Anzeige
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: smacktls.com)

TLS-Schwachstelle: Freak-Angriff auch unter Windows möglich

Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: smacktls.com)

Sämtliche Windows-Versionen lassen sich über die jüngst bekanntgewordene Freak-Attacke angreifen. Das bestätigte Microsoft in einer Warnung. Unklar ist, wann die Lücke geschlossen wird.

Anzeige

Die Freak-Schwachstelle betrifft auch alle Versionen des Internet Explorers in sämtlichen Windows-Betriebssystemen. Das bestätigte Microsoft in einem entsprechenden Advisory. Der Windows-Hersteller macht zwar keine Angaben dazu, wann er Patches für die Sicherheitslücke veröffentlichen wolle, gibt aber Hinweise, wie die Freak-Lücke vorübergehend geschlossen werden könne. Dann können im Internet Explorer manche Webseiten jedoch nicht geöffnet werden. Außerdem gibt es Diskussionen darüber, wie gravierend die Lücke wirklich sei.

Mittlerweile hat Google das Update 41 für den Chrome-Browser unter Mac OS X veröffentlicht, die die Lücke schließt. Apple hat angekündigt, selbst an Patches für iOS und Mac OS X zu arbeiten, die nächste Woche veröffentlicht werden sollen. Für Googles Chrome unter Android gibt es noch kein Update und auch keine offiziellen Angaben dazu, wann ein entsprechender Patch zur Verfügung gestellt werden solle. Bislang gilt nur Mozillas Firefox-Browser als sicher. Auf der Webseite Freakattack.com können Nutzer prüfen, ob ihr Browser angreifbar ist.

Millionen Webseiten verwundbar

Mit Freak (Factoring attack on RSA-Export Keys) können Angreifer über präparierte Datenpakete eine Verbindung über eine schwache 512-Bit-Verschlüsselung zwischen Client und Server erzwingen. Solche Schlüssel lassen sich in etwa sieben Stunden knacken. Damit können Dritte auch den verschlüsselten Datenverkehr über HTTPS abhören.

Damit der Angriff funktioniert, muss der Server den entsprechenden uralten RSA-Export-Modus unterstützen. Erschreckenderweise tun das nach wie vor erstaunlich viele Server. Laut Scans der Universität von Michigan sind etwa 37 Prozent der 14 Millionen TLS-Server für diesen Angriff verwundbar. Viele bekannte Webseiten haben den Fehler aber nicht, etwa Google oder Facebook.

Viele Bibliotheken betroffen

Wie sich bei den Untersuchungen der Inria-Forscher herausstellte, akzeptieren sowohl OpenSSL als auch die TLS-Bibliothek von Apple und der Internet Explorer einen schwachen, temporären 512-Bit-RSA-Schlüssel im Export-Modus. Das funktioniert aufgrund eines Fehlers auch dann, wenn der Client keinen derartigen Schlüssel angefordert hat. Selbst das wäre nur ein kleines Problem, denn ein Angreifer müsste in diesem Modus den temporären RSA-Schlüssel innerhalb von Sekunden brechen, um die Verbindung praktisch anzugreifen. Obwohl das Knacken von 512-Bit-Schlüsseln nicht besonders schwer ist, dürfte das nur für wenige Angreifer praktikabel sein. Deshalb gilt Freak unter einigen Experten als nicht allzu gravierend.

Doch es kommt ein weiteres Problem hinzu: Gängige Webserver wie beispielsweise Apache generieren den temporären 512-Bit-Schlüssel nicht live, sondern cachen ihn für die gesamte Laufzeit eines Serverprozesses. Da die Freak-Lücke mehrere Jahre lang existierte, könnten Angreifer die Lücke bereits seit Jahren ausgenutzt haben. In OpenSSL wurde der Bug mit den RSA-Export-Ciphern als CVE-2015-0204 mit den Updates erst im Januar 2015 behoben. Die aktuelle Version 1.0.2 sowie die jüngsten Fixes der älteren Versionszweige (1.0.1l, 1.0.0q, 0.9.8ze) sind nicht mehr betroffen.

Relikt aus dem Crypto-Krieg

Die Export-Verschlüsselungsalgorithmen in TLS sind ein Relikt aus den 90er Jahren. Die USA hatten damals Gesetze, die die Nutzung starker Kryptographie und insbesondere deren Export einschränkten. Die politischen Auseinandersetzungen um derartige Einschränkungen von Verschlüsselungstechnik bezeichnete man auch als Crypto Wars. Mit dem TLS-Vorgänger SSL wurden Algorithmen eingeführt, die absichtlich schwache Schlüssel nutzten. Eigentlich sollten die Export-Cipher heute nirgends mehr zum Einsatz kommen, doch sie werden offenbar nach wie vor von aktueller Software unterstützt.


eye home zur Startseite
__destruct() 07. Mär 2015

Ich habe es jetzt im Firefox und im Google Chrome unter Ubuntu 14.04.2 LTS 64 Bit...

__destruct() 07. Mär 2015

Mit einem Komma-Fehler im ersten Satz. Wer kann denn bitteschön kein Englisch?

1ras 06. Mär 2015

Opera Mobile 12 ist laut der Testseite ebenfalls nicht betroffen.

kein.Beobachter 06. Mär 2015

https://www.ssllabs.com/ssltest/index.html

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach
  2. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  2. NUR NOCH BIS DIENSTAG: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    nur 159,00€ statt 179,00€
  3. TIPP: PCGH i5-6600K Overclocking Aufrüst Kit @ 4.5 GHz
    nur 649,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  2. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  3. Re: Was ich im Artikel viel lieber gelesen hätte

    Eheran | 30.05. 23:58

  4. Analog abschalten ist dumm

    HelpbotDeluxe | 30.05. 23:58

  5. Re: Golem ist Lobby gesteuert ?

    Renegard | 30.05. 23:57


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel