Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Tomb Raider
Artwork von Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Tomb Raider: Lara Croft ist am PC schöner - und ein bisschen haarig

Artwork von Tomb Raider
Artwork von Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Ab sofort ist das neue Tomb Raider erhältlich - nicht nur für Konsolen, sondern auch für Windows-PC. Golem.de zeigt die Versionen im Videovergleich inklusive der neuen Haar-Animations-Technik Tressfx.

Stürme umtosen die mysteriöse Insel, auf der Lara Croft in ihrem neuen Tomb-Raider-Abenteuer einem geheimnisvollen Kult auf die Spur kommt. Das mit Knobeleinlagen angereicherte Actionspiel hat sich im Test der Konsolenversion als spannendes und sehr abwechslungsreiches Highlight entpuppt. Jetzt liegt Golem.de auch die PC-Fassung vor. Die hat nicht Crystal Dynamics programmiert, sondern ein niederländisches Studio namens Nixxes, wo bereits die PC-Versionen von Hitman Absolution und Deus Ex Human Revolution entstanden sind. Die PC-Fassung von Tomb Raider muss auf Steam aktiviert werden und kostet rund 50 Euro.

Anzeige

Inhaltlich gibt es keine Unterschiede zum Gegenstück auf Xbox 360 und Playstation 3. Ganz anders sieht es bei der Grafik aus: bei der Kantenglättung und den Lichteffekten, vor allem aber bei den Texturen. In Tomb Raider gibt es zahlreiche Felszeichnungen, fein verzierte Altare und Tempelanlagen mit antiken Bildern. Beide wirken in der PC-Version wesentlich detailreicher - erst dort können sich Spieler die Relikte genauer anschauen, was zwar keine spielerischen Vorteile bringt, aber oft interessant ist und für zusätzliche Abenteuerstimmung sorgt.

  • Das Grafikmenü... (Bild: Golem.de)
  • ... und die erweiterten Einstellungen (Bild: Golem.de)
  • Die PC-Steuerung lässt sich weitgehend den Vorlieben des Spielers anpassen. (Bild: Golem.de)
Das Grafikmenü... (Bild: Golem.de)

Einen durchwachsenen Eindruck macht indes eine neue Technologie von AMD namens Tressfx, die in Tomb Raider zum Einsatz kommt und eigentlich für besonders realistisch fallendes Haar bei Lara Croft sorgen soll. Tressfx lässt sich - auch auf Nvidia-Hardware - in den Grafikoptionen jederzeit ein- oder ausschalten.

Meistens wirkt Laras Haar tatsächlich realistischer. Bisweilen flattern die Strähnen aber auf sehr seltsame Art im Wind. Dann sieht es vor allem aus größerer Entfernung, etwa in Engine-Zwischensequenzen, plötzlich aus, als ob sich die Abenteurerin ein dünnes Kopftuch umgelegt hat. Tressfx hat auch spürbare Auswirkungen auf die Bildwiederholungsrate - trotzdem würden wir die Technologie auf einem ausreichend starken PC im Zweifel verwenden.

Die PC-Version von Tomb Raider erlaubt weitgehenden Zugriff auf die Details der Grafik. Schatten, Tiefenschärfe, Tessellierung und stereoskopisches 3D lassen sich mit entsprechender Hardware aktivieren. Die Steuerung klappt sowohl mit der Kombination aus Tastatur und Maus als auch mit einem Gamepad hervorragend und lässt sich weitgehend den eigenen Vorlieben anpassen. Manuelles Speichern ist, genauso wie auf der Konsole, nicht möglich, allerdings legt das Programm automatisch und sehr häufig an fairen Stellen ein Savegame an.

Anforderungen an die PC-Hardware

Laut Publisher Square Enix läuft die PC-Version von Tomb Raider ab Windows XP mit dem Service Pack 3; auf der Festplatte müssen rund 12 GByte frei sein. Das Programm benötigt mindestens einen AMD Athlon 64 X2 mit 2,1 GHz (4050+) oder einen Intel Core2 Duo 1,86 GHz (E6300). Allerdings empfiehlt der Hersteller eine Vierkern-CPU, etwa einen AMD Phenom 2 X2 565 oder einen Intel Core i5-750. Im Rechner müssen mindestens 2, besser 4 GByte RAM verbaut sein.

Die Mindestanforderung an die Grafikkarte: Kompatibilität mit DirectX-9 und 512 MByte RAM. Square Enix nennt als Beispiel eine AMD Radeon HD 2600 XT oder eine Nvidia 8600. Für bestmögliche Optik sorgt eine Karte, die mit DirectX-11 klarkommt und über 1 GByte RAM verfügt - etwa eine AMD Radeon HD 5870 oder eine Nvidia GTX 480.


eye home zur Startseite
zilti 10. Mär 2013

So wie ich das im Spiel verstanden habe hat sie nach einer Weile sehr wohl eine "Ihr...

Niaxa 08. Mär 2013

Hahaha, wie sich immer alle angegriffen fühlen und aus solchen Themen gleich...

KleinerWolf 07. Mär 2013

Schön, aber genau darum ging es hier gerade.

hipunk 07. Mär 2013

Weil? Außerdem macht man das doch andauernd. In unzähligen Spielen sehen die Charaktere...

Prypjat 07. Mär 2013

Du sollst dem Mädel nicht die ganze Zeit auf die Birne glotzen! Zuerst fällt es schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg
  2. Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn
  4. BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    picaschaf | 00:14

  2. Re: Conversations (XMPP Client) Downloadzahlen...

    lumines | 00:08

  3. Re: Open Source Treiber JETZT!

    cpt.dirk | 30.08. 23:58

  4. Re: Dauer der Anhörungen...

    1ras | 30.08. 23:57

  5. Re: Windows + Schnittstellen am Gerät

    Niaxa | 30.08. 23:47


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel