irgendeinem der Beispiele die Überforderung sein? Bei einem AIDS...

Mac Jack 22. Feb 2013

Ineffizient. Das Display gibt nur bei Berührung UV-Strahlung ab, er müsste sich also eher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Modulmanager (m/w) im Bereich Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Sedo Treepoint GmbH, Mengerskirchen bei Limburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Borderlands: The Handsome Collection PS4
    59,90€
  2. Little Big Planet 3 - Extras Edition (PS4)
    49,97€
  3. GTA V VOR 01.02. MIT VORBESTELLER-BONUS: Grand Theft Auto V [PC Download] mit Vorbesteller-Bonus bis 31.01.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  2. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  3. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  4. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  5. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  6. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  7. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  8. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  9. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  10. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. IMHO Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  2. Geforce GTX 965M Sparsamere Alternative zur GTX 870M
  3. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

    •  / 
    Zum Artikel