Topmanager: Apple-Chef Tim Cook verdiente 2011 am meisten
Tim Cook bei der iPad-3-Produkteinführung im März 2012 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Topmanager Apple-Chef Tim Cook verdiente 2011 am meisten

Apples neuer Chef Tim Cook hat 2011 mehr als alle anderen US-Manager verdient. Allerdings liegt das nicht an seinem Grundgehalt, sondern an mit Restriktionen belegten Aktienpaketen.

Anzeige

Das Wall Street Journal hat seine Liste der Topmanager veröffentlicht, die 2011 am besten verdient haben. Angeführt wird sie von Apple-Chef Tim Cook, der 378 Millionen US-Dollar erhielt. Darin sind jedoch eine Million Aktienanteile mit einem Wert von 376,2 Millionen US-Dollar enthalten. Diese Aktien hat Cook mit strengen Auflagen erhalten, er darf die Hälfte davon nicht vor 2016 verkaufen, die andere Hälfte nicht vor 2021.

Seit 2006, der Gründung der jährlichen Besoldungsliste des WSJ, war das die höchste Kompensation, die ein Manager bekommen hat. Cook ist als ehemaliger engster Mitarbeiter von Steve Jobs unverzichtbar für Apple, so dass die Aktien eine Kompensation für die nächsten zehn Jahre sind. Cooks reguläres Gehalt lag 2011 bei 900.000 US-Dollar zuzüglich eines Bonus in der gleichen Höhe.

Apple galt gemessen am Börsenwert zum Jahresende 2011 als zweitwertvollstes Unternehmen der Welt, hinter dem Erdölkonzern Exxon. Zudem ist Apple auch 2012 wieder die weltweit wertvollste Marke, zumindest laut der Markenwertstudie BrandZ Top 100.


Mett 23. Mai 2012

Dann ist die Aussage, er habe 2011 376,20 Mio. USD verdient, aber Unfug.

MikeMan 23. Mai 2012

Der, der mir das Gold gestern verkauft hat (bevor es wertlos wurde, um im Beispiel zu...

wuschti 22. Mai 2012

Und wer und auf welcher gesetzlichen Grundlage entscheidet, was und wie viel Tom Cook...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel