Anzeige
Das Samsung Z wird wohl nie erscheinen.
Das Samsung Z wird wohl nie erscheinen. (Bild: Samsung)

Tizen: Samsung Z wird wohl nie erscheinen

Das mehrfach verschobene Tizen-Smartphone Samsung Z werde nicht mehr auf den Markt kommen, heißt es in einem aktuellen Bericht. Samsung will Tizen nur auf preiswerten Smartphones anbieten - das sind keine guten Aussichten für das Betriebssystem.

Anzeige

Samsung tut sich schwer mit Tizen, das erste offiziell angekündigte Smartphone mit dem alternativen Mobilbetriebssystem wird nie auf den Markt kommen. Das Blog Tizen Experts hat dies von mehreren vertraulichen Quellen erfahren, die mit dem Vorhaben vertraut sind. Nun seien nur noch Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones mit Tizen geplant. Damit wäre die Zukunft von Tizen vorgezeichnet: Es bliebe ein Nischensystem, weil es an notwendiger Hardwareunterstützung fehlen wird.

Bada lässt grüßen

Damit erinnert es etwas an das Schicksal von Bada, ein früheres von Samsung entwickeltes und angebotenes Mobilbetriebssystem, das allerdings nur eine geringe Verbreitung erreicht hat. Der Hersteller hat wenig Energie darauf verwendet, die Geräte mit dem eigenen Betriebssystem zu vermarkten. Bei Tizen sieht es derzeit ähnlich aus.

Eigentlich wollte sich der Smartphone-Marktführer mit der Entwicklung des alternativen Mobilbetriebssystems Tizen von der engen Google-Verbindung lösen. Allerdings ist das wohl weniger einfach, als es sich Samsung vorgestellt hatte. Erst vor einem Monat wurde die Markteinführung des ersten Tizen-Smartphones Samsung Z kurzfristig abgesagt. Als Grund wurde genannt, dass Samsung den Käufern eines Tizen-Smartphones eine große App-Auswahl anbieten wolle.

Verkauf der Tizen-Smartphones immer wieder verschoben

Dabei war das nicht das erste Mal, dass die Markteinführung eines Tizen-Smartphones verschoben wurde. Bereits 2012 vertröstete Samsung die Interessenten mit einem Termin im Jahr 2013, ehe Anfang 2014 vom diesjährigen Sommer gesprochen wurde. Und nichts davon wurde bislang eingehalten.

Das dürfte App-Entwickler entsprechend verunsichern. Samsung hatte extra ein spezielles Programm für Entwickler ins Leben gerufen. Alle Entwickler sollten ein Jahr lang alle Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Apps erhalten. Damit wollte der Hersteller seinen Tizen-Appstore möglichst schnell füllen, was aber offenbar nicht geklappt hat.

Derzeit ist offen, wann tatsächlich ein erstes Tizen-Smartphone erscheinen wird. Mit den nun geplanten Einsteiger- und Mittelklasse-Geräten will Samsung vor allem gegen chinesische Anbieter wie Xiaomi preisgünstiger Android-Smartphones antreten und diesen so Marktanteile abspenstig machen.


eye home zur Startseite
Wahrheitssager 14. Aug 2014

Auf dem Jolla Phone gilt es als Final auf dem Nexus 4 ist es eine Beta Portierung. Sprich...

Zwangsangemeldet 14. Aug 2014

Der Playstore ist auch eine der "GAPPS", und zudem noch diejenige, die auch das gesamte...

Zwangsangemeldet 14. Aug 2014

Es wäre wahrscheinlich ebenso vernagelt gewesen, wie Bada, und damit genauso witzlos, es...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Ich glaube das bei Samsung aktuell niemand mehr an Tizen arbeitet.

nykiel.marek 13. Aug 2014

Und Trotzdem sind die Motivationen von Microsoft und Samsung, meiner Meinung nach, nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  2. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  3. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    jidmah | 08:04

  2. Re: und noch was ...

    Sebbi | 07:17

  3. Re: Endlich...

    Sebbi | 07:06

  4. Re: Notoperation...

    Sebbi | 07:01

  5. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Rulf | 06:43


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel