Anzeige
Neu aufgebaute Niere: kein Warten auf Spenderorgan, keine Abstoßung
Neu aufgebaute Niere: kein Warten auf Spenderorgan, keine Abstoßung (Bild: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)

Tissue Engineering US-Forscher bauen neue Niere aus einer vorhandenen

Wissenschaftler haben aus Nieren toter Ratten neue, funktionsfähige Nieren hergestellt. Sie entfernten die Zellen und ersetzten sie durch neue. Künftig könnten Ersatznieren aus den Zellen des Trägers gebaut werden, hoffen die Forscher.

Anzeige

Kürzlich haben schottische Forscher eine Methode vorgestellt, um Organe per 3D-Drucker herzustellen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA will Organe indes nicht aufbauen, sondern vorhandene neu aufbereiten.

Das Team vom Massachusetts General Hospital (MGH) in Boston hat aus Nieren toter Ratten funktionsfähige Nieren hergestellt und sie implantiert. Sie entfernten zunächst mit Hilfe einer chemischen Lösung Zellen von der Niere, so dass nur noch ein Gerüst des Organs aus Kollagen übrig blieb. Das Verfahren lässt sich ihren Angaben nach auch bei den Nieren von Schweinen und Menschen anwenden.

 
Video: Neu aufgebaute Niere bildet Urin

Im nächsten Schritt siedelten sie auf dem Gerüst Endothelzellen und darauf Nierenzellen neugeborener Ratten an. Anschließend kam die Niere einige Tage lang in einen Bioreaktor, der die Bedingungen im Körper simuliert. Nach wenigen Tagen produzierte die so aufgebaute Niere erstmals Urin. Später wurde sie einer Ratte implantiert.

Skalieren auf den Menschen

Das Besondere an dem Verfahren sei, dass die originale Niere erhalten bleibe, sagt Projektleiter Harald Ott. Das neue Organ werde wie bisher eine Spenderniere implantiert. "Wenn sich dieses auf Transplantate von menschlicher Größe skalieren lässt, können Patienten mit Nierenversagen, die auf Spendernieren warten oder die keine Transplantationskandidaten sind, theoretisch neue Organe aus eigenen Zellen bekommen."

  • Nach Entfernung der Zellen bleibt nur ein Gerüst der Rattenniere. (Foto: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)
  • Darauf haben die Forscher neue Zellen angesiedelt und das Organ wieder funktionsfähig gemacht. (Foto: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)
Nach Entfernung der Zellen bleibt nur ein Gerüst der Rattenniere. (Foto: Massachusetts General Hospital Center for Regenerative Medicine)

Das hätte einen doppelten Vorteil, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Medicine: Es mache Organspenden überflüssig, Spendernieren seien knapp. Außerdem werde die Gefahr der Abstoßung ausgeschlossen, da das neue Organ aus den Zellen des Empfängers aufgebaut werde.


eye home zur Startseite
Technikfreak 17. Apr 2013

Bei den menschlichen Nieren handelt es sich ausschliesslich um Leichenteile. Gespendete...

wirry 17. Apr 2013

Nein, nicht alle Menschen haben zwei Nieren. Es gibt viele Menschen mit nur einer Niere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java/C++ (m/w)
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: PlayStation 4 - Konsole (1TB) + Uncharted 4: A Thief's End
    369,00€
  2. NEU: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. NUR HEUTE: 50% Rabatt auf Star-Wars-Games
    (u. a. Star Wars Battlefront 33,95€, Star Wars: Knights of the Old Republic II The Sith Lords 4...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

  1. Re: Ha! Das war doch die ABSICHT hinter der eSIM!

    igor37 | 21:16

  2. Re: Ähhh....also mein S4 kann das schon

    plutoniumsulfat | 21:15

  3. Re: Genial geschrieben

    crypt0 | 21:13

  4. "Über Feedback unserer Zuhörer(...)" <--- Bei mir...

    MüllerWilly | 21:12

  5. Re: Ein echter Vorteil für die Verbraucher ...

    Neuro-Chef | 21:10


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel