Abo
  • Services:
Anzeige
Leiterbahnenlayout in Kicad
Leiterbahnenlayout in Kicad (Bild: Tinkerforge)

Dienstleister finden

Um produktionsbedingte Probleme bereits im Vorfeld auszuschließen oder wenigstens zu minimieren, erfolgte bereits die Herstellung der Prototypen für den RED-Brick durch externe Dienstleister. Das galt sowohl für die Platinenherstellung als auch deren Bestückung.

Den richtigen Dienstleister zu finden, sei ein Lernprozess, berichtet Nordmeyer. Die reine Suche ließe sich mit Google bestreiten. Bei der endgültigen Auswahl dürfe aber nicht nur der Preis ausschlaggebend sein. Vielmehr müsse die gelieferte Produktqualität stimmen und dürfe nicht zu Nacharbeiten zwingen. Zuverlässige Lieferzeiten seien zudem unabdingbar für die eigene Planung. Ein kommunikationsbereiter Dienstleister helfe mit seiner Erfahrung, bevor in der Produktion die Hälfte schief laufe, und könne beim billigen Einkauf einfacher passiver Bauteile wie Widerstände behilflich sein.

Anzeige

Auch die Tinkerforge-Macher hatten in der Vergangenheit nicht sofort Glück mit der Wahl ihrer Dienstleister. Fehlerhafte Bestückungen ihrer allerersten Brick-Chargen mussten sie selbst per Lötkolben in einigen Nachtschichten ausbügeln. Und selbst beim besten aller Dienstleister kann die erste Produktionscharge noch zu viel Ausschuss führen, da der Produktionsprozess sich erst einspielen muss.

  • Platinenentwurf des Red-Brick, Oberseite (Bild: Tinkerforge)
  • Schema der Anbindung des RAMs an den Prozessor (Bild: Tinkerforge)
  • Tatsächlicher, mäandernder Verlauf der Leiterbahnen (in Weiß) auf der Platine (Bild: Tinkerforge)
  • Rahmen mit den ersten unbestückten Prototyp-Platinen (Bild: Tinkerforge)
  • Prototyp-Platine mit einigen darauf gelegten, aber noch nicht verlöteten Bauelementen wie dem Prozessor und dem RAM (Bild: Tinkerforge)
Prototyp-Platine mit einigen darauf gelegten, aber noch nicht verlöteten Bauelementen wie dem Prozessor und dem RAM (Bild: Tinkerforge)

Aus diesem Zusammenspiel aus eingespieltem Produktionsprozess und darauf abgestimmtem Platinendesign ergibt sich auf der anderen Seite das Problem, dass ein Wechsel des Dienstleisters dann nicht immer einfach oder schnell machbar ist, es sei denn, der Auftraggeber wäre bereit, viel Geld zu zahlen.

Außerdem ist die Wahl des Dienstleisters einer der wenigen Bereiche, bei denen auch ein kleiner Produzent Einfluss auf nichttechnische Faktoren seines Produktes hat, etwa auf die Arbeitsbedingungen, unter denen es hergestellt wird.

Wie es weiter geht

Aktuell werden bei Tinkerforge die ersten Prototypen zusammengebaut und an der Anpassung und Abstimmung der Linux-Distribution gearbeitet, die darauf laufen soll. Das bedeutet zum einen, angepasste Treiber zu entwickeln, zum anderen, ein einfaches Webinterface zu bauen, um Programme einfach hochladen zu können.

 Der erste echte PrototypWarum es den RED erst jetzt gibt 

eye home zur Startseite
Volvoracing 09. Mai 2014

Spricht ja nichts dagegen differentiell zu "mäandern". Primär geht/ging es mir darum, die...

barforbarfoo 06. Mai 2014

Ist Minecraft turing vollständig?

am (golem.de) 06. Mai 2014

Damit direkt ein Monitor angeschlossen werden kann. Zielgruppe sind Leute, die sich aufs...

gente 06. Mai 2014

Mich hätte interessiert welcher EMS den Zuschlag für die Produktion erhalten hat - wei...

MarioWario 06. Mai 2014

Schön beschrieben - erinnert mich an die Probleme mit RAM-Modulen (Spannung und Clock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  4. Loh Services, Haiger


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Android Smartphones für 2nd Factor Auth

    Questor | 06:26

  2. Induktiv laden gehört verboten

    B.I.G | 05:26

  3. Re: Oder aber er kostet gar nichts

    Moe479 | 05:12

  4. Re: Download Link für Red Star OS 3.0 Desktop

    Moe479 | 05:06

  5. Re: Nächste Stufe ...

    Moe479 | 04:51


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel