Abo
  • Services:
Anzeige
Tor: EU gibt Blockade von Anonymisierungsservern auf
(Bild: Tor-Netzwerk)

Tor: EU gibt Blockade von Anonymisierungsservern auf

Die EU hat ihre Praxis aufgegeben, im Internet Nutzer von Anonymisierungsservern mit einer gefälschten "Server overloaded"-Meldung abzuweisen. Angeblich seien Hacker schuld, die "typischerweise das Tor-Netzwerk nutzen".

Die EU-Kommission hat nach Beschwerden die heimliche Sperrung von IP-Adressen beendet, die zu Anonymisierungsdiensten gehören. Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) hatte dies kritisiert. Nutzer von Anonymisierungsdiensten bekamen eine Fehlermeldung, wenn sie das Internetangebot der Europäischen Union ansteuerten. Angezeigt wurde eine Warnung: "Network Error (gateway_error). Server overloaded. The gateway may be temporarily unavailable, or there could be a network problem" (Netzwerkfehler. Server überlastet. Das Gateway ist nicht zu erreichen oder es besteht ein Netzwerkproblem).

Anzeige

Padeluun von der Bürgerrechtsorganisation Foebud, der einen Tor-Server betreibt, betonte: "Neben dem öffentlichen und ehrenamtlich betriebenen Tor-Netzwerk wurden auch kommerzielle Anbieter gezielt ausgesperrt. Über einige Dienste war der Zugriff auf ausgewählte Internetseiten überhaupt nicht möglich."

"Cyberangreifer nutzen typischerweise Tor-Netzwerke"

Ein Information Security Officer der EU-Kommission hatte Breyer erklärt, dass Nutzer von Anonymisierungsdiensten blockiert würden, weil "Cyberangreifer typischerweise das Tor-Netzwerk nutzen". Um das Onlineangebot der EU "für alle Bürger verfügbar zu halten", sei diese Sicherheitsmaßnahme nötig.

Dagegen hatte das Bundeskriminalamt am 26. September 2011 erklärt: "Heutzutage spielen Anonymisierungsdienste für die Ausführung von DoS- beziehungsweise DDoS-Angriffen keine Rolle mehr." Das BKA hatte bei einem eingesetzten Proxy-Server in der Grundkonfiguration des Reverse-Proxys bestimmte Adressbereiche aus dem Tor-Netzwerk gesperrt. Dabei habe es sich um eine Default-Einstellung des Herstellers gehandelt.

"Die Aussperrung von Anonymisierungsdiensten ist ein fatales Signal für die Freiheit im Netz", sagte Katharina Nocun vom AK Vorrat. "Die Bürger müssen weiterhin die Möglichkeit haben, anonym auf Internetseiten von Behörden zuzugreifen." Anonymisierungsdienste seien insbesondere in Ländern, die durch Zensur, Internetfilter und Vorratsdatenspeicherung die Internetnutzung überwachten, für die Gewährleistung der Presse- und Meinungsfreiheit unerlässlich.


eye home zur Startseite
bugmenot 28. Mär 2012

Aber wenigstens tragen diese keine Skimasken, wie eine große Zeitung herausgefunden...

azeu 27. Mär 2012

Anonym surfen ist nicht illegal. Illegal ist nur, wenn Du anonym surfst um Straftaten zu...

Youssarian 27. Mär 2012

"Die Bürger müssen weiterhin die Möglichkeit haben, anonym auf Internetseiten von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. enercity, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Und wen kann man nun wählen?

    /mecki78 | 18:07

  2. Was ist mit Blackouts?

    simotroon | 18:07

  3. Re: Also ich würd's nur zur gezielten Tötung...

    Niaxa | 18:06

  4. Re: Bei Supermarkt-Kassen schon länger möglich

    BLi8819 | 18:05

  5. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    motzerator | 18:04


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel