Die Store.e Canvio gibt es in fünf Farben
Die Store.e Canvio gibt es in fünf Farben (Bild: Toshiba)

Toshiba Store.e Canvio Externe Festplatte mit Pogoplug und 10 GByte Cloud-Speicher

Toshiba liefert seine erneuerte Festplattenserie Store.e Canvio mit bis zu 2 TByte und USB 3.0 aus. Die Geräte kommen mit vorinstalliertem Pogoplug, zudem ist im Kaufpreis ein Abo für 10 GByte Speicher bei dem Dienst enthalten.

Anzeige

Mittels Anbindung an Pogoplug will Toshiba die 2,5-Zoll-Festplatten der Serie Store.e Canvio interessant machen. Wenn der Nutzer einen Account bei dem Cloud-Dienst Pogoplug erstellt, kann er die Daten des Laufwerks auch aus der Ferne nutzen. Dazu muss der PC, an dem die Store.e angeschlossen ist, eingeschaltet sein. Ist das nicht der Fall, stehen noch 10 GByte zur Verfügung, die auf den Servern von Pogoplug gespeichert werden.

Es handelt sich bei Toshibas Lösung also um eine Softwareumsetzung der früheren Pogoplug-Hardware, mit der eine Festplatte auch ohne PC freigegeben werden kann. Das beherrscht die Store.e nicht. Zu beachten ist auch der Name, denn die Serie gibt es unter der Bezeichnung Store.e Canvio schon länger. Sie hatte bisher aber nur eine USB-2.0-Schnittstelle, die neuen Laufwerke beherrschen auch USB 3.0.

Neben der Pogoplug-Software ist auch das Backupprogramm NTI Backup Now EZ auf den Festplatten enthalten. Die Laufwerke sind ab Werk NTFS-formatiert, den bei früheren Toshiba-Festplatten mitgelieferten NTFS-Treiber für Mac OS erwähnt das Unternehmen nun nicht mehr. Da Mac OS auf NTFS-Laufwerke ohne zusätzliche Treiber nur lesend zugreifen kann, empfiehlt Toshiba, die Platte für die Nutzung an Macs mit HFS+ zu formatieren.

Die Store.e Canvio gibt es in Kapazitäten von 500 und 750 GByte sowie mit 1, 1,5 TByte oder 2 TByte. Die Gehäuse fallen mit einer Grundfläche von 111 x 79 mm recht kompakt aus, bis zu einer Kapazität von 1 TByte sind sie mit 15 mm auch sehr flach. Die größeren Modelle sind 20,5 mm stark.

Erhältlich sind alle Modelle in den Farben Schwarz, Weiß, Silber, Rot und Blau. Laut Toshiba sollen die Festplatten ab dem 2. Mai 2013 erhältlich sein, eine Preisempfehlung gab das Unternehmen nur für das Spitzenmodell mit 2 TByte bekannt: 159 Euro. Angaben zu den Geschwindigkeiten mit USB 3.0 machte das Unternehmen nicht.


Lala Satalin... 30. Apr 2013

kT.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortliche Software Ingenieure (m/w)
    ebm-papst St. Georgen GmbH & Co. KG, St. Georgen
  2. Entwickler/in für Anwendungssoftware
    Bosch Rexroth AG, Elchingen
  3. SAP Anwendungsbetreuer (m/w) PP/LE/SD/MM
    Schütz GmbH & Co. KGaA, North Branch/NJ (USA), Shanghai (China)
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Kries-Energietechnik GmbH&Co KG, Waiblingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Das machen so viele...

    berritorre | 04:54

  2. Re: Firefox Geschwindigkeit

    Zwangsangemeldet | 04:47

  3. Re: Kundinnen und Kunden schaden

    Galde | 04:46

  4. Re: Golem hat keine Scripts von Facebook, dafür...

    berritorre | 04:36

  5. Re: Die viel größere Änderung beim DVD-/BD...

    Galde | 04:20


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel