Abo
  • Services:
Anzeige
Gesteinsformation auf dem Mars (aufgenommen von Curiosity): Übereinstimmung mit vulkanischem Ton vom Mururoa-Atoll
Gesteinsformation auf dem Mars (aufgenommen von Curiosity): Übereinstimmung mit vulkanischem Ton vom Mururoa-Atoll (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Tonablagerungen: Gab es doch kein flüssiges Wasser auf dem Mars?

Gesteinsformation auf dem Mars (aufgenommen von Curiosity): Übereinstimmung mit vulkanischem Ton vom Mururoa-Atoll
Gesteinsformation auf dem Mars (aufgenommen von Curiosity): Übereinstimmung mit vulkanischem Ton vom Mururoa-Atoll (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Bisher galt der Ton auf dem Mars als Beweis dafür, dass es dort früher flüssiges Wasser gab. Französische Wissenschaftler glauben aber, dass er nicht von Gewässern stammt, sondern vulkanischen Ursprungs sein könnte.

Eine Aufgabe des Marsrovers Curiosity ist, nach Zeichen von ehemaligem Leben auf dem Mars zu suchen. Die Suche könnte allerdings vergeblich sein: Der Ton auf dem Mars, der früher als Anzeichen dafür galt, dass es auf dem Mars Wasser in flüssigem Zustand gab, könnte vulkanischen Ursprungs sein, mutmaßen Wissenschaftler.

Anzeige
  • Das 360-Grad-Panorama, das aus Bildern von Curiosity montiert wurde, zeigt unter anderem Mount Sharp. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Aufnahme der 34-mm-Mastcam (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Aufnahme der 100-mm-Mastcam (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Geologische Formation am Mount Sharp, aufgenommen mit der 100-mm-Mastcam (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Das 360-Grad-Panorama, das aus Bildern von Curiosity montiert wurde, zeigt unter anderem Mount Sharp. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Die Lehmablagerungen, die auf dem Mars gefunden wurden, waren als Hinweis darauf gedeutet worden, dass es dort Gewässer gegeben habe. Das wiederum würde bedeuten, dass es auf dem Planeten einmal deutlich wärmer als heute war. Das soll in der Noachischen Periode gewesen sein, die vor 4,2 Milliarden Jahren begann und vor 3,5 Milliarden Jahren endete.

Zu kalt für flüssiges Wasser

Heutzutage ist es auf dem Mars zu kalt, als dass Wasser in flüssigem Zustand vorkommt. Derzeit schwanke die Lufttemperatur an einem normalen Marstag zwischen minus 2 und minus 75 Grad Celsius, meldete der Marsrover Curiosity kürzlich. Wasser im flüssigem Zustand gilt als notwendige Bedingung für das Vorhandensein von Leben, wie wir es kennen.

Eine Forschergruppe um Alain Meunier von der Universität Poitiers in Frankreich hat die These aufgestellt, dass der Lehm nicht aquatischen, sondern vulkanischen Ursprungs sein könnte. "Hier zeigen wir, dass sich eisen- und magnesiumhaltiger Ton alternativ auch durch direkte Ausfällung aus Flüssigkeiten, die von wasserreicher Magma übriggeblieben sind, bilden kann", schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Die Forscher haben auf dem Mururoa-Atoll in Französisch-Polynesien Ton untersucht, der auf diese Weise entstanden ist. Sie verglichen Ergebnisse mit denen der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO), die um den Mars kreist. MSR hatte den Ton aus der marsianischen Noachischen Periode mit einem Spektrometer untersucht. Die Messergebnisse vom Ton vom Mururoa-Atoll, der von der wasserhaltigen Lava stammt, ähnelten denen, die der MSR vom Ton auf dem Mars aufgenommen habe, resümieren die Forscher.

Nicht so freundlich wie angenommen

Sollte sich diese These als wahr erweisen, dann hätten auf dem Mars wohl doch keine so lebensfreundlichen Bedingungen geherrscht wie bisher angenommen, schreibt Brian Hynek, Geologe an der Universität des US-Bundesstaates Colorado in Boulder, in einem Begleitkommentar zu dem Artikel in Nature Geoscience. Hynek war an Meuniers Arbeit nicht beteiligt.

Aufschluss darüber können aber nur Messungen vor Ort geben. Derzeit sind mit Curiosity und Opportunity zwar zwei Rover auf dem Mars unterwegs. Meuniers Kollege Bethany Ehlmann vom California Institute of Technology in Pasadena bezweifelt aber, dass der Krater Gale, in dem Curiosity vor gut einem Monat gelandet ist, der richtige Ort dafür ist. Wolle man ihre Hypothese testen, müsse man das wohl anderswo machen, sagte Ehlmann dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.


eye home zur Startseite
swissmess 12. Sep 2012

Mondstein? ? d.h auf dem Mond gibt es flüssig Wasser? Edit: Wie kann man etwas löschen?

swissmess 12. Sep 2012

Ich gebe dir absolut recht, (wahrscheinlich) nicht dies nur der Medienwirksamkeit wegen...

Paykz0r 11. Sep 2012

Das wäre totaler Schwachsinn. Im Kuiper-Gürtel gibt es zahlreiche masse-arme Objekte...

feierabend 11. Sep 2012

Es geht doch nicht darum, das Leben an sich zu vernichten. Selbstverständlich wird es...

digestif 11. Sep 2012

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie solche Schichten entstehen können. Flüssiges Wasser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg
  2. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Re: Recht hat der Mann!

    Atalanttore | 04:49

  2. Re: Rauchmelder der endscheidet ob es brennt...

    Pjörn | 04:45

  3. Re: 2 gleiche Displays

    Pjörn | 04:08

  4. Re: Geilste Teile ever

    amagol | 03:16

  5. Re: Wer braucht die Telekom?

    GenXRoad | 03:16


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel