Toshiba will neue SSDs für die Sata-Schnittstelle auf den Markt bringen.
Toshiba will neue SSDs für die Sata-Schnittstelle auf den Markt bringen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Toshiba Stromsparende 19-nm-SSD mit Read-only-Rettungsmodus

Toshiba will in den kommenden Monaten eine ganze Reihe neuer SSDs auf den Markt bringen. Dank der 19-nm-Fertigung sollen die neuen SSDs besonders stromsparend und trotzdem schnell sein. Außerdem erwähnt Toshiba einen Read-only-Modus für defekte SSDs.

Anzeige

Toshiba will ab August 2012 eine neue SSD-Serie auf den Markt bringen. Die MLC-Flashbausteine werden im 19-nm-Verfahren produziert. Die japanische Firma ist sich sicher, damit als erste auf den Markt zu kommen. Toshiba verspricht zudem eine hohe Energieeffizienz. Nur 0,1 Watt soll eine SSD an elektrischer Leistung im Betrieb aufnehmen. Die Daten beziehen sich laut Toshiba auf Werte während eines Tests des Mobilemark 2007.

Die neue SSD-Serie nennt Toshiba THNSNF. Produkte soll es in verschiedenen Bauformen geben. So ist das typische 2,5-Zoll-Notebookformat mit einer Bauhöhe von 7 oder 9,5 mm geplant. Außerdem soll es auch mSata-Varianten geben. Dann allerdings nur mit 64, 128 oder 256 GByte Speicher. 512 GByte gibt es zusätzlich im 2,5-Zoll-Format.

Die MLC-Flashspeicherzellen sollen zusammen mit dem noch nicht benannten Controller auf Datenraten von 524 MByte/s lesend und 461 MByte/s schreibend kommen. IOPS-Werte gibt Toshiba noch nicht an.

Toshiba verspricht besonders hohe Zuverlässigkeit

Die neue Serie soll gut gegen Stromausfälle geschützt sein. Eine Data Corrupt Protection genannte Funktion soll Datenverluste vermeiden. Außerdem wird der Trim-Befehl unterstützt. Explizit erwähnt wird auch, was mit der SSD passiert, wenn die Zellen anfangen auszufallen, da die Schreibzyklen beschränkt sind. Die SSD wird dann in einen Read-only-Modus versetzt, kann also nur noch ausgelesen werden. Das soll auch bei anderen Beschädigungen funktionieren. Das lässt hoffen, dass die SSDs auch bei eventuellen Firmwarefehlern nicht sofort ein Totalschaden sind.

Derartige Szenarien erwähnen die meisten anderen SSD-Hersteller erst gar nicht, obwohl sie häufig genug vorkommen. Bei Golem.de sind SSDs bisher nur durch Firmwaredefekte ausgefallen. Einen tatsächlichen Ausfall wegen verbrauchter Flashzellen gab es bei uns noch nicht.

Preise nennt Toshiba für die SSDs, die im August 2012 verfügbar sein sollen, noch nicht. Die Firma ist im Endkundengeschäft ohnehin kaum aktiv, abgesehen von professionellen SAS-Laufwerken für Unternehmen. Toshiba-SSDs finden meist über Notebookhersteller ihren Weg zum Kunden.


SoniX 04. Jun 2012

Ja diese Reservezellen gibt es in der Tat. Gab es auch schon bei Festplatten. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Process Manager (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Informatiker/-in in "Connected Car" Entwicklung im Team Vehicle Homepage / Vehicle Backend
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Produktmanager (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser-Ges. Schultheiss GmbH + Co., Hürth
  4. Senior Microsoft System Engineer (m/w)
    zooplus AG, München

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: SAMSUNG UE55JU6050U, 138 cm (55 Zoll), UHD 4K, LED TV, , DVB-T, DVB-T2, DVB-C, DVB-S, DVB-S2
    799,00€ (im Preisvergleich sonst ab 1500,45€)
  2. NUR HEUTE: Google Chromecast HDMI Streaming Media Player
    19,00€ inkl. Versand
  3. NUR HEUTE: 43 Logitech-Produkte im Blitzangebot

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung Gear S2 im Hands on

    Drehbarer Ring schlägt Touchscreen

  2. Mobiles Internet

    Vodafone überbrückt Warten auf DSL-Anschluss mit Surfstick

  3. Alienware X51 R3

    Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

  4. Cross-Site-Scripting

    Netflix stellt Tool zum Auffinden von Sicherheitslücken vor

  5. Asynchronous Shader

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  6. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  7. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  8. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  9. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen

  10. Not so smart

    Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. 20 Jahre im Einsatz Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Elite Bundle Xbox One startet ein bisschen schneller
  2. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  3. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

  1. Qualität hörbar?

    Bill Carson | 21:13

  2. Macht 1&1 wohl schon länger...

    Vanger | 21:13

  3. Re: Nvidia wirds schon richten

    SheldonCooper | 21:11

  4. Re: Erster Gedanke

    JanZmus | 21:08

  5. Re: Gerade mal soviel Aufloesung wie ein Handy ...

    Nadja Neumann | 21:06


  1. 19:00

  2. 18:14

  3. 18:09

  4. 17:34

  5. 16:42

  6. 16:33

  7. 16:04

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel