Abo
  • Services:
Anzeige
RD400
RD400 (Bild: Toshiba OCZ)

Toshiba OCZ RD400: Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

Ob mit oder ohne PCIe-Adapter: Die neue RD400-SSD von OCZ erreicht hohe Transferraten und Zugriffe pro Sekunde. Bei der Haltbarkeit und Leistungsaufnahme liegt Samsungs 950 Pro vorne.

OCZ, mittlerweile eine vollwertige Toshiba-Tochter, hat die RD400 genannte SSD vorgestellt. Das ursprünglich als Revodrive 400 angekündigte Flash-Drive wird als M.2-Karte ausgeliefert und ist optional gegen Aufpreis mit einem PCIe-Adapter erhältlich. In Sachen Geschwindigkeit überbietet die RD400 die von Samsung stammende 950 Pro in einigen Punkten leicht, zudem verkauft OCZ sie mit einer höheren Kapazität. Das von Samsung angekündigte 1-Tbyte-Modell lässt derweil weiter auf sich warten.

Anzeige

Die RD400 ist mit 128, 256, 512 und 1.024 GByte verfügbar. Grundlage bei allen vier Varianten ist Toshibas hauseigener 15-nm-MLC-Flash-Speicher, der mit einem Fujisan-Controller kombiniert wird. Dieser unterstützt das NVMe-Protokoll und verbindet die SSD über vier PCIe-3.0-Lanes mit dem System. Wie Intel und Samsung liefert Toshiba einen NVMe-Treiber, da die generische Windows-Version bei bestimmten Schreibvorgängen extrem langsam ist.

  • OCZ RD400 (Bild: Toshiba)
  • OCZ RD400 (Bild: Toshiba)
  • OCZ RD400 (Bild: Toshiba)
OCZ RD400 (Bild: Toshiba)

Toshiba gibt eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von 2.200 (128 und 256 GByte) zu 2.600 (512 und 1.024 GByte) MByte pro Sekunde an, die Schreibrate beläuft sich auf 620 (128 GByte) über 1.150 (256 GByte und 1.024 GByte) bis zu 1.600 (512 GByte) MByte pro Sekunde. Das sind in der Spitze jeweils 100 MByte mehr pro Sekunde als die theoretischen Daten der 950 Pro. Die Input-/Output-Operationen pro Sekunde sehen hingegen auf dem Papier das Samsung-Modell schreibend leicht und lesend deutlich vorne.

Unter Volllast benötigt die RD400 laut Hersteller bis zu 6,4 Watt und im Leerlauf im L1.2-Schlafmodus 6 Milliwatt. Bei der Samsung 950 Pro sind es 5,7 Watt und 2,5 Milliwatt. Die Haltbarkeit (TByte Written) für die RD400 gibt Toshiba mit 74, 148, 296 und 592 Terabyte an. Der Garantiezeitraum beträgt wie bei Samsungs 850-/950-Modellen fünf Jahre, der Hersteller nennt dies Advanced Warranty Program, zuvor hieß es Shield Plus.

Die RD400 soll bereits verfügbar sein. Die Preise liegen bei 120, 180, 330 und 770 Euro für die reine M.2-Variante. Wird der PCIe-Adapter zusätzlich erworben, kommen je nach Modell rund 20 bis 25 Euro dazu.


eye home zur Startseite
Ach 25. Mai 2016

Auf der Seite findet sich ein bisschen Geschichte(und viel anderes interessantes) zu...

plutoniumsulfat 25. Mai 2016

Das wäre ziemlich sinnlos, weil du den Geschwindigkeitsvorteil vollkommen verspielst.

Ach 25. Mai 2016

Der erste M2 Konkurrent für die 950. Mit einem knappen Jahr Verspätung zwar, aber nun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Universität Passau, Passau
  4. K+S, Kassel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes

  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Re: Schöner Zug, aber...

    Moe479 | 04:53

  2. Re: heh?

    Moe479 | 04:41

  3. Re: Bringt mich auf eine Idee

    mdxdave | 04:36

  4. Re: Auskühlen ist keine gute Idee. Cloud...

    Vögelchen | 04:32

  5. Re: Darf man eigentlich urheberrechliches...

    mdxdave | 04:30


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel