Tim Cook "Nichts, was Microsoft macht, setzt uns unter Druck"

Apple-Chef Tim Cook spottet über die Innovationsfähigkeit von Microsoft und sieht Apple selbst als Maß der Dinge. Cook spricht auch darüber, wie Apple den Erfolg des iPhones und des iPads auf den Mac übertragen will.

Anzeige

Apple-Chef Tim Cook macht sich über Microsoft lustig. Er sagte im Gespräch mit dem Wall Street Journal: "Ich glaube nicht, dass irgendetwas, was Microsoft unternimmt, Apple unter Druck setzen kann". Apple setze sich selbst unter Druck, die besten Produkte zu schaffen, erklärte Cook.

Apple versucht, seinen Erfolg mit Tablets und Smartphones auf die Mac-Rechner zu übertragen. Weil den Kunden die Apps und die Funktionen des iPhones gefielen, würden diese "überall da, wo es sinnvoll ist, auf den Mac gebracht", sagte Cook. Im zurückliegenden Quartal, das im Dezember 2011 endete, verkaufte Apple 5,2 Millionen Macs und erreichte damit laut Angaben von IDC einen Anteil am globalen PC-Markt von 5,4 Prozent. Dagegen ist Apple mit dem iPad derzeit unangefochtener Weltmarktführer bei Tablets und liefert sich mit dem iPhone mit Samsung ein spannendes Rennen um die Führung im Smartphone-Bereich.

Cook sehe die Betriebssysteme iOS und Mac OS X bereits als "ein Ganzes, mit inkrementeller Funktion".

Auf die Frage des Wall Street Journals, ob es vorstellbar wäre, dass Apples iPhones, iPads und Macs mit den gleichen Prozessoren liefen, sagte Cook: "Wir denken über alles nach. Wir schließen nichts aus." Eine Portierung von Mac OS auf ARM-Prozessoren, wie sie derzeit in allen iOS-Geräten stecken, wäre Apple durchaus zuzutrauen. Das Unternehmen hatte bereits in den Jahren vor 2005 unter größter Geheimhaltung Mac OS von den PowerPC-Prozessoren auf Intels x86-CPUs übertragen. Beide Architekturen unterschieden sich jedoch nicht so stark wie x86 und ARM. Vor allem gilt es, auf die 64-Bit-Versionen der ARM-Designs ARM V8-A zu warten, wenn künftige Macs nicht nur 4 GByte Speicher bieten sollen. Diese CPUs sind laut ARM aber frühestens 2014 verfügbar.

Zu künftigen Plänen zur Mac-Hardware wollte Cook nichts sagen. Das Unternehmen sei in dem Bereich "geheimnistuerisch", räumte der Konzernchef ein.


march 21. Mär 2012

Daran merkt man dass du Dich mit dem Thema noch nicht auseinander gesetzt hast. - Xcode...

Freitagsschreib... 20. Feb 2012

Ich denke, dass sie daraus gelernt haben. Das werden die also wissen und entsprechend was...

tilmank 19. Feb 2012

Die kochen auch nur mit Wasser. Quellensprudel kostet da natürlich mehr als das aus der...

George99 19. Feb 2012

Early man walked away as modern man took control. Their minds weren't all the same, to...

chriskoli 18. Feb 2012

Stimmt du hast recht, in den meisten steckt eine Intel Atom CPU. Es gab eine Reihe...

Kommentieren


Kay Mackes' Websudelbuch / 18. Feb 2012

Tim Crook und die Frucht vom Baum der Erkenntnis

Kommentare kommentiert / 17. Feb 2012

“Nichts, was Microsoft macht, setzt uns unter Druck”



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel