Abo
  • Services:
Anzeige
Ein schwules Pärchen im Spiel Tomodachi Collection: New Life
Ein schwules Pärchen im Spiel Tomodachi Collection: New Life (Bild: AshLynxJ/Screenshot: Golem.de)

Tomodachi Collection: New Life: Nintendo will keine Homosexualität in seinen Games

Nintendo hat sich ablehnend zu einer Kampagne geäußert, Homoehen in dem Spiel Tomodachi Collection: New Life offiziell zuzulassen. Das war zuvor über einen Bug möglich.

Anzeige

Nintendo hat sich gegen die Möglichkeit gewandt, dass Männer im 3DS-Spiel Tomodachi Collection: New Life Männer heiraten dürfen. Nintendo of America erklärte in einer Stellungnahme, die der Nachrichtenagentur AP vorliegt: "Nintendo hatte nie vor, mit dem Start von 'Tomodachi Life' Stellung zu einer sozialen Frage zu beziehen. Die Beziehungs-Optionen im Spiel gehören zu einer spielerischen alternativen Welt und sollen eher keine Simulation des wirklichen Lebens sein. Wir hoffen, dass alle unsere Fans verstehen, dass 'Tomodachi Life' ein wunderliches und schrulliges Spiel sein soll und dass wir absolut nicht versuchen, soziale Statements zu liefern."

Die Aktivisten Tye Marini und Andrew Moore hatten unter dem Hashtag #Miiquality dazu aufgerufen, dass der japanische Videospielekonzern die Möglichkeit für homosexuelle Ehen in das Spiel integriert.

Nintendo war unfreiwillig in die Debatte um die Homoehe geraten. Wie einige Spieler festgestellt hatten, war es in dem 3DS-Spiel möglich, dass Männer heiraten konnten. Nintendo veröffentlichte ein Update für das Spiel. In einer Ankündigung schrieb das Unternehmen, dass darin "menschliche Beziehungen, die seltsam werden" nicht mehr möglich sein sollen.

Zahlreiche Spieler fanden Gefallen an der ungeplanten Möglichkeit und tauschen auf Twitter Bilder ihrer virtuellen homosexuellen Paare aus. Ein Blogger schlägt vor, Nintendo solle den Bug doch korrekt beheben und zusätzlich eine Funktion zur Heirat von Frauen mit Frauen einbauen.

Nintendo stand schon in der Vergangenheit in der Kritik für seinen Umgang mit Homosexualität in Videospielen. 1992 musste Enix aus dem Super-Nintendo-Spiel Dragon Warrior 3 eine Schwulenbar entfernen. Acht Jahre später hatte das Unternehmen aber eine liberalere Einstellung zum Thema. In einer Neuauflage des Spiels für den Game Boy Color, das im Jahr 2000 erschien, durfte die Schwulenbar zurückkehren.


eye home zur Startseite
Oldman 12. Mai 2014

................ Upps? Wo habe ich denn mit einem einzigen Wort beschrieben, dass man...

Queere Medien... 10. Mai 2014

Das Statement von Nintendo ist einfach nur billige Polemik. Man will es sich nur nicht...

janitor 10. Mai 2014

Tue ich gerne. Deine Frage war doch, wie Homosexuelle gegenüber Heterosexuellen einen...

janitor 09. Mai 2014

Danke für den Link!

OdinX 09. Mai 2014

Ich würde das mal als trivial und offensichtlich bezeichnen, da ja jeder zwangsweise...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über Robert Half Technology, München
  3. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  4. über Robert Half Technology, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  2. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  3. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  4. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  5. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  6. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  7. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  8. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  9. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  10. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Wieder dieser SUV Mist

    Apfelbrot | 17:01

  2. Re: Sonderkündigung in dem Fall?

    ldlx | 16:59

  3. Re: googelt mal PancasTV (Kodi-Addon)...

    CYBERSCHISS | 16:58

  4. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    Apfelbrot | 16:57

  5. Re: bitte erst nachdem...

    My1 | 16:57


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel