Touch & Travel bei O2: Bus- und Bahntickets mit dem Smartphone kaufen
Touch & Travel bei O2 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Touch & Travel bei O2 Bus- und Bahntickets mit dem Smartphone kaufen

O2-Kunden können ab März mit einer Smartphone-App an Touch & Travel teilnehmen. Damit lassen sich Bus- und Bahntickets über das Telefon kaufen.

Anzeige

Mit der Touch-&-Travel-App für Android, iOS und Symbian Anna können O2-Kunden ab dem 1. März über ihr Smartphone Bus- und Bahnfahrten organisieren. Über Funksignale erkennt das System die gefahrene Strecke. Laut O2 werden spontan geänderte Reiserouten automatisch erkannt und der Fahrpreis neu berechnet. Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos.

Vor dem Reisestart öffnet der Nutzer die App und meldet sich auf dem Bahnhof oder an der Haltestelle an. Dafür hat er drei Möglichkeiten zur Auswahl: die automatische Positionsbestimmung durch GPS im Handy, das Scannen eines Barcodes am Touch-&-Travel-Kontaktpunkt oder die Eingabe der Kontaktpunktnummer in die App.

Die Fahrkartenkontrolle erfolgt anhand eines QR-Codes auf dem Mobiltelefon. Dieser ersetzt das bisherige Ticket. Durch die Abmeldung am Zielort über die App wird die tatsächlich gefahrene Reisestrecke ermittelt. Der berechnete Fahrpreis wird später vom Konto des Nutzers abgebucht.

Neben der Deutschen Bahn bieten der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) sowie die BVG, ViP und ODEG im Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) diesen Service an. Damit lassen sich zusätzlich zum gesamten Fernverkehr der DB auch öffentliche Verkehrsmittel in Frankfurt/Main, Berlin und Potsdam nutzen.

Im Juli 2011 hatte Golem.de Touch & Travel in Berlin angesehen.


tilmank 29. Feb 2012

Lies mal den vorherigen Post, da klärt sich das.

Bouncy 28. Feb 2012

Toll, DB. Und die lokalen Verkehrverbünde erledigst du damit wie genau? Wenn dir das...

Sharra 28. Feb 2012

Ich kenne das Oyster System jetzt leider nicht. Kann das Ding auch beliebig viele...

fool 28. Feb 2012

Ich hab keine Ahnung wie das technisch genau umgesetzt ist. Wenn es mein Job wäre das zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel