Abo
  • Services:
Anzeige
Gebogene Kinoleinwand im Timelab: Wer bewegt sich?
Gebogene Kinoleinwand im Timelab: Wer bewegt sich? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fast wie im echten Leben

Manchmal packt Weißig die Kamera spontan in den Kofferraum und fährt zum Dreh. Etwa in die Neue Nationalgalerie, zu einem besonderen Auftritt des Rundfunkchors Berlin in dem für die Renovierung schon leer geräumten Museum. Was dabei entsteht, ist tatsächlich ein völlig neues Format des Filmerlebens. Zu Anfang gehen die Sänger durch den Raum, mit der Zeit stellen sie sich im Kreis um die Kamera auf.

Anzeige
  • Das Kino der Zukunft: das Timelab im Fraunhofer HHI in Berlin (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf die Panoramaleinwand passen die Berliner Philharmoniker. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Timelab lässt sich beispielsweise Lärmschutz simulieren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vor allem ist es aber für Sport- und Kulturveranstaltungen gedacht. Hier singt der Berliner Rundfunkchor in der Neuen Nationalgalerie. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Leinwand ist 12 Meter breit, 3 Meter hoch und gekrümmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In die Decke eingelassen sind 14 HD-Projektoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die 2D-Darstellung werden 7, für die 3D-Darstellung alle 14 benötigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bilder für das Kino werden mit der Omnicam 360 gefilmt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie nimmt 360-Grad-Videos auf, wie hier auf der IAA 2015. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus zehn einzelnen Kameras, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die jeweils auf einen Spiegel gerichtet sind. Die Montage des Panoramas erfolgt in Echtzeit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Vor allem ist es aber für Sport- und Kulturveranstaltungen gedacht. Hier singt der Berliner Rundfunkchor in der Neuen Nationalgalerie. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Fast unmerklich verändert sich währenddessen der Bildausschnitt auf der 180-Grad-Leinwand. Bis die Bewegung stoppt und die Kamera wieder zurückdreht zum Ausgangspunkt - in Wahrheit wurde nur der Bildausschnitt verschoben. Die Kamera selbst stand bei der Aufnahme still. Doch auf der riesigen, gebogenen Leinwand ist der Eindruck der Bewegung derart intensiv, dass erst ein Blick zur Seite, auf die Wand, den Betrachter davon überzeugt, dass er stillsteht und die Bewegung allein auf der Leinwand stattfindet.

Die Musiker sitzen im Publikum

Auch das Mittendrin-Konzert des Berliner Konzerthausorchesters sei "ein Projekt, das sehr gut zu dem Bildformat und dem Medium passt", sagt Weißig. Dabei sitzen die Musiker nicht auf der Bühne, sondern im Publikum. "Wir können uns in dem 360-Grad-Panorama frei bewegen, unsere eigene virtuelle Kamera führen und uns in der Menge aus Publikum und Musikern bewegen." Das können Nutzer bald ausprobieren: Arte stellt das Konzert ab dem 13. März 2016 in der Rubrik Arte Concert bereit. Außerdem wird es an dem Tag um 00:20 Uhr im Fernsehen ausgestrahlt.

Dass solche Darstellungsformen auch in Kinos kommen, liegt noch in der Zukunft. Kinosäle mit entsprechender Technik anzubieten, ist schließlich kein günstiges Unterfangen. Praxisbezogene Simulationen sind im Institut der Fraunhofer-Forscher aber schon jetzt von konkretem Nutzen.

Die Realität simulieren - in Bild und Ton

Der Zug ist vorbeigefahren. Kurz bevor der nächste ICE da ist, baut sich eine kleine Lärmschutzwand neben den Schienen auf. Sie ist kaum hüfthoch, aber schon lässt der Lärm etwas nach. Eine Unterhaltung ließe sich aber noch nicht führen. Erst als der Zug vollständig hinter einer Lärmschutzwand verschwindet, ist ein Sprecher zu verstehen. Dafür schauen wir jetzt auf eine vier Meter hohe Wand.

Was ist erträglicher: das Geräusch des ICE, der schnell durchrast? Das des Güterzugs, der noch lauter ist und gar nicht enden will? Oder der dauernde Anblick einer mehrere Meter hohen Mauer? Hier lässt sich das erfahren. Etwa für Anwohner, die mit Lärm oder einer Mauer leben müssen, erklärt Weißig. Oder für Entscheidungsträger, die das Geld für die Lärmschutzmaßnahmen bewilligen.

HHI simuliert Lärmschutz

Sie sehen verschiedene Typen von Lärmschutzwänden, die bei einer Zugvorbeifahrt eingeblendet werden. "Wir können das aber - und das ist das Wichtige - auch akustisch erfahrbar machen", sagt Weißig. "So gewinnen sie erst einen Eindruck, was es bedeutet, wenn eine Lärmschutzwand oder ein Schienenstoßdämpfer eingesetzt werden."

Die Bilder dafür werden mit einer Kamera aufgenommen, die das Fraunhofer HHI entwickelt hat.

 Time Lab: Großes KinoDie Omnicam filmt rundum 

eye home zur Startseite
ThadMiller 09. Feb 2016

Was du nicht sagst, war auch ironisch gemeint von mir :) Es ist ja wohl auch logisch bei...

Bouncy 08. Feb 2016

Also der Vorwurf von Werbung ist ja Blödsinn^10, ständig dieser Quatsch mit Werbung, nur...

StefanGrossmann 08. Feb 2016

Ihr solltet Euch in die Mitte setzen :P

Luu 06. Feb 2016

Wollte mich einfach nur mal beim Autor / bei den Autoren bedanken. Ich fand den Artikel...

gs2 06. Feb 2016

Vor ein paar Tagen arbeitete ich mich durch ein Buch zum Thema "Kino spüren". Dort wurde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach bei München, Bad Aibling
  3. über Ratbacher GmbH, Köln
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 680,54€
  2. (täglich neue Deals)
  3. 153,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Re: Unverständlich

    Thegod | 00:24

  2. Re: Also im Grunde genau so gut wie die PS4 Pro?

    Thegod | 00:22

  3. Re: Gab es das nicht als App?

    Keksmonster226 | 00:20

  4. Clickbait Artikel der den Sinn der Quelle nicht...

    Thegod | 00:20

  5. OT: Gibts die AirPods auch in Schwarz?

    jayjay | 00:18


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel