"Total falsch": Steve Wozniak findet erste jOBS-Filmszene peinlich
jOBS - Ashton Kutcher spielt Steve Jobs. (Bild: Five Star Feature Films)

"Total falsch" Steve Wozniak findet erste jOBS-Filmszene peinlich

Apple-Mitgründer Steve Wozniak hat harsche Kritik an der ersten veröffentlichten Szene aus dem Film jOBS geäußert. Hollywoods Steve-Jobs-Biografie verdrehe Tatsachen und zeige die Persönlichkeiten nicht richtig.

Anzeige

Steve Jobs redet in einer Tiefgarage energisch auf Steve Wozniak ein, versucht ihm zu verdeutlichen, wie wichtig Computer sind und welche Freiheit grafische Bedienungsoberflächen bedeuten. Diese Filmszene mit Ashton Kutcher als Jobs und Josh Gad als Wozniak wirkt eindringlich. Schlecht gespielt ist sie auch nicht - nur ist sie laut dem echten Steve Wozniak frei erfunden und stellt die Charaktere falsch dar.

Im Forum von Gizmodo und einer E-Mail an das Blog, das ihn um seine Meinung zu der ersten veröffentlichten Filmszene aus der Hollywood-Filmbiografie jOBS befragte, erklärte Wozniak, sie sei nicht annähernd korrekt: "Wir hatten nicht annähernd solche Interaktionen und Rollen... Ich bin nicht einmal sicher, worauf es anspielt... Die Persönlichkeiten sind sehr falsch, obwohl meine näher dran ist...".

Mit Computern die Welt verändern

Ihm selbst sei der Wert der selbst gebauten Computer klar gewesen, die eine Demokratisierung von Technologie darstellten, so Wozniak. Man dürfe nicht vergessen, dass er durch die Ideale des Homebrew Computer Club und die Gedanken über den Wert solcher Geräte beeinflusst gewesen sei. "Steve J. hat den Club nicht besucht und so war er derjenige, der von solchen sozialen Auswirkungen auf die Zukunft lernte."

Solche Ideen hätten Wozniak selbst inspiriert und sie seien im Homebrew Computer Club breit diskutiert werden. "Steve kam zurück aus Oregon und zu einem Clubtreffen und hat nicht über die großen sozialen Auswirkungen gesprochen. Seine Idee war es, ein 20-Dollar-PC-Board zu bauen und es für 40 US-Dollar zu verkaufen, um den Menschen im Club dabei zu helfen, den Computer zu bauen, den ich verschenkte."

Geschäftstüchtiger Jobs

Steve habe immer einen Weg gefunden, um das schnelle Geld mit Wozniaks Designs zu machen, schrieb der Apple-Mitgründer. Zu diesem Zeitpunkt sei es bereits das fünfte Mal gewesen. Entsprechend sieht Wozniak weder Jobs noch sich in der Filmszene gut getroffen: "Ich habe nie wie ein Profi ausgesehen. Wir waren beide Kinder. Unsere Beziehung war so viel anders als das, was [im Film] gezeigt wird."

Wozniak sagte, er finde die Szene peinlich, "aber wenn der Film spaßig und unterhaltsam wird, umso besser". Wer seine Sicht der Vergangenheit sehen wolle, könne seine eigene Biografie iWoz lesen.

Die Steve-Jobs-Biografie jOBS von Five Star Feature Films wird erstmals am Abend des 25. Januar 2013 in voller Länge zu sehen sein - auf dem Sundance Film Festival in den USA. Regulär kommt der Film am 19. April 2013 in die US-Kinos. Ein Starttermin für Deutschland wurde offenbar noch nicht angekündigt.


Kernschmelze 18. Apr 2013

Er hatte ja die Chance bei dem Film zu helfen und jetzt hinterher mit dem Finger drauf...

Hawkster 01. Feb 2013

Also ob er eine Fehlbesetzung ist, ist schwer zu sagen. Es gab für mich nur zwei Sachen...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2013

+1 Auf das es immer so bleiben wird. Denn ohne ">User<" habe wir keinen "Job" höhö...

xbeo 28. Jan 2013

Klar ist Woz ein Genie, aber hätte Woz ohne Jobs die Computer-Maus aus Xerox' Keller...

berritorre 28. Jan 2013

Gut gebildet vielleicht (und das eigentlich noch nicht mal wirklich zu unrecht, kommt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  2. IT Projektmanager (m/w)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf
  4. C++ Software-Entwickler (m/w) Predevelopment Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel