Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Serie THNSNH ohne Gehäuse
Die neue Serie THNSNH ohne Gehäuse (Bild: Toshiba)

Toshiba: SSDs bis 512 GByte mit 19-Nanometer-Flash

Die neue Serie THNSNH ohne Gehäuse
Die neue Serie THNSNH ohne Gehäuse (Bild: Toshiba)

Als einer der ersten Anbieter bringt Toshiba mit der Serie THNSNH SSDs auf den Markt, deren Flash-Bausteine mit 19 Nanometern Strukturbreite gefertigt sind. Das Tempo liegt bei 6-Gbit-Sata auf dem Niveau der Konkurrenz.

Ab sofort sind laut Toshiba die SSDs der Serie THNSNH verfügbar. Es gibt die Laufwerke mit 60, 128, 256 und 512 GByte als 2,5-Zoll-Laufwerke mit 9,5 oder 7 Millimeter Dicke, nur bis 256 GByte sind sie auch als mSata-Modul verfügbar. Erste Listungen bei Händlern sehen Preise um rund 100 Euro für die 128-GByte-Laufwerke vor, knapp 200 Euro sind für 256 GByte zu bezahlen. Die mSata-Module sind jeweils rund 20 Euro teurer.

Anzeige

In den technischen Daten nennt Toshiba auch auf seinen Produktseiten bisher nur Transferraten beim sequenziellen Lesen und Schreiben, die aber auch bei den kleineren Laufwerken recht hoch sind. Bei vielen SSDs sind die geringeren Kapazitäten durch die Nutzung von weniger Speicherkanälen langsamer, im Falle der THNSNH sollen es auch beim 60-GByte-Laufwerk 534 MByte/s beim Lesen sein.

  • Technische Daten laut Toshiba
Technische Daten laut Toshiba

Nur beim Schreiben sind die kleineren Laufwerke etwas langsamer, die einzelnen Werte sind der Bildergalerie zu dieser Meldung zu entnehmen. Am schnellsten ist das 512-GByte-Modell mit 482 MByte/s, auch die 60-GByte-SSD kommt noch auf 450 MByte/s. Alle genannten Werte beziehen sich auf den Betrieb an einer Schnittstelle für 6-GBit-Sata, mit 3-GBit-Ports sind die neuen SSDs aber auch kompatibel - dort arbeiten sie dann entsprechend langsamer.

Die geringere Strukturbreite der MLC-Flashbausteine sollte eigentlich auf eine geringe Leistungsaufnahme auch bei Schreibzugriffen hoffen lassen, dazu macht Toshiba aber bisher keine Angaben. Das gilt auch für den verwendeten Controller. Das Unternehmen weist nur darauf hin, dass es sich bei der Fehlerkorrektur namens QSBC um eine Eigenentwicklung handelt.


eye home zur Startseite
GoldenDrawn 14. Mär 2013

Genau dafür gibt es das Wear Leveling damit sich das mit den Schreibzyklen nicht so krass...

renegade334 14. Mär 2013

Ich vertraue dem Flash-Speicher überhaupt nicht. Ich hatte schon etliche Speicherkarten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim
  2. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Robert Half Technology, Raum Hamburg
  4. deron services GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 448,99€
  2. 54,85€
  3. 59,99€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  2. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  3. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  4. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  5. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  6. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  7. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  8. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  9. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  10. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: rote / blaue pille / pua

    KnutRider | 12:10

  2. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Luke321 | 12:03

  3. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    glasen77 | 11:52

  4. Re: Blaues Licht? - Wohl kaum.

    jhp | 11:48

  5. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    Neutrinoseuche | 11:37


  1. 11:45

  2. 11:04

  3. 09:02

  4. 08:01

  5. 19:24

  6. 19:05

  7. 18:25

  8. 17:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel