USB-Stecker zum Auslesen: Album von Fort Atlantic auf einem NES-Speichermodul
USB-Stecker zum Auslesen: Album von Fort Atlantic auf einem NES-Speichermodul (Bild: Fort Atlantic/Screenshot: Golem.de)

Tonträger US-Musiker veröffentlicht Platte auf NES-Speichermedium

Kreativer als nur per Doppelklick oder auf CD wollte der US-Musiker Fort Atlantic sein neues Album herausbringen. Eine limitierte Auflage gibt es deshalb auf dem Speichermedium des NES, Nintendos Spielekonsole aus den achtziger Jahren.

Anzeige

Fort Atlantic heißt das neue Album des US-Rockmusikers Jon Black, der unter dem Pseudonym Fort Atlantic auftritt, das heute erscheint. Eine limitierte Auflage bringt Fort Atlantic auf einem ungewöhnlichen Tonträger heraus: auf einem Speichermedium einer längst verblichenen Spielekonsole.

Zunächst 50 Mal brachte Fort Atlantics Plattenfirma Dualtone das Album auf dem Speichermedium des Nintendo Entertainment Systems heraus. Auf dem Modul finden Käufer das Album im MP3- sowie in einem verlustfreien (lossless) Format, dazu als Bonusmaterial eine EP und einige Videos.

USB-Anschluss

Nintendo brachte das Nintendo Entertainment System (NES) 1983 in Japan und drei Jahre später in Europa auf den Markt. Auf dem NES wurden Erfolgstitel wie Legend of Zelda oder Super Mario Brothers gespielt. Damit Käufer, die ihre Uraltspielekonsole längst abgegeben haben, die auf dem Modul im MP3-Format gespeicherte Musik dennoch anhören können, verfügt das Speichermedium über einen USB-Anschluss.

Die Idee hatte der Musiker selbst. Er habe aber nicht daran geglaubt, dass die Plattenfirma die Idee ebenso gut fand wie er selbst. "Viele meiner Ideen werden abgeschmettert", sagte Fort Atlantic dem US-Technologiemagazin Wired. Diese nicht - mit Erfolg: Die ersten 50 Sondereditionen des Albums seien relativ schnell verkauft gewesen, berichtet Wired. Daraufhin wurde beschlossen, 25 weitere NES-Module mit dem Album herauszubringen.

Goldene Sonderedition

Gern hätte Dualtone noch mehr Sondereditionen herausgebracht. Es sei jedoch nicht so einfach gewesen, die Module zu bekommen: Die 50 Stück stammten aus einer Spielhalle in Antioch im US-Bundesstaat Tennessee. Noch schwieriger gestaltete sich die Suche nach den fünf ganz besonderen Modulen: den goldenen Speichermedien, die Nintendo für The Legend of Zelda und Zelda II verwendete, diese wurden über die Plattform eBay ersteigert.

Das Album auf dem NES-Modul zu veröffentlichen sei eine Reminiszenz an seine Jugend, sagte Fort Atlantic. Damals sei er immer aufgeregt gewesen, wenn er so ein Modul bekam, er habe sich gefragt, was für ein Spiel wohl darauf gespeichert sei, welche Geschichte es erzähle. "Es war wie ein großes digitales Geheimnis."

Kreativer als Doppelklick

Er hoffe, dass sich Käufer des Moduls auch solche Fragen stellen: Was auf dem Medium gespeichert sei, wie sich die Musik anhöre, wer sie geschrieben habe. Er habe etwas von diesem Geheimnis wieder einfließen lassen wollen und hoffe, es auf kreativere Weise an den Käufer zu bringen als durch einen bloßen Doppelklick.

Kreativ geht es auch auf Fort Atlantics Album zu: So hat er das Publikum einen Teil des Textes des Stücks Let Your Heart Hold Fast dichten lassen: Über sein Blog sowie über Facebook und Twitter verbreitete er den Teil der Melodie, zu dem er einen Text suchte, und forderte die Nutzer auf, sich etwas Passendes einfallen zu lassen und ihm den Gesangspart zukommen zu lassen. "Ich weiß von Leuten, die in der Mittagspause in ihrem Auto saßen, das iPhone nahmen und hineinsangen", erzählt der Musiker aus Birmingham im US-Bundesstaat Alabama.


MrBrown 30. Mai 2012

Wenn ich das Modul in diesem Zustand nicht mehr in ein NES reinstecken und sofort los...

ongaponga 30. Mai 2012

eher nicht, mp3 sollte aber auch ohne den Peep-Synthesizer in analag Signale umwandelbar...

TTX 30. Mai 2012

Kann ich jetzt gar nicht so bezeugen, zu meiner Kindheit hatte praktisch die ganze Schule...

Salzbretzel 30. Mai 2012

Ich wusste doch das du es verstehst. Wobei, bleibt bei den Möbeln ein Hinternabdruck...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Security Architect (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Senior Consultant / Technical Architect (m/w) für Adobe Experience Manager (CQ / AEM)
    über Randstad Deutschland GmbH, Bonn
  4. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Far Cry 4 Das Tal Der Yetis Download
    7,97€
  2. Retail-Spiele mit GOG in DRM-freie Version umwandeln
  3. Far Cry 4 Overrun Paket Download
    3,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  2. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  3. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  4. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  5. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  6. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  7. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

  8. Google

    Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015

  9. Kernel

    GNU Hurd 0.6 erschienen

  10. Highway Star

    Wikos Alu-Smartphone kostet 370 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Re: Oje

    foobarJim | 13:32

  2. Nokia Here macht bereits Aufnahmen

    LordGurke | 13:29

  3. Re: Wo liegt das Problem?

    Nightdive | 13:26

  4. Re: Wer benutzt überhaupt Fedora?

    Tzven | 13:26

  5. Re: IPTV wieder nach DVB-C wandeln

    blau34 | 13:24


  1. 13:28

  2. 09:01

  3. 20:53

  4. 19:22

  5. 18:52

  6. 16:49

  7. 16:35

  8. 15:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel