Neu aufgebaute Niere: kein Warten auf Spenderorgan, keine Abstoßung
Neu aufgebaute Niere: kein Warten auf Spenderorgan, keine Abstoßung (Bild: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)

Tissue Engineering US-Forscher bauen neue Niere aus einer vorhandenen

Wissenschaftler haben aus Nieren toter Ratten neue, funktionsfähige Nieren hergestellt. Sie entfernten die Zellen und ersetzten sie durch neue. Künftig könnten Ersatznieren aus den Zellen des Trägers gebaut werden, hoffen die Forscher.

Anzeige

Kürzlich haben schottische Forscher eine Methode vorgestellt, um Organe per 3D-Drucker herzustellen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA will Organe indes nicht aufbauen, sondern vorhandene neu aufbereiten.

Das Team vom Massachusetts General Hospital (MGH) in Boston hat aus Nieren toter Ratten funktionsfähige Nieren hergestellt und sie implantiert. Sie entfernten zunächst mit Hilfe einer chemischen Lösung Zellen von der Niere, so dass nur noch ein Gerüst des Organs aus Kollagen übrig blieb. Das Verfahren lässt sich ihren Angaben nach auch bei den Nieren von Schweinen und Menschen anwenden.

 
Video: Neu aufgebaute Niere bildet Urin

Im nächsten Schritt siedelten sie auf dem Gerüst Endothelzellen und darauf Nierenzellen neugeborener Ratten an. Anschließend kam die Niere einige Tage lang in einen Bioreaktor, der die Bedingungen im Körper simuliert. Nach wenigen Tagen produzierte die so aufgebaute Niere erstmals Urin. Später wurde sie einer Ratte implantiert.

Skalieren auf den Menschen

Das Besondere an dem Verfahren sei, dass die originale Niere erhalten bleibe, sagt Projektleiter Harald Ott. Das neue Organ werde wie bisher eine Spenderniere implantiert. "Wenn sich dieses auf Transplantate von menschlicher Größe skalieren lässt, können Patienten mit Nierenversagen, die auf Spendernieren warten oder die keine Transplantationskandidaten sind, theoretisch neue Organe aus eigenen Zellen bekommen."

  • Nach Entfernung der Zellen bleibt nur ein Gerüst der Rattenniere. (Foto: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)
  • Darauf haben die Forscher neue Zellen angesiedelt und das Organ wieder funktionsfähig gemacht. (Foto: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)
Nach Entfernung der Zellen bleibt nur ein Gerüst der Rattenniere. (Foto: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)

Das hätte einen doppelten Vorteil, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Medicine: Es mache Organspenden überflüssig, Spendernieren seien knapp. Außerdem werde die Gefahr der Abstoßung ausgeschlossen, da das neue Organ aus den Zellen des Empfängers aufgebaut werde.


Technikfreak 17. Apr 2013

Bei den menschlichen Nieren handelt es sich ausschliesslich um Leichenteile. Gespendete...

wirry 17. Apr 2013

Nein, nicht alle Menschen haben zwei Nieren. Es gibt viele Menschen mit nur einer Niere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) im zentralen Qualitätsmanagement
    PSI AG, Berlin
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    KiKxxl GmbH, Dortmund
  3. Assistent (m/w)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. C++ Softwareentwickler (m/w)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Aktion: The Witcher 3: Wild Hunt + Comicbuch
  2. Activision und Blizzard Games reduziert
    (u. a. Diablo 3 und Add-on Reaper of Souls je 20,97€, Starcraft 2 für 13,97€)
  3. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    395,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Allison Road

    Das geistige Erbe von Silent Hill entwickelt ein Deutscher

  2. Windows 10

    Verteilung des Gratis-Upgrades erzwingen

  3. Actionspiel

    EA kündigt Titanfall Online an

  4. Windows 10 im Test

    Unfertiger, aber guter Windows-8.1-Bugfix

  5. 2 Petawatt

    Japaner nehmen Superlaser in Betrieb

  6. Kritischer Softwarefehler

    RyuJIT verändert willkürlich Parameter

  7. World of Tanks

    Plattformübergreifende Panzergefechte

  8. BND-Selektorenaffäre

    G-10-Kommission prüft angeblich Klage gegen Regierung

  9. Plasma Mobile

    Ein Smartphone-OS von und für die Community

  10. Websicherheit

    Riskante Git-Verzeichnisse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
SIOD
Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
  1. Panasonic FZ300 Superzoom-Kamera arbeitet mit f/2,8-Objektiv und 4K-Auflösung
  2. Panasonic Lumix GX8 Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme
  3. Pebble Time im Test Nicht besonders smart, aber watch

New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  1. Re: Multidesktop quark?

    Aurora_momo | 15:24

  2. Re: Hoffentlich wird deswegen am PC die Grafik...

    futureintray | 15:23

  3. Re: Es könnte so einfach sein...

    Hotohori | 15:23

  4. Re: Und es geht doch...

    VRzzz | 15:23

  5. Re: Golem Videos und Werbung

    Aurora_momo | 15:22


  1. 15:15

  2. 13:05

  3. 12:47

  4. 12:13

  5. 12:00

  6. 11:15

  7. 11:02

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel