Abo
  • Services:
Anzeige
3DMark Time Spy
3DMark Time Spy (Bild: Futuremark)

Time Spy: Futuremark veröffentlicht Direct3D-12-Benchmark

3DMark Time Spy
3DMark Time Spy (Bild: Futuremark)

Enorm viele Compute-Berechnungen, Polygone und Tessellation: Time Spy, die neue Szene des 3DMark, nutzt die Direct3D-12-Schnittstelle inklusive Async Shading und Explicit-Linked-Multi-GPU.

Das finnische Studio Futuremark hat eine neue Szene für den 3DMark veröffentlicht. Time Spy besteht wie üblich aus zwei Grafiktests und einem für die CPU. Anders als bei bisherigen Szenen wie Fire Strike setzt der neue Abschnitt auf Microsofts Low-Level-Schnittstelle Direct3D 12, die einzig unter Windows 10 verfügbar ist. Time Spy nutzt allerdings keine Funktionen, die Feature Level 12_0 oder 12_1 voraussetzen; alle Tests laufen ergo auf älteren Grafikkarten wie einer Geforce GTX 680 oder Radeon HD 7970.

Anzeige

Technische Basis von Time Spy ist Futuremarks eigene Engine, in die das Studio Middleware wie Umbra zum Verwerfen von nicht sichtbaren Dreiecken (Culling) oder die offene Physik-Bibliothek Bullet integriert hat. Beide Grafiktests werden 1440p gerendert, der CPU-Test in 720p. Der erste GPU-Abschnitt zeigt sehr viele Transparenz-Effekte wie Scheiben, der zweite konzentriert sich auf Licht, Schatten und Partikel. Da wundert es wenig, dass 80 statt 50 Millionen Pixel-Shader-Berechnungen pro Frame durchgeführt werden.

Zu den Besonderheiten des Time Spy gehört Async Compute, was bei der Professional Edition für Tests deaktiviert werden kann. Je nach Grafikkarte steigt durch die parallele Abwicklung von Compute-, Copy- und Graphics-Befehlen die Bildrate um +5 bis +15 Prozent. Besonders stark profitieren AMDs Radeon-Modelle und Nvidias Pascal-Karten, die älteren Maxwell-Chips hingegen kaum. Wer möchte, kann durch Linked-Multi-GPU Grafikkarten gleichen Typs koppeln, eine Mischbestückung (Unlinked) ist nicht möglich.

  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
  • 3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)
3DMark Time Spy, Demo (Screenshot: Futuremark)

Die neue Time-Spy-Szene ist Teil der kostenlosen Basic-Edition des 3DMark. Wer Einstellungen ändern möchte, muss zur Advanced Edition greifen - die ist im Sale derzeit für 10 Euro erhältlich und regulär für 25 Euro.


eye home zur Startseite
r3bel 15. Jul 2016

Schon witzig. AMD wird unterstellt "Tech-Demos" zu benutzen, wenn sie in Wirklichkeit...

Gromran 15. Jul 2016

Seit ein paar Jahren ist das die Realität!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Gefällt mir

    Cohaagen | 03:08

  2. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50

  3. Re: Ping-Zeiten

    Smincke | 02:38

  4. Tja schweizer Qualität ist auch ein Mythos....

    bernstein | 02:21

  5. Re: Es wird immer was vergessen

    server07 | 02:04


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel