Anzeige
Der Triple-Handshake-Angriff ermöglicht böswilligen Servern, sich als Nutzer auszugeben.
Der Triple-Handshake-Angriff ermöglicht böswilligen Servern, sich als Nutzer auszugeben. (Bild: Secure-resumption.com)

TLS: Sicherheitslücke bei Client-Authentifizierung

Erneut gibt es Probleme mit dem TLS-Protokoll. Mit der Triple-Handshake-Attacke kann ein bösartiger HTTPS-Server einem weiteren Server vorgaukeln, er hätte das Zertifikat eines Nutzers. Die meisten Anwender sind von dem Angriff vermutlich nicht betroffen.

Anzeige

Ein Team von Forschern hat eine Reihe von subtilen Problemen im TLS-Protokoll entdeckt. Ein mögliches Angriffsszenario des Triple-Handshake-Angriffs besteht darin, dass ein HTTPS-Webserver, zu dem ein Nutzer mit einem Client-Zertifikat eine verschlüsselte Verbindung aufbaut, sich einem anderen Webserver gegenüber als Nutzer mit dem Zertifikat ausgeben kann.

Das von den Autoren beschriebene Angriffsszenario auf HTTPS betrifft lediglich Nutzer, die sich gegenüber Webseiten mit einem Client-Zertifikat authentifizieren. Nur wenige Webseiten machen von einer derartigen Möglichkeit Gebrauch und die meisten Internetnutzer haben überhaupt kein Client-Zertifikat. Auch andere auf TLS aufbauende Protokolle, bei denen sich der Nutzer authentifiziert, könnten von dem Problem betroffen sein, die Autoren erwähnen PEAP, SASL und Channel ID.

Das Problem tritt im Zusammenhang mit der sogenannten Renegotiation von TLS auf. Damit kann eine TLS-Verbindung zwischendurch neu ausgehandelt und Parameter der Verbindung geändert werden. Die Renegotiation galt schon in der Vergangenheit als problematisch, bereits 2009 gab es eine Sicherheitslücke in TLS, die eine Veränderung am Protokoll nötig machte. Was hier zum Problem wird: Bei der Renegotiation kann der Server sein Zertifikat wechseln - und bisher prüften Browser in so einem Fall nicht, ob das neue Zertifikat auch für den entsprechenden Server gültig ist. Die Autoren schlagen allen Entwicklern von HTTPS-Clients vor, diese Prüfung nachzurüsten.

Der Chrome-Entwickler Adam Langley hat auf seinem Blog einen Test bereitgestellt, mit dem Anwender prüfen können, ob ihr Browser bereits eine entsprechende Zertifikatsprüfung durchführt. Langley hat in seinen Blogeintrag ein Bild eingebunden, das zunächst eine Verbindung mit einem korrekten Zertifikat aufbaut und dann per Renegotiation auf ein ungültiges Zertifikat wechselt. Ein Browser, der das Zertifikat bei jeder Renegotiation prüft, sollte das entsprechende Bild also nicht anzeigen. Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung haben die Autoren des Angriffs verschiedene Browserhersteller kontaktiert und auf das Problem hingewiesen, in unseren Tests waren Chrome, Firefox und Opera bereits geschützt. Der Internet Explorer ist aktuell noch verwundbar.

Für die grundlegenden Probleme des TLS-Protokolls schlagen die Autoren eine Erweiterung vor, diese soll auf dem zurzeit stattfindenden Treffen der IETF am Dienstag vorgestellt und diskutiert werden.

Die Probleme wurden im Rahmen eines Forschungsprojekts entdeckt, bei dem die Forscher versuchen, die Sicherheit von TLS unter bestimmten Annahmen zu beweisen. Beteiligt sind daran das französischen Forschungsinstitut Inria (Institut national de recherche en informatique et en automatique) und einige Mitarbeiter der Forschungsabteilung von Microsoft.


eye home zur Startseite
0xDEADC0DE 04. Mär 2014

Die würde gar nicht erst zustande kommen, da man selten vollen Einblick bei CS hat. Aus...

Smaxx 04. Mär 2014

Mein IE11 (Windows 8.1) zeigt es auch nicht an. Ruft man die Bild-URL direkt auf, gibt es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT LIEFERBAR: PCGH-Extreme-PC GTX1080-Edition
    (Core i7-6700K + Geforce GTX 1080)
  2. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Alternate
    (u. a. Karten von Gigabyte, Asus, Evga, Gainward, MSI und Zotac lieferbar)
  3. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Caseking
    (u. a. Karten von Evga, Inno 3D, Gainward und Gigabyte sofort lieferbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    neocron | 23:49

  2. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    Junior-Consultant | 23:48

  3. Re: Ein Betriebssystem...

    blaub4r | 23:44

  4. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    neocron | 23:42

  5. Re: Schönes Strohfeuer

    bombinho | 23:42


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel