Toshiba SSDs bis 512 GByte mit 19-Nanometer-Flash

Als einer der ersten Anbieter bringt Toshiba mit der Serie THNSNH SSDs auf den Markt, deren Flash-Bausteine mit 19 Nanometern Strukturbreite gefertigt sind. Das Tempo liegt bei 6-Gbit-Sata auf dem Niveau der Konkurrenz.

Anzeige

Ab sofort sind laut Toshiba die SSDs der Serie THNSNH verfügbar. Es gibt die Laufwerke mit 60, 128, 256 und 512 GByte als 2,5-Zoll-Laufwerke mit 9,5 oder 7 Millimeter Dicke, nur bis 256 GByte sind sie auch als mSata-Modul verfügbar. Erste Listungen bei Händlern sehen Preise um rund 100 Euro für die 128-GByte-Laufwerke vor, knapp 200 Euro sind für 256 GByte zu bezahlen. Die mSata-Module sind jeweils rund 20 Euro teurer.

In den technischen Daten nennt Toshiba auch auf seinen Produktseiten bisher nur Transferraten beim sequenziellen Lesen und Schreiben, die aber auch bei den kleineren Laufwerken recht hoch sind. Bei vielen SSDs sind die geringeren Kapazitäten durch die Nutzung von weniger Speicherkanälen langsamer, im Falle der THNSNH sollen es auch beim 60-GByte-Laufwerk 534 MByte/s beim Lesen sein.

  • Technische Daten laut Toshiba
Technische Daten laut Toshiba

Nur beim Schreiben sind die kleineren Laufwerke etwas langsamer, die einzelnen Werte sind der Bildergalerie zu dieser Meldung zu entnehmen. Am schnellsten ist das 512-GByte-Modell mit 482 MByte/s, auch die 60-GByte-SSD kommt noch auf 450 MByte/s. Alle genannten Werte beziehen sich auf den Betrieb an einer Schnittstelle für 6-GBit-Sata, mit 3-GBit-Ports sind die neuen SSDs aber auch kompatibel - dort arbeiten sie dann entsprechend langsamer.

Die geringere Strukturbreite der MLC-Flashbausteine sollte eigentlich auf eine geringe Leistungsaufnahme auch bei Schreibzugriffen hoffen lassen, dazu macht Toshiba aber bisher keine Angaben. Das gilt auch für den verwendeten Controller. Das Unternehmen weist nur darauf hin, dass es sich bei der Fehlerkorrektur namens QSBC um eine Eigenentwicklung handelt.


GoldenDrawn 14. Mär 2013

Genau dafür gibt es das Wear Leveling damit sich das mit den Schreibzyklen nicht so krass...

renegade334 14. Mär 2013

Ich vertraue dem Flash-Speicher überhaupt nicht. Ich hatte schon etliche Speicherkarten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel