Abo
  • Services:
Anzeige
Der Chaos Computer Club weitet seine Klage gegen Geheimdienste aus.
Der Chaos Computer Club weitet seine Klage gegen Geheimdienste aus. (Bild: CCC)

Tor: CCC erweitert Strafanzeige gegen Geheimdienste

Wegen der im Quellcode der NSA-Software gefundenen Tor-IP-Adresse will der CCC seine Strafanzeige gegen die US-Geheimdienste ausweiten. Der Generalbundesanwalt solle endlich tätig werden, heißt es.

Anzeige

Nachdem im vermeintlichen Quellcode der von der NSA verwendeten Software XKeyscore eine IP-Adresse eines Tor-Servers in Deutschland gefunden wurde, will der Chaos Computer Club (CCC) seine im Februar 2014 gestellte Strafanzeige gegen die Verantwortlichen bei den Geheimdiensten und in der Bundesregierung ausweiten. Der Generalbundesanwalt soll nach den neuen Fakten die "geheimdienstliche Agententätigkeit gegen den CCC und alle betroffenen Nutzer des Anonymisierungsnetzwerks Tor" ahnden.

Die im Quellcode gefundene IP-Adresse weist auf einen Server in Bayern hin, auf dem einer der neun Tor-Verzeichnisserver läuft. Darauf werden Listen sämtlicher Tor-Knoten gespeichert. Sie werden automatisch heruntergeladen, wenn sich ein Anwender mit dem Tor-Netzwerk verbindet. Die NSA kann damit Zugriffe auf diesen und den anderen acht Verzeichnisservern sammeln. Sie werden von dem Geheimdienst in einer Datenbank gespeichert. Andere NSA-Dokumente belegen jedoch, dass "die NSA derzeit nicht in der Lage ist, Tor großflächig zu deanonymisieren", schreibt der CCC.

Die neuen Fakten beseitigten aber jeden Zweifel, dass "die NSA auch gegen Ziele in Deutschland aggressiv vorgeht." Es sei nicht nachvollziehbar, warum Generalbundesanwalt Harald Range wegen einer prominenten Einzelperson ermittle, jedoch nicht bei der massenhaften Überwachung großer Teile der gesamten Bevölkerung, schreibt der CCC.

Seit Anfang Juni 2014 ermittelt die Generalbundesanwaltschaft wegen des Spähangriffs auf das Mobiltelefon der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es gebe inzwischen genügend Anhaltspunkte, dass "unbekannte Angehörige US-amerikanischer Nachrichtendienste ein Mobiltelefon der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ausgespäht haben." Solche Anhaltspunkte für Straftaten durch die Massenüberwachung von deutschen Bürgern gebe es hingegen nicht. "Bei dieser Sachlage ist die Einleitung strafrechtlicher Ermittlungen gesetzlich nicht zulässig", teilte die Bundesanwaltschaft mit.


eye home zur Startseite
yudothat 18. Jul 2014

Das Deanonymisieren in TOR geht schon seit langer Zeit und ist keine Entdeckung seit...

SelfEsteem 17. Jul 2014

Hm? Was meinst du denn, wofuer man immer bessere Teleskope mit immer besseren Objektiven...

SelfEsteem 17. Jul 2014

LOL SCNR XD? Du bist von der Volljaehrigkeit (ROFL) noch ein paar Jaehrchen entfernt...

DY 17. Jul 2014

Die Staatsanwälte gehören in D zur Exekutive. Und sind damit Weisungsgebunden. Wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt
  4. Digital Performance GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 226,41€
  2. und 19 % Cashback bekommen

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: dauert noch

    nille02 | 18:49

  2. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  3. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    DeathMD | 18:44

  4. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  5. Re: P2W

    quineloe | 18:40


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel