Time Capsule Apple wegen Hardwareausfall auf Schmerzensgeld verklagt

Der kanadische Anwalt Perminder Tung verlor durch einen Hardwarefehler seiner Time Capsule die Babyfotos seines Sohnes. Er verklagt nun Apple auf einen Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 kanadischen Dollar.

Anzeige

Die Time Capsule des kanadischen Anwalts Perminder Tung ging durch einen Hardwarefehler kaputt, so dass die Daten nach Angaben des von Tung aufgesuchten Apple Stores unrettbar verloren gingen, die auf der 500 GByte großen Festplatte des Geräts gespeichert waren. Er verwendete das Gerät zum Backup von zwei Macbooks und eines iPhones.

Darauf waren unter anderem die Babyfotos seines Sohnes gespeichert. Als die Apple-Backuplösung kaputtging, wurde eine alternative Hardware zum Sichern angeschafft. Das iPhone, auf dem die Fotos ebenfalls gespeichert waren, versagte vor dem ersten Sicherungslauf seinen Dienst, so dass das einzige Backup auf der Time Capsule liegt, gab Tung an.

Vor einigen Jahren gab Apple zu, dass Time Capsules, die zwischen Februar und Juni 2008 gefertigt wurden, einen Designfehler aufwiesen. Sie wurden kostenlos repariert beziehungsweise ersetzt. Die Time Caspule von Tung gehörte jedoch nicht zu den Geräten, die damals ausgetauscht wurden.

Mittlerweile sei die Rückruffrist abgelaufen, teilte der Apple Store Tung mit. Daraufhin verklagte er Apple auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 kanadischen Dollar. Die Summe entspricht ungefähr 19.300 Euro. Die Klageschrift ist auf der Website des kanadischen Nachrichtenangebots CBC News online einsehbar.

Apple schreibt auf seiner deutschen und auch auf seiner englischsprachigen Website, dass die Festplatte in den aktuellen Time-Capsule-Laufwerken Serverniveau hat. Das französische Blog MacBidoulle nahm die Geräte Mitte 2011 auseinander und fand eine Festplatte des Typs Caviar Green von Western Digital vor. Eine Festplatte auf Serverniveau ist das nach Ansicht der Blogautoren nicht, weil der Hersteller keine MTBF-Zeit für seine Hardware angibt. MTBF steht für "Mean Time Between Failures" und gibt die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen an. Bei echten Serverplatten ist es üblich, diesen Wert anzugeben, um die Zuverlässigkeit der Platten einschätzen und mit anderen Modellen vergleichen zu können.


Netspy 19. Jun 2012

Ich kann beim besten Willen keine Quelle von dir finden. Die WD-Seiten wirst du ja wohl...

My2Cents 19. Jun 2012

Er hat seine Geräte auf ein Backupmedium gesichert. Damit ist er schon besser als 85...

neocron 19. Jun 2012

da er anwalt ist, glaube ich, dass er weiss, dass hoehere werte bei diesem szenario...

Replay 19. Jun 2012

DVDs und BluRays? Als Archiv? Das ist, gelinde gesagt, leichtsinnig. Als Archiv eignet...

Brainfreeze 18. Jun 2012

Und wonach klingt für Dich Time Machine? ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel