Abo
  • Services:
Anzeige
Das Samsung Z wird wohl nie erscheinen.
Das Samsung Z wird wohl nie erscheinen. (Bild: Samsung)

Tizen: Samsung Z wird wohl nie erscheinen

Das mehrfach verschobene Tizen-Smartphone Samsung Z werde nicht mehr auf den Markt kommen, heißt es in einem aktuellen Bericht. Samsung will Tizen nur auf preiswerten Smartphones anbieten - das sind keine guten Aussichten für das Betriebssystem.

Anzeige

Samsung tut sich schwer mit Tizen, das erste offiziell angekündigte Smartphone mit dem alternativen Mobilbetriebssystem wird nie auf den Markt kommen. Das Blog Tizen Experts hat dies von mehreren vertraulichen Quellen erfahren, die mit dem Vorhaben vertraut sind. Nun seien nur noch Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones mit Tizen geplant. Damit wäre die Zukunft von Tizen vorgezeichnet: Es bliebe ein Nischensystem, weil es an notwendiger Hardwareunterstützung fehlen wird.

Bada lässt grüßen

Damit erinnert es etwas an das Schicksal von Bada, ein früheres von Samsung entwickeltes und angebotenes Mobilbetriebssystem, das allerdings nur eine geringe Verbreitung erreicht hat. Der Hersteller hat wenig Energie darauf verwendet, die Geräte mit dem eigenen Betriebssystem zu vermarkten. Bei Tizen sieht es derzeit ähnlich aus.

Eigentlich wollte sich der Smartphone-Marktführer mit der Entwicklung des alternativen Mobilbetriebssystems Tizen von der engen Google-Verbindung lösen. Allerdings ist das wohl weniger einfach, als es sich Samsung vorgestellt hatte. Erst vor einem Monat wurde die Markteinführung des ersten Tizen-Smartphones Samsung Z kurzfristig abgesagt. Als Grund wurde genannt, dass Samsung den Käufern eines Tizen-Smartphones eine große App-Auswahl anbieten wolle.

Verkauf der Tizen-Smartphones immer wieder verschoben

Dabei war das nicht das erste Mal, dass die Markteinführung eines Tizen-Smartphones verschoben wurde. Bereits 2012 vertröstete Samsung die Interessenten mit einem Termin im Jahr 2013, ehe Anfang 2014 vom diesjährigen Sommer gesprochen wurde. Und nichts davon wurde bislang eingehalten.

Das dürfte App-Entwickler entsprechend verunsichern. Samsung hatte extra ein spezielles Programm für Entwickler ins Leben gerufen. Alle Entwickler sollten ein Jahr lang alle Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Apps erhalten. Damit wollte der Hersteller seinen Tizen-Appstore möglichst schnell füllen, was aber offenbar nicht geklappt hat.

Derzeit ist offen, wann tatsächlich ein erstes Tizen-Smartphone erscheinen wird. Mit den nun geplanten Einsteiger- und Mittelklasse-Geräten will Samsung vor allem gegen chinesische Anbieter wie Xiaomi preisgünstiger Android-Smartphones antreten und diesen so Marktanteile abspenstig machen.


eye home zur Startseite
Wahrheitssager 14. Aug 2014

Auf dem Jolla Phone gilt es als Final auf dem Nexus 4 ist es eine Beta Portierung. Sprich...

Zwangsangemeldet 14. Aug 2014

Der Playstore ist auch eine der "GAPPS", und zudem noch diejenige, die auch das gesamte...

Zwangsangemeldet 14. Aug 2014

Es wäre wahrscheinlich ebenso vernagelt gewesen, wie Bada, und damit genauso witzlos, es...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Ich glaube das bei Samsung aktuell niemand mehr an Tizen arbeitet.

nykiel.marek 13. Aug 2014

Und Trotzdem sind die Motivationen von Microsoft und Samsung, meiner Meinung nach, nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kamenz
  2. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg, Groß Nemerow


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 9,99€
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Wasserstoff günstig in Metall oder...

    Eheran | 00:40

  2. Re: Dinge, die man in keinem Computerspiel erlebt.

    Analysator | 00:26

  3. Re: Diesen Artikel gibts auch im Golem Faxabruf!

    werredetwirdged... | 00:22

  4. Re: ja. genau. Russland. "soll". ganz bestimmt...

    gast22 | 00:14

  5. Re: Mal nicht Nordkorea?

    ocm | 00:11


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel