Tissue Engineering: Polymergerüst (violett) mit Muskelgewebe (grün) aus den Herzzellen von Ratten
Tissue Engineering: Polymergerüst (violett) mit Muskelgewebe (grün) aus den Herzzellen von Ratten (Bild: MIT)

Tissue Engineering Chipproduktionswerkzeuge helfen beim Organbau

US-Forscher haben Verfahren aus der Elektronikproduktion dazu eingesetzt, Herzmuskelgewebe herzustellen. Mit dieser Methode könnten künftig Implantate produziert werden.

Anzeige

US-Forscher haben mit Verfahren aus der Chipherstellung künstlich dreidimensionales Gewebe für Herzmuskeln aufgebaut. Das Verfahren soll ein besseres Verständnis davon ermöglichen, wie Zellen sich zu dreidimensionalem Gewebe formieren. Außerdem könnte das Verfahren künftig dazu genutzt werden, implantierbares Gewebe herzustellen.

Die Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) um Lisa Freed haben zunächst dünne Folien aus einem Polymer hergestellt. Die Folien weisen ein regelmäßiges Muster aus winzigen rechteckigen Löchern auf. Im nächsten Schritt haben sie mit den Werkzeugen, die Hardwarehersteller zum Aufbau von Platinen einsetzen, die Folien zu Gerüsten aufgebaut. Mit Hilfe der programmierbaren Fertigungsmaschinen ordneten sie dabei die Löcher so an, dass sie Lagen mit unterschiedlichen Mustern erhielten.

Die Forscher haben verschiedene Lochmuster ausprobiert und aus Muskelzellen von Mäusen und aus Herzzellen von Ratten muskelartige Faserbündel hergestellt. Dabei konnten sie die Ausrichtung der Bündel steuern. Das Gewebe, das sie aus den Herzzellen hergestellt haben, konnten sie durch elektrische Stimulation dazu bringen zu schlagen. Die Funktion der Herzmuskeln hänge von dem Aufbau der Muskelfasern, die aus den Muskelzellen bestehen, ab. Die Fasern ihrerseits bildeten Gewebelagen, erklärte MIT-Forscher Martin Kolewe dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Gewebe wird gezüchtet, indem in solche Gerüste aus einem Polymer Zellen eingesetzt werden, die dann entsprechend der Vorgabe des Gerüsts wachsen und Gewebe bilden. Forscher wollen herausfinden, wie sie mit solchen Gerüsten Zellen dazu bringen können, sich auf eine bestimmte Art und Weise auszurichten. Bisher war die Forschung auf zwei Dimensionen beschränkt.

Ihr System sei einfach, eröffne aber durch das bisher nicht erreichte Maß an Kontrolle über das Porenmuster einen "ganz neuen Designraum", erklären die Forscher, die ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Advanced Materials beschreiben. Dieses Maß an Kontrolle könne dazu genutzt werden, herauszufinden, welche Faktoren die Ausrichtung der Zellen und Gewebebildung beeinflussen. Außerdem könnten neue Designs für Gewebe für den klinischen Einsatz entwickelt werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG, Haldenwang
  2. Senior Java-Entwickler (m/w) im Bereich Pharma / Medizintechnik
    XClinical GmbH, München
  3. Dynamics AX Supporter Europe (m/w)
    PartyLite GmbH, Heidelberg
  4. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  3. Turtle Beach Kopfhörer reduziert

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
Galaxy S6 Edge im Test
Keine ganz runde Sache
  1. Smartphones Oppo arbeitet an neuer Technik für fast randlose Displays
  2. Samsung Pay Samsung will auf Gebühren beim mobilen Bezahlen verzichten
  3. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  1. Re: Hat mal jemand "Unterhalten" während der...

    Jasmin26 | 00:24

  2. Re: Kann das noch ein Aprilscherz sein? :D

    Nigcra | 00:16

  3. Re: Typisch bei der Firmenpolitik

    rick.c | 00:07

  4. Re: Was ist der Punkt?

    violator | 00:01

  5. Re: April, April,....

    weltraumkuh | 01.04. 23:58


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel