Tor: EU gibt Blockade von Anonymisierungsservern auf
(Bild: Tor-Netzwerk)

Tor EU gibt Blockade von Anonymisierungsservern auf

Die EU hat ihre Praxis aufgegeben, im Internet Nutzer von Anonymisierungsservern mit einer gefälschten "Server overloaded"-Meldung abzuweisen. Angeblich seien Hacker schuld, die "typischerweise das Tor-Netzwerk nutzen".

Anzeige

Die EU-Kommission hat nach Beschwerden die heimliche Sperrung von IP-Adressen beendet, die zu Anonymisierungsdiensten gehören. Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) hatte dies kritisiert. Nutzer von Anonymisierungsdiensten bekamen eine Fehlermeldung, wenn sie das Internetangebot der Europäischen Union ansteuerten. Angezeigt wurde eine Warnung: "Network Error (gateway_error). Server overloaded. The gateway may be temporarily unavailable, or there could be a network problem" (Netzwerkfehler. Server überlastet. Das Gateway ist nicht zu erreichen oder es besteht ein Netzwerkproblem).

Padeluun von der Bürgerrechtsorganisation Foebud, der einen Tor-Server betreibt, betonte: "Neben dem öffentlichen und ehrenamtlich betriebenen Tor-Netzwerk wurden auch kommerzielle Anbieter gezielt ausgesperrt. Über einige Dienste war der Zugriff auf ausgewählte Internetseiten überhaupt nicht möglich."

"Cyberangreifer nutzen typischerweise Tor-Netzwerke"

Ein Information Security Officer der EU-Kommission hatte Breyer erklärt, dass Nutzer von Anonymisierungsdiensten blockiert würden, weil "Cyberangreifer typischerweise das Tor-Netzwerk nutzen". Um das Onlineangebot der EU "für alle Bürger verfügbar zu halten", sei diese Sicherheitsmaßnahme nötig.

Dagegen hatte das Bundeskriminalamt am 26. September 2011 erklärt: "Heutzutage spielen Anonymisierungsdienste für die Ausführung von DoS- beziehungsweise DDoS-Angriffen keine Rolle mehr." Das BKA hatte bei einem eingesetzten Proxy-Server in der Grundkonfiguration des Reverse-Proxys bestimmte Adressbereiche aus dem Tor-Netzwerk gesperrt. Dabei habe es sich um eine Default-Einstellung des Herstellers gehandelt.

"Die Aussperrung von Anonymisierungsdiensten ist ein fatales Signal für die Freiheit im Netz", sagte Katharina Nocun vom AK Vorrat. "Die Bürger müssen weiterhin die Möglichkeit haben, anonym auf Internetseiten von Behörden zuzugreifen." Anonymisierungsdienste seien insbesondere in Ländern, die durch Zensur, Internetfilter und Vorratsdatenspeicherung die Internetnutzung überwachten, für die Gewährleistung der Presse- und Meinungsfreiheit unerlässlich.


bugmenot 28. Mär 2012

Aber wenigstens tragen diese keine Skimasken, wie eine große Zeitung herausgefunden...

azeu 27. Mär 2012

Anonym surfen ist nicht illegal. Illegal ist nur, wenn Du anonym surfst um Straftaten zu...

Youssarian 27. Mär 2012

"Die Bürger müssen weiterhin die Möglichkeit haben, anonym auf Internetseiten von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler für Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling bei Regensburg
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Systemarchitekt/in für unbemannte Luftfahrzeuge
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Fachinformatiker (m/w)
    ADAC TruckService GmbH & Co. KG, Laichingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Transcend Premium microSDHC 32GB Class 10 UHS-I Speicherkarte mit SD-Adapter
    11,99€
  2. TIPP: Blu-ray-Tipps aus Filmaktion
    (u. a. Transformers 4 8,97€, Interstellar 12,99€, Fast & Furious 1-6 26,97€, Zurück in die...
  3. NEU: PS4 + Bloodborne + 2 Controller + Cam
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kritische Infrastruktur

    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

  2. Überwachung

    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

  3. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  4. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  5. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  6. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  7. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  8. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  9. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  10. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Re: Es stoert niemand?

    attitudinized | 00:23

  2. Re: MIPS Architektur selten... alte schon

    DrWatson | 00:22

  3. Re: Bin auf die Hardware gespannt

    DrWatson | 00:20

  4. Re: wie kompromittierungefähr verhindern?

    DrWatson | 00:19

  5. Aber weiter auf US Software setzen

    CraWler | 00:11


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel